Dieser Sonntag: Verkaufsoffener Sonntag in Mettlach? Alle Termine & Daten.

Inhaltsverzeichnis





 

Sehenswürdigkeiten in Mettlach

Abteipark Mettlach

Gleich neben den imposanten Gebäuden der Alten Abtei schließt sich ein wundervoller weitläufiger Park an, der viele große und kleine Sehenswürdigkeiten bereithält. 1850 ließ Eugen von Boch hier eine Oase aus Pflanzen, Bäumen und Wasser anlegen. Mehr als 30 Baumarten, darunter auch exotische und seltene Exemplare aus aller Herren Länder, haben hier ihren Platz gefunden, ganz zur Freude der unzähligen Besucher. Ein kleiner Weiher mitten im Park, in dem sich viele Enten tummeln und interessante Wasserpflanzen wie Seerosen und Wurzeln angesiedelt sind, lädt zum Entspannen und Träumen ein. Über eine alte Holzbrücke kann der Besucher die zahlreichen Winkel des romantischen Parks erkunden. Doch es gibt weit mehr zu entdecken. Der alte Turm, ein einzigartiges Sakralbauwerk sowie der Schinkelbrunnen, benannt nach dem weltberühmten Baumeister. Neben den historischen Sehenswürdigkeiten, sind besonders eindrucksvolle Erinnerungen an die Expo 2000 in Hannover im Abteipark vertreten. Das größte Keramikpuzzle der Welt, das Villeroy & Boch anlässlich der Expo für den WWF in Zusammenarbeit mit dem Künstler Stefan Szczesny fertigte, besteht aus zwölf riesigen Wandbildern mit insgesamt 137.000 Puzzleteilen und zeigt die Weltkarte des Lebens. Das Puzzle umrahmt einen Pavillon, den der berühmte Künstler und Visionär André Heller geschaffen hat. Im Inneren des Pavillons erlebt der Besucher eine Reise durch die Welt der Natur mit Vogelstimmen, Erdbildern, vielen Animationen und kleinen Filmen. Bewacht wird das Erlebnispavillon von einem 14 Meter hohen Erdgeist aus Efeu, der ebenfalls von André Heller gefertigt wurde. Ein harmonisches Zusammenspiel aus gegenwärtiger und vergangener Kunst in Einheit mit der Natur, verspricht ein Erlebnis für alle Sinne im Abteipark Mettlach.

Saarschleife

Das Wahrzeichen des Saarlandes lockt, im Sommer wie im Winter, bei Regen und Sonnenschein, tausende Besucher aus aller Welt nach Mettlach, in den heilkliamtischen Luftkurort Orscholz. Schon auf dem lauschigen Waldweg hört man alle Sprachen und am kleinen Aussichtpunkt „ der Cloef“, in 180 Metern Höhe gelegen, warten neugierige Augen darauf, einen Blick auf das Naturschauspiel zu erhaschen. Um einen runden Waldrücken, der sich mittig genau platziert hat, fließt die Saar in einer Schleife – ein Ergebnis der wuchtigen Kraft des Wassers, das sich, in Millionen von Jahren, einen Weg durch den Stein hindurch gebahnt hat. Künstler aller Zeitepochen wählten dieses Motiv für Fotografien, Grafiken und Gemälde, um die Erinnerung des Gesehenen festzuhalten. Staatsoberhäupter, wie z.B. Konrad Adenauer, Gerhard Schröder oder Angela Merkel, nutzten die malerische Kulisse für Besuche, Besprechungen und Staatsgipfel. Wer einmal diesen Ausblick genossen hat, dem bleibt er in Erinnerung. Selbst der französische Poet Victor Hugo war hingerissen von dieser Aussicht. Auch um den Aussichtspunkt herum, gibt es viel zu entdecken. Der imposante Glasbau, das „Cloef Atrium“, der Märchenpark für Kinder und Erwachsene oder die zahlreichen schattigen Waldwanderwege bieten einen erholsamen Tag an der Saar.

Keramikmuseum_villeroy_&_boch

Der Name Villeroy & Boch ist in aller Welt bekannt. Selbst Ludwig II. von Bayern bezog durch diese Manufaktur einst seine imposanten Skulpturen für die Verschönerung seiner Schlösser. Sammler erfreuen sich heute seltener Stücke und horten Geschirrserien, wie kleine Schätze. Es gibt kaum ein Unternehmen, das die keramische Industrie so geprägt hat, wie Villeroy & Boch. Auch im Sanitärbereich stehen die Erzeugnisse seit jeher für hohe Qualität und Verarbeitung. Die Welt der Keramik wird, in den Mauern der Alten Abtei Mettlach, in allen Facetten und durch alle Epochen präsentiert. Angefangen im Spätbarock, weiter durch alle bewegenden Jahrhunderte und Jahrzehnte, erwacht die historische Alltagskultur der Keramik wieder zu neuem Leben. Filigrane Kännchen und Schüsseln aus dem 19. Jahrhundert, bunt gemixte Exemplare der 50er Jahre und farbenfrohe Flower Power Raritäten der wilden Siebziger, es ist alles vertreten. Ein Streifzug durch das europäische Design zieht tausende von Besuchern aus aller Welt an. So finden sich zahlreiche Wechselausstellungen zu allen keramischen Themen und Kuriositäten sind ebenso dabei, wie die künstlerisch hochwertigen Dekore, die in Handarbeit hergestellt wurden. Im einzigartigen Ambiente des stuckverzierten Barocksaales erzählt ein Film mit Sir Peter Ustinov die 260-jährige Geschichte des Familienunternehmens, das zum Keramikriesen aufstieg. Wer sich nach dem interessanten Rundgang eine gute Tasse Café und ein leckeres Stück Kuchen gönnen will, der hat die Möglichkeit im Museumscafé, das im Stil des berühmten Dresdner Milchladens gestaltet wurde. Villeroy & Boch hatte diese Ladengestaltung im Jahre 1892 für einen erfolgreichen Unternehmer und Landwirt entworfen und ausgeführt. Wände, Böden, Säulen und die Theke bestehen ausschließlich aus dekorierten Fliesen und zeigen ein Glanzstück des historischen Ladenbaus.

Saarschleife

Das Wahrzeichen des Saarlandes lockt, im Sommer wie im Winter, bei Regen und Sonnenschein, tausende Besucher aus aller Welt nach Mettlach, in den heilkliamtischen Luftkurort Orscholz. Schon auf dem lauschigen Waldweg hört man alle Sprachen und am kleinen Aussichtpunkt „ der Cloef“, in 180 Metern Höhe gelegen, warten neugierige Augen darauf, einen Blick auf das Naturschauspiel zu erhaschen. Um einen runden Waldrücken, der sich mittig genau platziert hat, fließt die Saar in einer Schleife – ein Ergebnis der wuchtigen Kraft des Wassers, das sich, in Millionen von Jahren, einen Weg durch den Stein hindurch gebahnt hat. Künstler aller Zeitepochen wählten dieses Motiv für Fotografien, Grafiken und Gemälde, um die Erinnerung des Gesehenen festzuhalten. Staatsoberhäupter, wie z.B. Konrad Adenauer, Gerhard Schröder oder Angela Merkel, nutzten die malerische Kulisse für Besuche, Besprechungen und Staatsgipfel. Wer einmal diesen Ausblick genossen hat, dem bleibt er in Erinnerung. Selbst der französische Poet Victor Hugo war hingerissen von dieser Aussicht. Auch um den Aussichtspunkt herum, gibt es viel zu entdecken. Der imposante Glasbau, das „Cloef Atrium“, der Märchenpark für Kinder und Erwachsene oder die zahlreichen schattigen Waldwanderwege bieten einen erholsamen Tag an der Saar.

Burg_montclair

Auf den Spuren der Raubritter lässt sich auf Burg Montclair fantastisch wandeln. Hoch oben über Mettlach, auf dem Burgberg, thront die Festungsanlage, die zurück in das Jahr 1439 datiert wird. Heute zeugen die Burgruinen aus dem 15. Jahrhundert von der mittelalterlichen Geschichte. Arnold von Sierk, ein Enkel des Johann von Montclair, erbaute sie als dritte Burg an diesem Standort. Die Burg diente in erster Linie als Wehrbau und wurde somit von dem Rittergeschlecht der Montclairs sowie den nachfolgenden Eigentümern nur in den Belagerungs- und Kriegszeiten bewohnt. Zwei große Wohntürme und zwei kleinere Ecktürme dienten diesem Zweck. Zuletzt war die Burg im Besitz der Familie von Boch, weltweit bekannt durch die gleichnamige Keramik. Im Herbst 1991 wurde die Burg vom Landkreis Merzig-Wadern übernommen und aufwendig restauriert, um die geschichtliche Tradition der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nach alten Plänen wurden die vorhanden Gemäuer in Stand gesetzt und so können die Besucher heute die imposanten Wehrtürme erklimmen oder bei einem Rundgang durch die Anlage Einblicke in den mittelalterlichen Burgenbau erhalten. Im Innenhof lädt die Burgschenke zur Stärkung im historischen Ambiente ein, bevor es weiter in den Burgladen, die Turmstube oder das Kaminzimmer geht. Im Keller der Burg wird die wechselvolle Geschichte durch ausgewählte Exponate und Schriften belegt. Über die Burg existieren viele Sagen und Legenden. Führungen mit Ritter, Burgfräulein oder dem Schlossgespenst sind nach Voranmeldung möglich. Die Burg ist zu Fuß oder mit Rad auf gut ausgebauten Wegen zu erreichen.

Matt Lamb Center – Institute for the Arts am St. Matthias Kolleg

Unweit der Gemeinde Mettlach liegt der Ort Tünsorf. Ein Ort mit einer überschaubaren Anzahl von Einwohnern und dem traditionellen Landschaftsbild des Saargaus. Dem irisch-amerikanischen Künstler und Freiheitskämpfer Matt Lamb hat dieser Ort so gut gefallen, dass er ihn, im Rahmen seiner künstlerischen Arbeit, gleich in ein Gesamtkunstwerk verwandelt hat. Farbenfrohe große Skulpturen sind über den Ort verteilt, sogar ganze Hauswände erstrahlen in den leuchtenden Motiven des Künstlers. Und obwohl es ein eigenes Museum für ihn gibt, das in einem ursprünglichen Bauernhaus eingerichtet ist, kann man fast schon behaupten, der ganze Ort ist ein Museum. Im Jahre 2001 wurde in Tünsdorf das „Matt Lamb Center - Institute for the Arts am St. Matthias Kolleg“ eröffnet. Nach seinem ersten Besuch 1994 zu Ausstellungszwecken war Lamb so fasziniert von dem Ort mit der natürlichen Ausstrahlung, dass er ihn zu seiner dritten Heimat machen sollte. Der erfolgreiche Unternehmer, der 1932 in den USA geboren wurde, verkaufte 1986 all seine Firmen. Aufgrund einer, wie sich später herausstellte, Fehldiagnose, die ihm nur noch kurze Lebenszeit versprach, beschloss er für den Rest seines Lebens zu malen. Und der Erfolg belohnte ihn für diese Entscheidung. Weltweite Ausstellungen, in den größten Kunsthäusern und viele Ehrungen zeugen von dieser Entwicklung. Im Matt Lamb Center kann der Besucher auf drei Etagen, in einem urigen Ambiente aus Holz und weiträumigen Scheunenflächen, die herrlich bunten Werke betrachten, die von Frieden, Freundschaft, Zusammenhalt, Liebe, Toleranz und Akzeptanz handeln. Auch Exemplare der weltberühmten Aktion „Umbrellas for Peace“, bei der Kinder Regenschirme mit ihren eigenen Motiven bemalt haben, sind hier zu finden. Überall hat der Künstler seine Spuren, in Form von Pinsel, Farben, Leinwand, hinterlassen. Das fachkundige Führungspersonal nimmt sich für jeden Gast Zeit und erklärt neben den Werken auch Maltechniken, Farben und vieles mehr. In einem kleinen Shopbereich lässt sich fruchtiger Matt Lamb Wein verkosten und liebevolle Gegenstände mit den Motiven des Künstlers sind zu erwerben. Auch das einzigartige Fresko, in der Tünsdorfer Pfarrkirche St. Martin, wurde von Matt Lamb geschaffen und lockt Kunstschaffende aus der ganzen Welt in den kleinen Ort.

Wissenswertes

Mettlach

Mettlach, 1974 aus 10 freien Ortschaften nach der saarländischen Verwaltungs- und Gebietsreform zu einer Gemeinde zusammengeschlossen wurde, hat ca. 12600 Einwohner, wobei nur etwa 9 % des Gebietes als Siedlungsfläche genutzt werden, das restliche Gebiet im Landkreis Merzig-Wadern teilt sich in 49,8 % Wald- und 41,2 % Landwirtschaftsfläche auf. Je ca. 3500 Einwohner fallen auf die beiden größten Orte Mettlach und Orscholz. Die Gemeinde Mettlach selbst umfasst ca. 78 km² Fläche. Die 10 Ortschaften von Mettlach sind um die auch überregional bekannte Saarschleife verteilt, somit befindet es sich mitten im Drei-Länder-Eck von Deutschland, Luxemburg und Frankreich.

Tourismus



Durch die Nähe zu den angrenzenden Ländern und durch die jahrhunderte alten Sehenswürdigkeiten, versucht sich der Ort vertärkt im Tourismus, zusätzlich zu der Keramiktradition, die seit dem Jahre 1809 durch das Familien- und Weltunternehmen Villeroy & Boch geprägt ist. Das Fremdenverkehrsinstitut zählte für das Jahr 2004 220.000 Übernachtungen und darüber hinaus noch 500.000 Tagesbesucher, die sich eine Führung durch das Keramikmuseum oder die Besichtigungen unter anderem des Alten Turms, der Alten Abtei oder der Burg Montclair (hier speziell zu beachten das Angebot für Kinder, für die extra ein Burggespenst engagiert wurde, um die Führung interessanter zu gestalten) nicht entgehen lassen wollten.

Politik



Seit den Kommunalwahlen am 13.06.2004 ist Judith Thieser, CDU, Bürgermeisterin der Gemeinde, Ortsvorsteher ist Heiner Thul.

Geschichte



Mettlach entstand um 676 durch ein Kloster, das durch den fränkischen Herzog Lutwinus, der später dann Bischof von Trier wurde, gegründet wurde. Etwa 300 Jahre, um 990, erbaute Abt Lioffin eine Marienkirche, die wegen der symbolträchtigen Bedeutung der Zahl 8 als Oktogon gebaut wurde, die als Grabkirche für Herzog Lutwinus gedacht war. Dieser Bau ist heute weithin als Alter Turm bekannt, der auch als ältester Bau im Saarland gilt. Die Firma Villeroy & Boch nutzt die Abteigebäude heute als ihren Firmensitz.



Verkaufsoffener Sonntag in Mettlach

Folgende Termine in Mettlach und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden leider keine aktuellen Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Mettlach gefunden. Termine in der Umgebung (nach Bundesland sortiert) findest hier.

Archiv

Nachfolgend sind noch einige ältere Einträge, um nachzuvollziehen, ob Mettlach sich an verkaufsoffenen Sonntagen beteiligt:
In 66693 Mettlach gibt es einen verkaufsoffenen Sonntag. Grund der Sonntagsöffnung: Fest - 14-18 Uhr (29.11.2015)
Verkaufsoffener Sonntag in 66693 Mettlach 14.00 - 18.00 Uhr Grund: Fest (20.03.2016)


Städte in der Nähe von Mettlach:
merzig (8.1km), rehlingen-siersburg (16km), losheim (20.4km), konz (21.3km), beckingen (23.1km), dillingen (23.4km), saarlouis (29.2km), trier (29.3km), ueberherrn (31.9km),



Die letzten Suchanfragen für Mettlach:
verkaufsoffene Sonntage Mettlach, verkaufsoffen Mettlach, Sonntagsöffnung Mettlach, Sonntag Mettlach geöffnet, Verkaufsoffene Sonntage Mettlach, Verkaufsoffen 2019