Dieser Sonntag: Verkaufsoffener Sonntag in Merzig? Alle Termine & Daten.

Inhaltsverzeichnis





 

Sehenswürdigkeiten in Merzig

Garten_der_sinne

Auf dem Merziger Kreuzberg findet sich der drei Hektar große Garten der Sinne, der als Einzelprojekt, im Rahmen der groß angelegten Gartenserie „Gärten ohne Grenzen“, im Saar-Lor-Lux-Raum, angelegt wurde. Im Garten der Sinne wird die Natur ertastet, gerochen, geschmeckt, gefühlt. Verschiedene Themengärten gruppieren sich um einen zentralen Baumtempel und laden zur Erkundung mit allen Sinnen ein. Die Bereiche sind wie kleine Freiluftzimmer angeordnet. Duft/Rosengarten, Wald/Meditationsgarten, Stein/Tastgarten, Wassergarten, Frühlingsgarten, Sommer/Kiesgarten, Herbstgarten, Theatergarten und der Garten der Klänge bieten eine Vielzahl an Erlebnismöglichkeiten, die im Alltag zwar überall gegenwärtig sind, aber dennoch in der Hektik untergehen. Der Besucher kann sich hier ungestört am Duft außergewöhnlicher Rosen erfreuen, die Wahrnehmung für Pflanzen schärfen, an denen er sonst achtlos vorbeigeht und die natürlichen Oberflächen ertasten, von denen er bisher nur das Aussehen kannte. Der Zauberwald, das Schmetterlingsparadies oder die Wildbienen Oase bieten neue Blickwinkel für Altbekanntes. Auf mehr als 8700 Quadratmetern Fläche werden alle Wahrnehmungssinne geschärft. Viele lehrreiche sowie unterhaltsame Veranstaltungen finden im Laufe eines Jahres statt. Inspiriert von der Kunst, wird das Lustwandeln nach historischen Vorbildern praktiziert oder die Verbindung von Kunstwerk und Natur erläutert. Aber auch praktische Seminare, die für jeden Hobbygärtner wertvolle Tipps beinhalten, werden angeboten. Der Garten der Sinne bietet eine ebenso außergewöhnliche wie angenehme Atmosphäre für musikalische Veranstaltungen jeder Art. Gruppen können sich von einem fachkundigen Gartenführer beim Rundgang durch die einmalige Gartenwelt leiten lassen.

Expeditionsmuseum_werner_freund

Mitten in der Merziger Innenstadt entführt das Expeditionsmuseum Werner Freund in die Welt der Jäger, Krieger, Kannibalen, Raubkatzen, Schlangen und Bären. Exponate von Forschungsreisen rund um den Erdball eröffnen exotische Kulturen und Welten. Der Wolfs- und Menschenforscher Werner Freund erkundete Naturstämme an unbekannten Gebieten der Erde und brachte Masken, Felle, Relikte und viele Erinnerungen von diesen Reisen mit. Von den Expeditionen zu den Jägern des Cran Chaco in Paraguay, durch die grüne Hölle in Süd-Kolumbien, zu den Menschenfressern in Papua-Neuguinea oder zum Totenmahl nach Brasilien zeugen unzählige Mitbringsel und Fotos. Die Räume sind bis in den kleinsten Winkel gefüllt mit Alltagsgegenständen der Eingeborenen, Gastgeschenken und Trophäen. Kuriositäten, wie beispielsweise ein Schrumpfkopf oder vergiftete Curare-Pfeile sind ebenso dabei, wie die Häute seltener Reptilien. Authentisch kann man das Leben in der kirgisischen Steppe nacherleben und es sich in einer eingerichteten Jurte bequem machen. Viele Fotos zeigen die Erlebnisse des Weltenbummlers und schildern mit einem ausführlichen Begleittext Eindrücke, Gefahren und Risiken der besonderen Reisen. Zur besseren Übersicht sind die Räume in die Erdteile Südamerika, Asien, Afrika und Neuguinea unterteilt. Der Regenwald wird in all seinen Facetten, durch Werkzeuge, Schmuck, Jagdgegenstände und Tierpräparate, gezeigt. Viele Stücke haben anthropologischen Wert, da die Völker, zu denen diese Exponate gehören, zum Teil nicht mehr existieren. In den Räumen Asien und Afrika versetzen Kleidung, Tierfallen, Instrumente und Grabbeilagen die Besucher in Staunen. Der außergewöhnliche Kopfschmuck der Naturvölker im Papa Neuguinea Raum lässt die Fingerfertigkeit der Stammesleute erkennen. Der Kirgisienraum beschließt den Rundgang. In einem Jurte Zelt wird die spartanische Lebensweise deutlich und vermittelt Eindrücke über das Land an der Grenze zwischen der Sowjetunion und China.

Feinmechanisches_museum_fellenbergmuehle

Etwas abseits vom Trubel der belebten Innenstadt liegt das Feinmechanische Museum Fellenbergmühle, ein Museum der etwas anderen Art. Die Mahlmühle aus dem Jahr 1767 beherbergt eine auch heute noch betriebsfähige, feinmechanische Werkstatt und ist Ausstellungsort für bildende Künstler aus dem Saar-Lor-Lux Raum. 1927 gründete Johann Peter Hartfuß in der alten Mühle die feinmechanische Werkstatt, in der Geräte für den Juwelier- und Uhrmacherbedarf hergestellt wurden. Die dort gefertigten Trauringgraviermaschine Cardan oder die Stanz- und Tribenietmaschine Multiplex fanden Abnehmer in der ganzen Welt. Im Jahre 1997 wurde in der Mühle das Feinmechanische Museum eingerichtet, indem der Besucher die Originalmaschinen, aus der Zeit von 1898 bis ca. 1930, zur Herstellung der Produkte, besichtigen kann. Ehemalige Lehrlinge des Nachfolgeunternehmens Gottfrois führen die Gäste auf Wunsch durch die urigen Werkstatträume und erklären fachkundig jedes noch so kleine Detail. Auch die Funktionsweise der Maschinen und Arbeitabläufe werden vorgeführt. Die Energie für den Betrieb der Maschinen lieferte die Mühle seit jeher selbst, durch den direkt angrenzenden Seffersbach. Das alte Wasserrad wurde 1929 durch eine Francis-Leitschaufel ersetzt. Liebhaber alter Mühlenkultur werden sich hier wohl fühlen. In der faszinierenden Atmosphäre werden auch Trauungen durchgeführt. Die so genannte „Hochzeitsschmiede“ bietet ein Ambiente der besonderen Art. Die Initialen für die Trauringe können an der originalen Trauringgraviermaschine in wenigen Minuten eingraviert werden. Als Kontrast zur maschinenorientierten Arbeit werden Kunstausstellungen aller Art und Livemusik-Veranstaltungen durchgeführt. Das feinmechanische Museum erhielt 1997 den Saarländischen Denkmalpreis, als Anerkennung für die beispielhafte Sanierung und Erhaltung der historischen Mühle.

Wolfspark_werner_freund

Merzig ist die Stadt der Wölfe und das verdankt sie Werner Freund. Der Tier- und Verhaltensforscher lebt seit 30 Jahren als Wolfsvater unter den Wölfen im Merziger Wolfspark. Dieses Zusammenleben ist weltweit einzigartig. Als Alpha-Wolf hat er jeden der hier lebenden Wölfe aufgezogen, das Vertrauen erworben und die Verhaltensweisen in Feldstudien erforscht. Für mehr als 70 Wölfe war er bis jetzt der Ziehvater. Er lebt als Wolf unter Wölfen und teilt den Alltag mit den Tieren. Auch von den Leitwölfen des jeweiligen Rudels wird er akzeptiert. Er spricht die Sprache der Wölfe und wenn sein wölfisches Geheul erklingt, dann werden die Ohren gespitzt. Viele Prominente hat der Wolfspark schon in seinen Bann und in die Stadt Merzig gezogen, um die unterschiedlichen Wolfsarten zu bestaunen. Arktische, sibirische, kanadische und europäische Tiere leben hier friedvoll miteinander. Unterteilt nach den jeweiligen Herkunftsgebieten, gibt es mehrere Anlagen sowie das Reserve- und das Aufzuchtgehege. Die erstaunliche Lebenswelt der verschiedenen Wolfsarten und das Verhalten im Rudel sowie unter den Anführern werden dem Besucher durch Werner Freund vermittelt. In den Gruppenführungen, die Werner Freund durchführt, kann das besondere Verhältnis Mensch/Wolf und umgekehrt miterlebt werden.

Römische Villa und Mosaikfußboden Nennig

Im beschaulichen Perl-Nennig, im Landkreis Merzig Wadern, findet sich der größte und besterhaltene Mosaikfußboden aus der Römerzeit. Auf 160 qm sind Gladiatorenkämpfe, in vielfältigen Motiven, Steinchen für Steinchen zusammengefügt. 1852 entdeckte ein ansässiger Landwirt zufälligerweise kleine Mosaikteilchen und brachte damit den Stein für eine umfangreiche Ausgrabung ins Rollen. So stellte sich heraus, dass der Mosaikfußboden, der nach und nach freigelegt wurde, zu einer römischen „Villa urbana“ gehörte und dort den Eingangbereich zierte. Sechs Achtecke und ein Rechteck zeigen Motive der römischen Kampfarena. Szenen wie „Peitschenkämpfer“, Bärenhatz“ oder "Wärter und Löwe“ beeindrucken durch ihre realistische Darstellung. Geometrische Muster füllen das Mosaik. In der Mitte des Fußbodens ist ein römisches Wasserbecken eingelassen. Bei weiteren Grabungen wurden auch Fundamente der übrigen Räume gefunden. Datiert wird die Prunkvilla, mit dem beachtlichen Maß von 120 Metern Frontlänge, in das 2. oder 3. Jahrhundert.

Wissenswertes

Im Bundesland Saarland hat sich die Kreisstadt Merzig einen Namen gemacht. Hier ist auch der Verwaltungssitz des Landkreises Merzig-Wadern beheimatet. Im Saargau befindlich, hat sich Merzig an der Saar angesiedelt.

Vom 14. Jahrhundert bis ins Jahr 1794 hinein gehörte der Ort zu Kurtrier. Mit dem Ende der französischen Besetzung wurde Merzig im Jahr 1815 der Rheinprovinz zugeordnet.

Die Stadt Merzig unterhält seit 1986 eine Städtepartnerschaft mit dem Ort Saint-Médard-en-Jalles, der in Frankreich beheimatet ist. Zwei weitere freundschaftliche Verhältnisse bestehen mit den Orten Mertzig in Luxemburg und Luckau im deutschen Bundesland Brandenburg.

Das Stadtbild ist geprägt von einer Vielzahl sehr interessanter Sehenswürdigkeiten.

So entstand die dreischiffige Basilika St. Peter, der auch ein barockes Pfarrhaus angeschlossen ist, in den Jahren 1190 bis 1230 in spätromanischer Bauweise. Dieses Bauwerk gilt als letzte erhaltene romanische Kirche im ganzen Saarland. Innerhalb des Gebäudes verdient das gotische Pestkreuz, dessen Geschichte bis ins 14. Jahrhundert zurückreicht, besondere Aufmerksamkeit. Ebenso sind auch die Malereien im Stil der Nazarener Schule nicht zu übersehen.

Neben vielen weiteren sehenswerten Gebäuden und Plätzen, die die Stadt zu bieten hat, hebt sich auch das "Alte Rathaus" besonders hervor.

Sehr bemerkenswert sind auch die Marienkapelle, die Heilig-Kreuz-Kapelle und die Kreuzbergkapelle, um nur einige aus einer außergewöhnlichen Auswahl beim Namen zu nennen.

Im Schloss Fellenberg stößt der Besucher auf das Heimatmuseum und in der Fellenbergmühle ist das Feinmechanische Museum untergebracht. Zudem befindet sich in Merzig auch eine Museumseisenbahn.

Im Jahr 2003 wurde die Stadt Merzig um ein Freizeit- und Gesundheitsbad bereichert. Zudem befindet sich im Stadtgebiet eine Zeltstadt, in der auch eine Bühne für kulturelle Veranstaltungen ihren Platz gefunden hat. Ein weiterer beliebter Treffpunkt für Einwohner und Gäste ist das Wolfsgehege des Wolfsforschers Werner Freund, das auch für die Öffentlichkeit zugänglich ist.

Die namhaften deutschen Tennisspieler Benjamin Becker und Frank Thieser gehen als Söhne aus der Stadt hervor.



Verkaufsoffener Sonntag in Merzig

Folgende Termine in Merzig und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden leider keine aktuellen Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Merzig gefunden. Termine in der Umgebung (nach Bundesland sortiert) findest hier.

Archiv

Nachfolgend sind noch einige ältere Einträge, um nachzuvollziehen, ob Merzig sich an verkaufsoffenen Sonntagen beteiligt:
Verkaufsoffener Sonntag (13.06.2010)
Verkaufsoffener Sonntag (26.09.2010)
Verkaufsoffener Sonntag (28.11.2010)
Weihnachtsmarkt (28.11.2010)
verkaufsoffener Sonntag (29.09.2013)
verkaufsoffener Sonntag. 1. Advent (01.12.2013)
Verkaufsoffener Sonntag (30.11.2014)
Verkaufsoffener Sonntag in D-66663 Merzig von 13-18 Uhr Grund: Oktoberfest (27.09.2015)
In 66663 Merzig gibt es einen verkaufsoffenen Sonntag. Grund der Sonntagsöffnung: Weihnachtsmarkt - 13-18 Uhr (29.11.2015)
Verkaufsoffener Sonntag in 66663 Merzig 13.00 - 18.00 Uhr Grund: Frühlingsfest mit Autosalon (13.03.2016)


Städte in der Nähe von Merzig:
mettlach (8.1km), rehlingen-siersburg (8.3km), dillingen (15.4km), beckingen (16.5km), losheim (16.5km), saarlouis (21.1km), ueberherrn (24.1km), konz (26km), schmelz (26.4km),



Die letzten Suchanfragen für Merzig:
verkaufsoffene Sonntage Merzig, verkaufsoffen Merzig, Sonntagsöffnung Merzig, Sonntag Merzig geöffnet, Verkaufsoffene Sonntage Merzig, Verkaufsoffen 2019