Heute geöffnet! Verkaufsoffener Sonntag in Ainring? Alle Termine & Daten.

Ist heute geöffnet?

Inhaltsverzeichnis







 

Sehenswürdigkeiten in Ainring

Heimatmuseum freilassing

In der Nähe des wunderschönen Luftkurortes Ainring befindet sich die Stadt Freilassing. Hier findet man außer einem angenehmen Ambiente auch das Heimatmuseum von Freilassing. Man muss keine lange Fahrtzeit in Anspruch nehmen, damit man dem Museum einen kulturellen Besuch abstattet. Es wurde im Jahre 1927 erbaut und war einst ein Feuerwehrhaus. Seit dem Jahre 1998 ist das Gebäude zu einem Museum umgewandelt worden. Man kann an Führungen durch die alten Gemäuer teilnehmen und sich tiefe Einblicke in die ehemalige Feuerwehrkunst holen. Nun ist das Gebäude zu einem Heimatmuseum umgebaut worden. In der Umgebung findet man ausgereifte Wanderwege, aber auch Fahrradwege säumen die Gegend, damit man schöne Zeiten zu Fuß oder mit dem Rad verbringen kann. In dem Heimatmuseum werden Ausstellungen zur Verfügung gestellt, wobei auch ein Glaskünstler seine Arbeiten zum Besten gibt. Eine Einzigartigkeit wird geboten, wobei die Individualität eine sehr große Rolle spielt bei der Auswahl der einzelnen Elemente. Das Museum ist außerdem in verschiedene Bereiche unterteilt. Hier lernt man die Ortskulturen von Ainring und auch Freilassing kennen, aber auch sonstige Kultureigenheiten sowie die Geschichte der vorhandenen Umgebungen sind anzunehmen. Weitere Sehenswürdigkeiten sind ebenfalls in der Gegend von Ainring und Freilassing zu finden, welche durch alte Gemäuer und Faszination punkten. Die verschiedensten Gebäude sowie Fachwerkhäuser und auch Parks sowie Statuen sind schöne Sehenswürdigkeiten, welche ebenfalls Bewunderung verdienen. In dem Heimatmuseum lernt man sehr viel über die nähere Umgebung und man erfährt, dass es vor Jahren dort einen Salzabbau gegeben hat. Ein Ausflug zu dem Museum in der Nähe von Ainring ist auf alle Fälle zu empfehlen.

Luftkurort ainring

In dem wunderschönen Ort Ainring findet man die langersehnte Ruhe, welche man schon seit längerer Zeit benötigt. Hier lässt es sich schön Urlaub machen, denn die Landschaften, welche sich in der unmittelbaren Umgebung der Stadt befinden, liegen sehr weitläufig auseinander. Ainring befindet sich in Oberbayern, mitten im Herz von Rupertiwinkel in der Nähe der österreichischen Grenze. Ein Ausflug in die nahe gelegene Stadt Salzburg ist zu empfehlen. Nur der Höhenzug des Hausbergs Högl liegt zwischen den Panoramen, wobei die reizvollen Ausblicke auf die Alpen ein wohltuendes Erlebnis darstellen. Wanderungen sowie Spaziergänge und Fahrradtouren sind in dem Gebiet jederzeit möglich. Ein Paradies wird geboten, wobei auch das Voralpenland mit einzigartigen Einblicken lockt. Ainring erhielt außerdem den Titel Luftkurort, da die Stadt sich komplett in die umliegende Landschaft integriert. Hier können Träume in Erfüllung gehen, denn man findet immer wieder Möglichkeiten, sich zu amüsieren, aber auch an den kulturellen und ländlichen Ereignissen teilzuhaben. Zauberhafte Naturlandschaften werden geboten, welche sich rund um die Stadt ausbreiten. Es ist außerdem ein Kulturdreieck, welches in der Region zu besuchen ist. Die schönste Zeit kann in der Ferienzeit genossen werden, da die Region der Stadt zu fantastischen Erlebnissen ruft. Sehr viele Touristen können in dem Luftkurort Ainring zu finden sein, besonders dann, wenn die kulturellen Ereignisse der Stadt und Umgebung auf dem Programm stehen. Auch die berühmten Festspiele können von der Stadt Ainring aus in Salzburg besucht werden. Ein einzigartiges Erlebnis wird in der Stadt Ainring und dessen Umgebung auf alle Fälle geboten werden.

St. Laurentius

Zur Pfarrei Ainring gehören neben der Pfarrkirche in Ainring auch die Filialkirche am Ulrichshögl und in Perach. Die Pfarrei Ainring lässt sich bis ins 8. Jahrhundert zurückverfolgen. Die Pfarrei Thundorf mit Straß wurde nach dem 1. Weltkrieg selbstständige Pfarrei und von Feldkirchen mit Bicheln und Mitterfelden wurden nach dem 2. Weltkrieg selbstständig. Davor gehörten sie zur Pfarrei Ainring. Bis 1816 gehörte die Pfarrei zum Erzbistum Salzburg und später zum Erzbistum München und Freising. Pfarrkirche ist sie seit 1957. Sie ist nach dem römischen Martyrer Laurentius benannt. Außerdem ist auch Mauritius Patron der Kirche. Die Villa Ainheringa wurde um 724 von Herzog Theodebert dem Stift Nonnberg in Salzburg geschenkt. Die Edlen Otto, Konrad und Friedrich von Ainheringa bewohnten den südöstlichen Teil des Pfarrhofes. 1532 übernahm die Kirche das Gebäude. Seit 1737 hat der Pfarrhof seine heutige Gestalt. Der Vorgänger der Kirche war eine romanische Schlosskapelle. Sie war 8,60 m lang und 5 m breit. Eingeweiht wurde sie im Jahre 1150. Ende des 13. Jahrhunderts wurde sie verlängert. Um 1500 wurde die Kirche vom Pfarrvikar Andreas Hainmann mit 3 Jochen und dreiseitigem Chor neu erbaut. Der Chor wurde 1735 / 1736 um ca. 2 m verlängert. Neben dem Portal wurde 1685 ein Beinhaus errichtet. Es ist die heutige Taufkapelle. Im Jahre 1781 bekam die Kirche ein Obergeschoß, wo 1803 die erste Volksschule ihren Sitz hatte. 1976 wurde die Kirche außen und innen renoviert. Der Pfarrhof, die Kirche, das Leichenhaus und die Stallungen sind denkmalgeschützt. Joh. Freudenstein war der letzte Pfarrer, der die Ökonomie noch selbst betrieb. In der Mitte des Ganges befindet sich die Grabplatte des Pfarrvikar Andreas Hainmann. Neben dem Hochaltar sind vier farbige Scheiben mit dem Familienwappen des Pfarrhof-Erstbauers von 1532, des damaligen Pfarrers und des späteren Salzburger Domherrn Friedrich von Rusenbach und Redwitz eingesetzt. Die Fenster befanden sich vorher im Pfarrhof und wurde bei der Renovierung 1975 in die Kirche eingesetzt.

Reiter alm haslinger

Auf der Reiter Alm in Ainring, welche zwischen Berchtesgaden und Salzburg gelegen ist, kann man sich ausgesprochen wohlfühlen. Im Hotel und Wellnesscenter der Reiter Alm in Ainring wird den Gästen ein großzügiges Wellnessangebot gereicht. Hier werden Spa & Wellness angeboten. Die gesamte Familie kann sich an einem Urlaub in der oberbayerischen Region erfreuen und sich vom Alltag bequem entspannen. Auch außerhalb der Reiter Alm wird dem Interessierten einiges an Aktivitäten geboten, ein Besuch in der nahe gelegenen Stadt Salzburg ist besonders zu empfehlen. Für Sportfans bietet sich die Möglichkeit auf Mountainbikes die Gegend zu erkunden, zu Wandern oder zu Klettern oder einfach nur die Natur zu genießen. Auch das Kulinarische hat einiges zu bieten. Hier gilt das Motto: Das Auge ist mit! Vom Frühstücksbuffet bis zum Abendessen wird alles geboten, was einen angenehmen Aufenthalt ausmacht. Gemütliche Zimmer laden zum Ausruhen und Verweilen ein. Das Angebot reicht vom Einzelzimmer bis hin zum großzügigen Appartement mit Terrasse. Die Gastfreundlichkeit im Wellnesshotel auf der Reiter Alm in Ainring wird sehr groß geschrieben. Hier kümmert man sich gerne um die Wünsche der Gäste. Für eine größere Feier kann man den hauseigenen großen Saal anmieten, welcher für bis zu 120 Gäste Platz bietet. Das Wellnesshotel ist so gelegen, dass man einen grandiosen Blick über die Stadt Salzburg hat. Es bietet ein interessantes Ambiente, eine Mischung aus moderner Ausstattung und alpenländischer Gemütlichkeit. Ein Besuch auf der Reiter Alm Ainring ist auf jeden Fall empfehlenswert, ob man sich nur für einen kurzen Aufenthalt entscheidet oder beschließt, den Service für mehrere Wochen in Anspruch zu nehmen.

Ainringer Freibad - Erlebnisbad

Im Herbst 1965 wurde das Freibad gebaut. Am 13.05.1967 konnte der Badebetrieb aufgenommen werden. In der Anlage sind ein Sportbecken, ein Sprungbecken, ein Nichtschwimmerbecken und ein rundes Kinderplanschbecken. Es befindet sich neben dem Bademeistergebäude und den Kabinen auch ein Imbiss auf dem Gelände. Auf dem ca. 3 ha großem Grundstück sind Liegewiesen mit Spielplatz und ausreichend Parkplätze vorhanden. Das Nichtschwimmerbecken wurde durch ein differenziertes Erlebnisbecken ersetzt. Hier sind ein Wasserkanal, Unterwasserstrudel, Massagedüsen, Kinderrutschen und eine Riesenrutsche eingebaut worden. Das Kleinkinderbecken hat einen Durchmesser von ca. 10 Meter und 30 cm Wassertiefe. In der Nähe sind Erdhügel mit Sandspielen und einem kleinen verstellbaren Wasserlauf. Ein Wasserrad wurde hier installiert und ein Staubecken. Der Höhepunkt ist das Erlebnisbecken mit der 104 Meter langen Wasserrutsche. Sie ist am höchsten Punkt 9 Meter hoch. Als Abgrenzung zwischen der Wasserfläche und den Liegewiesen sind Pflanzen und Stauden eingepflanzt worden. Ein Tischtennisbereich mit 4 Tischtennisplatten befindet sich ebenfalls auf dem Grundstück. Die gepflegte Anlage lädt alle -Wasserratten- zu einem vergnüglichen erholsamen Tag ein. Von Mai bis September ist das Bad geöffnet. Durch den Neubau des Bademeisterhaus ist hier eine ganztägige Betreuung der Badegäste gesichert. Das Erlebnisbad-Team kümmert sich persönlich um den einzelnen Badegast. Geschenkgutscheine können im Rathaus von Ainring gekauft werden. Natürlich gibt es neben den normalen Eintrittskarten auch Familienkarten und Saisonkarten. Außerdem können Zwölferkarten gekauft werden. Parkplätze sind vor dem Schwimmbad ausreichend vorhanden. Auch die Busverbindungen sind sehr gut. Das Freibad wurde von den Architekten Zeller und Romstätter aus Traunstein entworfen und gebaut. Das Städtchen Ainring liegt im wunderschönen Berchtesgardener Land.

Schloss staufeneck

Zehn Kilometer von Ainring entfernt, in der Gemeinde von Piding im Landkreis Berchtesgaden gelegen, befindet sich das Schloss Staufeneck. Das Schloss hat eine beeindruckende Lage, in seinem -Rücken- befindet sich die Felswand der Hochstaufen. Das Schloss wurde 1080 von Ludwig von Staufen errichtet. Im Jahre 1307 wurde das Schloss Staufeneck in den Besitz eines Erzstiftes in Salzburg übergeben. Hier wurden in den Jahren 1365 – 1805 Pflegerichte abgehalten. Ihr heutiges Erscheinungsbild erhielt das Schloss nach dem kompletten Umbau im Jahre 1503, welcher vom Erzbischof Leonhard von Keutschach in Auftrag gegeben wurde. Das Schloss ist komplett von einem Wehrgang umgeben, der in seinem spätgotischen Zustand erhalten geblieben ist. In die Napoleonischen Kriege wurde das Schloss ebenfalls mit einbezogen. Um 1809 wurde es zusammen mit Salzburg an Bayern übergeben. Lange Zeit war die Burg unbewohnt, sie verfiel und konnte nach umfangreichen Sanierungsmaßnahmen im Jahre 1926 für Besucher wieder frei zugänglich gemacht werden. Im vergangenen 20. Jahrhundert beherbergte das Schloss ein Museum. 1927 begann Frau Hildegard Wörner damit, eine Wirtschaftsstube auf dem Schloss zu betreiben. Nach ihrem Tod übernahm das Wirtshaus ihre Tochter Lore zusammen mit ihrem Mann Ernst Straubinger. Seit 1973 befindet sich ein Restaurant der gehobenen Klasse auf dem Schlossgelände. Das Schloss kann jederzeit auf Anfrage besichtigt werden. Vom 6. Bis 7. August findet hier ein Mittelaltermarkt statt, welchen man sich auf jeden Fall ansehen sollte. Er gilt als einer der Highlights der Region. Mit dem Aufruf -Kommet, sehet und staunet- werden die Gäste zu einem Besuch eingeladen.

Wissenswertes

Als Gemeinde im Landkreis Berchtesgadener Land ist Ainring bekannt. Inmitten von Oberbayern strahlt die Gemeinde zwischen den Bergen empor. Die berühmte Stadt Salzburg ist von hier aus nicht mehr weit. Zur Gemeinde zählen heute weit mehr als 10.000 Einwohner. Auf dem Gemeindegebiet von Ainring besteht eine Fußgängerbrücke, über die die Bundesgrenze nach Österreich überquert werden kann. Als nächster Grenzübergang für Kraftfahrzeuge bieten sich die A8 oder die Bundesstraße Richtung Freilassing an. Ainring ist in 14 Ortsteile gegliedert.

Bereits um 790 wird Ainring erstmals urkundlich erwähnt. Sehr bedeutend für Geschichte und Wirtschaft war 1537 die Entstehung der "Privat-Eisengewerkschaft Achthal-Hammerau". Das Hammerwerk der Eisengewerkschaft in Hammerau lag im Bereich der Gemeinde Ainring. Hier wurde das in Achthal gewonnene Eisen weiterverarbeitet. Im Laufe der Zeit entwickelte sich daraus das Stahlwerk "Annahütte". Dieses Werk ist heute einer der wichtigsten Arbeitgeber der Gemeine Ainring. Seit 1809 gehört die Gemeinde Ainring endgültig zu Bayern. 1818 entstand die Gemeinde, wie man sie heute kennt. 1933 suchte das Naziregime nach einer Landemöglichkeit, um ins südlich gelegene Berchtesgaden zu gelangen. So wurde ein Flugfeld im Ortsteil Mitterfelden errichtet. Als der Krieg dann zu Ende war, wurde auf dem nun nicht mehr benötigten Flugfeld ein Lager für Displaced Persons, kurz DP-Lager errichtet, dass dann 1947 wieder geschlossen wurde. Die Menschen, die dort noch eine Unterkunft hatten, zogen ins Lager Lechfeld bei Augsburg um. Von diesem Zeitpunkt an dienten die Baracken Heimatvertriebenen, die dringend eine Unterkunft benötigten. So entstand der Ortsteil Mitterfelden.

Die Gemeinde Ainring ist an zwei Bahnstrecken angebunden. Zum einen bietet sich die Strecke Freilassing-Berchtesgaden an. Seit 2006 wird diese Gleisverbindung von der S-Bahn Salzburg befahren. Desweiteren führt die Strecke München-Salzburg durch das Gemeindegebiet.

Als eine namhafte Institution befindet sich das Fortbildungsinstitut der Bayerischen Polizei im Gemeindegebiet Aindring, speziell im Ortsteil Mitterfelden.

Verkaufsoffener Sonntag in Ainring

Folgende Termine in Ainring und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden aktuelle Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Ainring nicht gefunden. Termine in der Umgebung (nach Bundesland sortiert) findest hier.

Städte in der Nähe von Ainring:
freilassing (5.1km), bad-reichenhall (14.3km), traunstein (33.8km), burghausen (39.1km), burgkirchen (41.7km), traunreut (42.5km), trostberg (46.2km), simbach (52.3km), altoetting (53.1km),





Umfrage: Bist du mit unserer Auflistung für Ainring zufrieden? Bitte vote (1 - unzufrieden, 5 - sehr zufrieden):