Heute geöffnet! Verkaufsoffener Sonntag in Alzey? Alle Termine & Daten.

Ist heute geöffnet?

Inhaltsverzeichnis







 

Sehenswürdigkeiten in Alzey

Themenführungen

Alzey ist eine Stadt mit einer sehr langen Geschichte. Jedoch hat sie sich heute zu einem modernen Handels- und Einkaufszentrum entwickelt. Sie liegt zentral zwischen Mainz, Kaiserslautern, Worms, Bingen und Bad Kreuznach. Die Stadt hat einiges zu bieten. In Zusammenarbeit mit der Tourist Information finden etliche Führungen statt. Das Alzeyer Land ist bekannt für seinen besonders guten Wein. Die Führungen werden von erfahrenen von geschulten führenden geleitet, die mit der Geschichte und der Region bestens bekannt sind. Erst ab einer Mindestteilnehmerzahl von fünf Personen werden Führungen durchgeführt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Es werden Stadt- und Ortsrundgänge durch die Stadt Alzey, die Dorfgeschichte vom Mittelalter bis zur Neuzeit von Weinheim und Führungen durch die Gemeinde Mauchenheim angeboten. Ein großes Thema ist bei den Führungen möglicherweise der Wein und die Weinkultur. Etliche Führungen beschäftigen sich mit diesem Thema. Die Geschichte und Tradition der Stadt kommen bei den Führungen nicht zu kurz. Besonders beliebt ist die Nachtwächter Führung durch Alzey. Hier können die Besucher den Nachtwächter auf seinen Rundgang durch die alten Gassen der Stadt begleiten. Bei Einbruch der Dunkelheit Beginn der seine Runde, macht an unterschiedlichen Stationen Halt und man erfährt einiger wunderbare Geschichten. Andere Führungen beschäftigen sich mit dem Spielmann Volker von Alzey, der Frauengeschichte, der jüdischen Vergangenheit, die Außenanlagen der Geistermühle Flonheim-Uffhofen und Georg Neidlinger. Aber auch die Kirchen und Bauwerke kommen bei den Führung nicht zu kurz. Bei den Führungen erfährt der Besucher viel Interessantes von der Welt der Kunst, den Kirchen, der Kapelle und den Turm der Villa Heiligenblut und den drei größten christlichen Kirchen in Alzey. Wann, wo und warum wurden die Kirchen gebaut? Auf diese und viele weitere Fragen erhalten die Besucher eine Antwort. Auch die Kunstschätze werden gezeigt und die Bedeutung in der heutigen Zeit erörtert. Für Kinder und Jugendliche findet eine besondere Führung statt. Hier wird erklärt wie aus Weizen Mehl gemahlen wird. Die Kinder dürfen aktiv werden und z.B. Abbiegen oder mit einer Handmühle mahlen.

Stadtteil Weinheim

Im Alzeyer Stadtteil Weinheim steht die erste lebende und wachsende Kirche aus Weinreben. Der Weg zur Kirche ist ausgeschildert. Sie ist ein ganz besonders Projekt des Vereins Pro Weinheim e. V. Es ist ein Bauwerk mitten in der Natur. Das Fundament ist aus Bambus. Daran rangt der Wein hoch. Der Architekt Marcel Kalberer hat an dem Projekt mitgearbeitet. Er hat bereits die Weidenkathedrale in Rostock geplant. Platz haben ca. 120 Personen in der Kirche. Der Traum der Projektbeteiligten war es, die erste Weinkirche Deutschlands inmitten von Weinbergen zu schaffen. Sie soll leben und wachsen und doch fest mit der Erde verbunden sein. Der Raum ist ca. 5 Meter hoch. Es ist ein Raum für Gebete, Besinnung, Begegnung, Gespräche und Musik. Außerdem ist es auch eine besondere Touristen-Attraktion geworden. Am nordöstlichen Ortsausgang liegt die ehemalige Sandgrube. Sie ist eines der Wahrzeichen von Weinheim. Sie ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt durch die Vielfalt und gute Erhaltung der Fossilien. Sie gibt einen Einblick in die geologische Vergangenheit der Region. In den 60er und 70er Jahren sollte die Grube zugeschüttet werden. Doch Dank dem Einsatz von Geowisschenschaftlern und engagierten Bewohnern ist es gelungen, die Überreste der Vergangenheit zu erhalten. Zum Schutz ist ein Zaun drum herum gezogen worden. Allerdings werden die Zäune leider immer wieder aufgeschnitten und die Grube von Fossiliensammlern geplündert. Viele der hier gefundenen Fossilien sind im Alzeyer Museum zu bewundern. Etliche Seekühe wurden ausgegraben. Auf einem Rest ist nach dem Tod des Tieres eine Auster aufgewachsen. Etliche Teile von Haifischen sind im Museum zu sehen, darunter sind etliche Zähne und ein Gebiss. Auch Thracia weinheimensis sind ausgestellt. Das sind weiße Muscheln. Daneben sind unzählige Fossilien von Schnecken und Muscheln in der Sandgrube gefunden worden, von denen einige im Museum zu besichtigen sind.

Alzeyer Wein

Alzey liegt in Rheinhessen. Da ist das nicht verwunderlich, dass die Stadt auch für besonders guten Wein bekannt ist. Der Wein aus Rheinhessen ist auch weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Die Landschaft rund um Alzey ist reich an vielen kleinen Hügeln, die sich besonders gut für den Weinanbau eignen. Der Weinanbau ist für viele Bewohner dieser Gegend lebenswichtig. Die Stadt hat aber etwas ganz Besonderes zu bieten: hier befindet sich das einzige kommunale Weingut in Rheinlandpfalz. In der staatliche Weingut verfügt über sehr repräsentativer Räume. Hier kann der gute Wein gekostet werden und die Besucher erfahren auch viel über den Weinanbau und den Wein selbst. Die Vielfalt der Gemeinde ist sehr groß. Bekannte Namen sind hier gängig, wie z.B. Kapellenberg, Himmelacker, Heiliger Blutberg, Hölle, Rotenfels und Mandelberg. In den Bergen sind zahlreiche bekannte Rebsorten beheimatet. Dazu gehört auch die Scheurebe ist. Sie ist benannt nach dem ersten Leiter der Alzeyer Landesanstalt für Rebenzüchtung, Doktor Georg Scheu. Natürlich wird im Herbst der bekannte Federweißer angeboten. Die zahlreichen Restaurants organisieren verschiedene Weinproben. In der Stadt gibt es über 100 Gaststätten. Hier befinden sich vom urigen Weinlokal bis hin zum exklusiven Restaurant. Viele bieten die typische rheinhessische Küche mit deren Spezialitäten an. Die Weinkarte der Gaststätten beinhalten die unterschiedlichsten Sorten aus Alzey, Weinheim, Dautenheim und Heimersheim. Im September findet etwas ganz Besonderes für Natur- und Weinliebhaber statt. Hier findet die Wingertshäuschenwanderung organisiert. Die Besucher wandern von einem Weinberghäuschen zum nächsten und probieren natürlich auch den Wein. Seit mehr als 60 Jahren findet in den Ort das Winzerfest statt. Auf dem großen Festplatz steht ein Festzelt, in dem ein buntes Programm geboten wird. Dieses Fest zieht jährlich mehrere 1000 Besucher an. Die Stadt hat aber noch einiges Weiteres zu bieten. Hier befinden sich Sportanlagen, ein Freibad mit Luxusrutsche, ein Minigolf Platz, Tennisplätze, ein Reitplatz, Weinlehrpfade und Kunstausstellungen im Museum.

Museum Alzey

Im Gebäude des alten städtischen Hospitals befindet sich das Museum von Alzey. Das mächtige Gebäude stammt aus dem 18. Jahrhundert. Das Vorgebäude stammt aus dem 16. Jahrhundert. Gegründet wurde das Museum im Jahre 1906. Zu dieser Zeit wurde der heutige Altertumsverein für Alzey und Umgebung e.V. ins Leben gerufen. Das Museum liegt am Ende der Fussgängerzone inmitten der Stadt. Daher ist es sehr gut zu erreichen. Vom Bahnhof ist es nur wenige Fussminuten entfernt. Vor dem Museum und auch in der Tiefgarage sind genügend Parkplätze vorhanden. Im Jahre 1983 endete die Trägerschaft des Altertumsvereins und das Museumleitung ging an die Stadt. Das Alzeyer Museum ist das stadt-und regionalgeschichtliches Museum. Es ist verbunden mit dem Stadtarchiv, welches sich in dem Gebäude des Museums befindet und eine Bibliothek, die sehr umfangreich ist und der Öffentlichkeit zugänglich. Das Museumsgebäude ist drei Etagen verteilt. Im Erdgeschoss befindet sich die Stadtgeschichte und die Volkskunde. Hier wird die historische Entwicklung der Stadt und den früheren Handwerksberufe, sowie das frühere Kunsthandwerk vorgestellt. Ein Teil der Fläche ist der Symbolfigur Volker von Alzey, dem Spielmann des Nibelungenliedes, gewidmet. Im ersten Obergeschoss befindet sich die Vor-und Frühgeschichte. Hier wird die kulturhistorische Entwicklung von Rheinhessen gezeigt. Ein Zeitraum von über 6000 Jahren wird hier dokumentiert. Im zweiten Obergeschoss in geht es um das Thema "Mainzer Becken", dessen Entwicklung anhand von Fossilien über Millionen von Jahren verfolgt werden kann. Das wird dem Besucher schon im Treppenhaus klar. Das Museum ist montags geschlossen. Weitere Auskünfte erteilt auch die Stadtverwaltung. Die Museumsleitung hat Frau Doktor E. Heller-Karneth und Herr Doktor R. Karneth. Aber diese Menschen in neben der Dauerausstellung finden im Jahr 2 bis 3 Wechselausstellungen statt. Mit dem Altertumsverein und der Kreisvolkshochschule werden außerdem die jährlich bis zu sechs Vorträge angeboten. Alle zwei bis drei Jahre finden Museums fester mit den unterschiedlichsten Themen statt. In den Osterferien um den Herbstferien wird ein spezielles Ferienprogramm organisiert. Das Museum wird finanziell von dem Förderverein " Freunde des Museums Alzey e. V." unterstützt.

Veranstaltungen in Alzey

Die Alzeyer feuern sehr gerne und lassen keine Gelegenheit aus. Mehrere große Ereignisse finden jährlich statt. Darunter ist auch die Fassenacht. Am Fastnachtsonntag ist der Höhepunkt der lange närrischer Umzug. Weitere Veranstaltungen finden in den Fastnachtstagen statt. Im Juni wird die Johannisnacht gefeiert. Das ist ein großes Straßenfest, das in der gesamten Stadt zwischen den Fassaden der Fachwerkhäuser gefeuert wird. Die Besucher des Festes sitzen, trinken, lachen, tanzen, und erzählen bis in die Morgenstunden. Am ersten Sonntag im September findet die Wingertshäuschenwanderung statt. Hier wandern die Besucher von einem Weinbergshäuschen zum anderen und probieren die Köstlichkeiten. Über 60 Jahre ist jedoch das Winzerfest das Fest der Feste. Es findet am dritten Wochenende im September statt. Auf dem Festplatz wird ein großes Festzelt aufgestellt, wo ein großes Programm geboten wird. Der Martinimarkt findet im Oktober statt. In der Innenstadt werden viele Köstlichkeiten und andere Dinge angeboten und die Geschäfte sind auch sonntags geöffnet. Im November lädt Töpfermarkt ein. Auf den Höfen des städtischen Weinguts und des Burggrafiats bieten über 30 ausgewählte Werkstätten Gebrauchs Keramik aus eigener Herstellung an. Besucher können den Arbeiten zu schauen und die fertigen Sachen kaufen. Den Abschluss des Jahres bildet der Christkindchensmarkt. Am ersten Samstag im Dezember können die unterschiedlichsten Produkte gekauft werden. Diese sind nicht nur von den Geschäften, sondern auch Vereine und Privatleute stellen handgefertigte Geschenke für Weihnachten her. Am alten Rathaus wurden früher Fischer verkauft. Auch Rheinfischer, Handwerker und Händler boten hier ihre Ware an. Am Fischmarkt steht das Deutsche Haus mit dem Volkerbrunnen an der Ecke, eine Apotheke mit klassizistischer Fassade und das alte Rathaus aus dem Jahre 1586 im Renaissance Stil. Der Treppenturm zieht die Blicke auf sich, da die Fenster schräg angebracht wurden. Jede Stunde hört der Besucher ein Glockenspiel mit 23 Glocken. Eine Figur des Spielmanns Volker von Alzey spielt auf einer Geige. Die Elle neben der Rathaus Tür zum ist ein 54 Zentimeter langer Altenstadt, an denen die Tuchhändler früher gemessen haben. Der Turm der Nikolaikirche ragt weit über die Stadt hinaus und ist das Wahrzeichen von Alzey. Er ist schon von weitem sichtbar.

Wandern in Alzey

In Alzey und Umgebung erstreckt sich ein sehr großes Wanderwegenetz, Themenrouten und Nordic Walking und Strecken. Insgesamt gibt es in Rheinhessen über 350 km beschilderte Nordic Walking Routen. Hier ist für eine große Abwechslung gesorgt. Der Wanderer erkundet Wald und Wiesen, das Hügelland, die Weinberge und die unterschiedlichsten Strecken am Rhein. Das nordpfälzische Bergland ist das Herzstück der Region. Hier befinden sich 13 Fern- und 21 Rundwanderwege. Die zweithöchste Erhebung Rheinhessen ist der Wißberg mit 270 m Höhe. Von hier oben hat der Wanderer einen traumhaften Rundblick über die gesamte Region. Zwischen Worms und Kirchheimbolanden hat das Zellertal viel zu bieten. Auf etwa 160 Kilometer Wanderstrecke sind hier ideale Voraussetzung gegeben, um die schöne Landschaft und den Ausblick sich zum Rhein und zum Donnersberg, zu genießen. Das Besondere daran ist, dass das Tal Rheinhessen und die Pfalz vereint. Der Kunst- und Kulturwanderweg führt vorbei an 17 Kunstwerke und 22 Weinberghäuschen. Die Siefersheimer Bänkelches-Route führt an Naturschutzgebieten und alten Baudenkmälern vorbei. Der Jakobsweg war ein Wegenetz durch ganz Europa. In Rheinhessen führte der alte Pilgerpfad von Bingen quer durch Rheinhessen. Der Weg wird mit einer gelben Muschel auf blauem Grund markiert. Auf den Themenführungen der vierte Besucher interessantes zur Geschichte, dem Land, den Leuten und dem Pilgern allgemein. Es werden auch spezielle Führungen zu unterschiedlichen Themen angeboten. In Alsheim und Mettenheim sind die Hohlwege eine geologische Besonderheit. Durch Menschen und Wasserspülungen entstanden schluchtartige Gräben über die Jahrhunderte hinweg. Hier gibt es sechs Routen mit über 30 Kilometer Länge, an eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt vorbei. Andere Wege sind der Kneipp-Napoleon Wanderweg, der Wald-Ergebnispfad, der Naturlehrpfad, der biblische Weinpfad und die unterschiedlichen Ergebnis-Wanderwege. Jeder Ort bietet Wanderwege zwischen den Weinbergen an. Dabei erfährt man viel Interessantes über Rebsorten, Weinbau und dessen Geschichte. Man entdeckt auf allen Wegen die zauberhafte Natur.

Römerkastell

In der Nähe des Gymnasiums in Alzey befindet sich die Ruine des Römerkastells, von dem 1906 die Fundamente wiederentdeckt und restauriert wurden. Die Geschichte des Kastells war bewegt und kriegerisch. Die Römer kamen etwa 50 vor Christus nach Alzey, das damals ein kleiner keltischer Ort war, und gaben ihm den Namen -vicus Altiaiensium- oder -vicus Altiaiensis-, wobei vicus die Bezeichnung für eine dorfähnliche Siedlungsform ist. Diese römische Siedlung wurde jedoch in der Mitte des 4. Jahrhunderts nach Christus von den Alemannen durch Feuer zerstört. Kaiser Valentinian I. ließ zwischen 367 und 370 nach Christus im südwestlichen Bereich des zerstörten -vicus- das Kastell -Alteium- errichten. Dicke und hohe Mauern umgaben das Kastell, 14 halbrunde Türme verstärkten den Mauerring. Heute noch erkennbar sind die Fundamente der Kammerbauten an der Westmauer. Entlang der Mauer befanden sich außerdem mehrstöckige Kasernengebäude. Das Kastell -Alteium- bestand allerdings nur relativ kurze Zeit, denn bereits um 400 zogen die Römer ihre Legionäre vom Rhein ab, als die Residenz des Kaisers verlegt wurde. Vandalen und Alanen zerstörten das Kastell 406/407. Anschließend waren wieder Truppen dort untergebracht, allerdings handelte es sich dieses Mal um ostgermanische Föderaten der Römer. Neueste Forschungen und Grabungen deuten darauf hin, dass evtl. die Burgunder als Verbündete Roms die Nachfolger im Kastell Alzey waren. Nachdem der Burgunderkönig Gundahar 436/437 vom römischen Feldherrn Actius besiegt worden war, wurden die Überlebenden an den Genfer See umgesiedelt. Mitte des Jahrhunderts bezogen nochmals kurzfristig Truppen – wahrscheinlich Alemannen – das Kastell. Damals wurde eine einfache Saalkirche errichtet, die als Grundlage für die bis etwa 1800 bestehende St.-Georgs-Kirche diente.

Rossmarkt

Die kleine Stadt Alzey legt idyllisch eingebettet in hügeligen Weinbergen. Mittelpunkt der Stadt ist der Rossmarkt. ist umgeben von wunderbaren Fachwerkhäusern. Die liebenswerte Stadt kann auf eine 2000 Jahre alte Vergangenheit zurückblicken. Rund um den Rossmarkt befinden sich kleine Geschäfte, Restaurants und Cafes. Hier treffen sich die Bewohner von Alzey. Früher fand hier ein Pferdemarkt statt. Heute steht hier nur noch eine große bronzene Statue. Es ist ein Pferd, das am Brunnen trinkt. Das Pferd wird liebevoll Max genannt. An manchen Tagen steht eine Schar Kinder um Max, um auf ihm zu sitzen. Die Bronzestatue wurden von dem Neustädter Künstler Professor Gernot Rumpf geschaffen. Die Statue solle nicht nur an den früheren Pferdehandel, der hier stattgefunden hat, erinnern, sondern sie stellt auch das Ross des Spielmanns Volker von Alzey aus der Nibelungensage dar. Alzey ist heute ein modernes Handels- und Einkaufszentrum. Viele Menschen aus der Umgebung kommen hierher. Ohne Probleme kann hier ein Parkplatz gefunden werden und alles liegt nah beieinander. Die idyllischen Einkaufsstraßen Leben in der Fußgängerzone. Ein großes Warenangebot ist hier zu finden. Samstags finden einen großer Wochenmarkt statt. Die Produkte werden direkt vom Erzeuger angeboten. Gerade an warmen Sommertagen nutzen die Bewohner die Angebote der Restaurants und Cafes. Die Besucher können den Einkaufsbummel mit einem historischen Stadtrundgang verbinden. Am Rossmarkt sieben und drei wichtige Geschäftsstraßen: wie Sankt Georgenstraße, die Spießgasse und die Antoniterstraße. Hier finden die Besucher Boutiquen, Geschäftshäuser, kleine Läden, Spezialgeschäfte und Kaufhäuser. Überreste der alten Stadtmauer und um den Stadtkern sind noch vorhanden. Das Alzeyer Schloss entstand aus einer staufischen Burg aus dem elften Jahrhundert. Im Schlosspark kann der Besucher wunderbar spazieren gehen. In den schmalen Gässchen erfährt der Besucher die typische Altstadtidylle und daneben befinden sich großzügige Plätze, die üppig mit Blumen geschmückt sind.

Alzeyer Kunst- und Kulturwanderweg durch die Weinberge

Der Altstadtverein Alzey betreibt ein Rundweg durch die Weinberge von Alzey. In dem Gebiet befinden sich verschiedene Stationen. Vom Bahnhof gelangt man zum historischen Meilenstein. Er ist eine Erinnerung an den Neubau der Straße von Alzey nach Bad Kreuznach aus den Jahren 1828 bis 1838. Er ist aus weißen Sandstein. Direkt dahinter befindet sich die Steintraube von Adolf Mayer aus Südtirol. Sie besteht aus Flusskiesel und entstand im Jahr 2008. Den Weg weiter entlang, kommt man an den Wetterfahne vorbei. Sie ist das Symbol für die Weinbergswanderungen und wurde von Professor Thomas Kesseler aus Düsseldorf im Jahre 2006 geschaffen. Daneben befindet sich die Bronzeschnecke von Liesel Metten. Sie ist ein Bronze-Guss aus dem Jahre 2005. Auf der rechten Seite befindet sich der Weinbergsengel. Er ist eine Spende von Wolfgang Bauer. Daneben steht eine Stele von Florian Geyer aus dem Jahre 2004 und der Rheinhessengucker, eine Spende von Jürgen Kleinknecht. Auf der linken Seite steht eine Würfelstele des Künstlers Florian Geyer aus dem Jahre 2007. Hinter der Autobahn 63 kommt man an der Traubenträgerin von Carmen Stahlschmidt vorbei. Der Wanderer passiert das Weinhaus an der Kelter und Weinkirche. Vorbei am Weinlehrpfad gelangt man zu dem Heiligenblut-Turm und der Heiligenblut-Kapelle. Sie wurden in den Jahren 1887 rund 1890 von Georg Balz erbaut. Daneben steht eine Figur aus Bronze von Professor Eberhard Linke aus dem Jahre 2008. Sie heißt: Kommen und Gehen. Kurz vor der Autobahn kommt der Wanderer an den geschnitzten Faßboden und dem Barockbrunnen der Poppenschenke der Familie Mayer / Meiser vorbei. Der geschnitzte Faßboden soll an die Hochzeit Napoleons erinnern. Der Brunnen stammt aus dem 18. Jahrhundert. Ein Kunstwerk aus Sandstein von Florian Geyer aus dem Jahre 2009 hat den Namen -Ruhe-. Hinter den kleinen Teich steht das Kunstwerk von Doris Seibel-Tauscher aus dem Jahre 2009. Es ist ein Hund aus Stahl. Fast am Ende des Wanderwegs befinde sich die Eisenbahnbrücke aus dem Jahr 1870 und der Neptunbrunnen aus dem alten Schwimmbad. Die Fragmente vom Schwimmclub Neptun wurden im Jahr 2010 dem Altstadtverein überlassen. Überall an den Rundweg befinden sich Weinbergshäuser. Die Stadt führt für Natur- und Weinliebhaber einmal im Jahr eine Wingertshäuschenwanderung durch. Die Besucher wandern dabei an den Reben vorbei, wo die reifen Trauben hängen, von einem Weinbergshäuschen zum anderen.

Alzeyer Schloss und Nikolaikirche am Obermarkt

Alzey liegt in Rheinhessen zwischen Bingen, Mainz und Worms. Sehr gut sind die Autobahnen 61 und 63 erreichbar. Bekannt ist die Region für ihren hervorragenden Wein. Etliche Veranstaltungen finden rund um den Wein statt. In der Region sind viele Radrouten, Wanderwege, Erlebnispfade und Nordic Walking Parks. Die kleine, malerische Stadt Alzey ist die Kreisstadt mit ihrer fast 1800 – jährigen Tradition. Bekannt ist die Figur des Spielmanns Volker von Alzey aus der Nibelungensage. Die Innenstadt ist sehenswert durch die Fachgeschäfte und die Gastronomie. Sehenswert ist das Museum, das Schloss und die Nikolaikirche am Obermarkt. Der Obermarkt ist der ehemalige Marktplatz der Stadt für Vieh- und Fruchtmärkte. Im Süden befindet sich die Nikolaikirche. Sie ist im gotischen Stil erbaut. Vermutlich wurde sie von Nikolaus Eseler aus Alzey im Jahre 1420 erschaffen. In den Jahren 1844 bis 1848 wurde sie erneuert. Der Taufstein ist ein Werk aus der Übergangszeit zwischen Gotik und Renaissance. Besichtigungen sind nach Voranmeldung möglich. Sie ist eine evangelische Kirche. In der Nähe der Kirche befindet sich der Rossmarkt und der Fischmarkt. Das Schloss wurde im 12. Jahrhundert als Reichsburg errichtet. Der Bauherr war der Stauferherzog Friedrich II. Heute ist das Amtsgericht und ein Internat hier untergebracht. Das Schloss wurde als Reichsburg erschaffen und war erste Residenz der Pfalzgrafen. Später wurde es Nebenresidenz und Sitz der Oberamtsverwaltung, die im 15. Jahrhundert eingerichtet wurde. Im 16. Jahrhundert wurde es zu einem Schloss ausgebaut. 1689 wurde es im Krieg zerstört. Nach dem Kupferstich von M. Merians wurde die Ruine Anfang des 20. Jahrhunderts wieder aufgebaut. In der Nähe des Schlosses befindet sich die Schlossgasse. Hier ist der barocke Drei-Flügel-Bau des Burggrafiates. Es beherbergt die Steinhalle und die städtische Kunstgalerie. Ausstellungen finden im regelmäßigen Wechsel statt. Der Eintritt ist frei. Direkt gegenüber befindet sich das Weingut der Stadt Alzey. Es ist das einzige Weingut, das städtisch verwaltet wird.

Alzeyer Stadtkern

Die Stadt Alzey liegt in der von Weinbau umgebenen rheinland-pfälzischen Region Rheinhessen. Sie umfasst 24 Gemeinden. Optimale Erreichbarkeit ist durch die verkehrsgünstige Lage zwischen den Autobahnen A 61 und A 63. Die Altstadt hat viele Fachwerkhäuser, Geschäfte, Restaurants und Cafes. Mittelpunkt der Stadt ist der Rossmarkt. Auf dem Marktplatz befindet sich ein Brunnen. Davor steht ein Pferd. Die Einwohner nennen es liebevoll Max. Es reizt so manches Kind dazu, sich auf ihn zu setzen. Das Alzeyer Land bietet viele landschaftliche Besonderheiten, wie zum Beispiel der Effenkranz von Eppelsheim. Das ist ein Rundwanderweg, der herzförmig um die Gemeinde führt. Je nach Jahreszeit verändert sich die Landschaft. Zum einem unvergesslichen Erlebnis führen die rheinhessischen Weinberge mit den typischen Wallenbergshäuschen, aber auch die sanften Hügeln. Besonders sehenswert sind die vier Simultankirchen in den Orten Bechenheim, Bermersheim vor der Höhe, Gau-Odernheim und Bechtolsheim. In der Kirche in Bechtolsheim ist noch das Original Gestühl des Meisters Erhard Falkner aus dem Jahren 1487 und eine Stumm-Orgel aus dem 18. Jahrhundert vorhanden. In Weinheim befindet sich Europas erste Wein-Kirche. Es ist eine Kirche aus Weinreben. Aber nicht nur für Weinliebhaber die es Interessantes. Viele Veranstaltungen werden organisiert. Regelmäßig finden Aufführungen des Boulevardtheaters Gerry Jansen Theater statt. Weitere Veranstaltungen, will die Kunstausstellung der städtische Kunstgalerie in Burggrafiat, das Kulturfestival Da Capo im Schlosshof, die Weinbergshäuschen-Wanderung, die Alzeyer Johannisnacht und der Töpfermarkt sind hier nennenswert. Im Museum der Stadt können die Besucher viel über die Stadt- und Regionalgeschichte erfahren. Im Dinotherium Museum im Rathaus von Eppelsheim stehen Originalfunde aus dem Ur-Rhein und Kopien von seltenen Fossilien. Hauptattraktion ist ein Schädelabguss von einem Dinotherium, der 1835 geborgen wurde. Im Postmuseum von Erbes-Büdesheim befinden sich ca. 200 bis 300 Exponate der deutschen Bundespost. Die Umgebung ist für den Weinbau besonders geeignet. Bereits die Römer wussten dies zu nutzen. Das ergibt sich aus den zahlreichen Wein- und Hoffeste. Hier gibt es über die Grenzen des Landes hinaus bekannte und beliebte Weinfest.

Wissenswertes

In sündöstlichen Rheinland-Pfalz ist die Kreisstadt Alzey im Landkreis Alzey-Worms ansässig. Im Nibelungenlied wird die Stadt durch Volker von Alzey erwähnt. Alzey trägt daher das Privileg, sich eine Nibelungenstadt nennen zu dürfen. Ein Teil der Selz, bekannt als ein Nebenfluss des Rheins, fließt teilweise unterirdisch durch die Stadt.

Bereits aus der Jungsteinzeit befinden sich einige Spuren der Besiedlung in Alzey. Im Jahre 223 wird der Ort erstmals schriftlich erwähnt. 1639 wurde die Stadt Opfer des pfälzischen Erbfolgekrieges. Französische Truppen brannten hier alles nieder. 1909 wurde die heutige Landesanstalt für Rebenzüchtung, damals als Rebschule errichtet. Die Rebsorte Scheurebe erhielt ihren Namen nach dem ersten Leiter Georg Scheu. Ein Berechnungsfehler der US-Streitkräfte aufgrund der schlechten Wetterlage verhalf Alzey im Januar 1945, den Zweiten Weltkrieg nahezu unbeschadet zu überstehen.

Die Kreisstadt Alzey unterhält sechs Städtepartnerschaften in England, Frankreich, Österreich, Polen und Deutschland.

Der Elisabeth-Langgässer-Literaturpreis wird alle drei Jahre von der Stadt Alzey verliehen. Bekannt ist auch die Georg-Scheu-Plakette, die jährlich am Winzerfest verliehen wird.

Wer in Alzey Kultur erleben möchte, besucht das Gerry-Jansen-Theater oder das sehr interessante Geschichtsmuseum der Stadt.

Die Altstadt von Alzey ist sehr gut erhalten und wird von Fachwerkhäusern, Restaurants, Cafés und Geschäften geprägt. Der Künstler Gernot Rumpf erschuf das Bronzepferd, das auf dem Rossmarkt, dem Mittelpunkt der Stadt, plaziert ist.

Jeden ersten Sonntag im September findet die sogenannte "Wingertshaisje Wanderung" statt. Hier werden Teile der rheinhessischen Hügellandschaft nahe Alzey bewandert. Für die Versorgung mit Speis und Trank wird durch Weingüter und Vereine gesorgt, die die Weinbergshäuschen entlang der Wegstrecke ab der Mittagszeit bewirtschaften.

Im September sind in Alzey Festwochen. Denn bereits am dritten Wochenende des Monats wird das fünftägige Winzerfest, die jährlich größte Veranstaltung der Stadt, abgehalten. Die einen möchten lieber auf der Wein- und Sektterasse verweilen und die erlesenen Weine der Region verkosten, die anderen zieht es eher in den Rummel des dazugehörigen Jahrmarktes mit seinen vielfältigen Fahrgeschäften und Gewinnbuden.







Verkaufsoffener Sonntag in Alzey

Folgende Termine in Alzey und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden aktuelle Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Alzey nicht gefunden. Termine in der Umgebung (nach Bundesland sortiert) findest hier.

Städte in der Nähe von Alzey:
gruenstadt (20.5km), ingelheim (26.2km), bad-kreuznach (28.7km), bingen (30.7km), worms (31.2km), bobenheim-roxheim (32.8km), mainz (33.4km), eltville (33.5km), bad-duerkheim (33.6km),





Umfrage: Bist du mit unserer Auflistung für Alzey zufrieden? Bitte vote (1 - unzufrieden, 5 - sehr zufrieden):