Heute geöffnet! Verkaufsoffener Sonntag in Aßlar? Alle Termine & Daten.

Ist heute geöffnet?

Inhaltsverzeichnis







 

Sehenswürdigkeiten in Aßlar

Werdorfer schloss

In dem Aßlarer Stadtteil Werdorf, welches sich zwischen Aßlar und Ehringshausen befindet, lädt dieses Schloss zu Besichtigungen ein. Als Sommersitz wurde es für die gräfliche Familie Solms- Greifenstein von 1680 bis 1700 erbaut. Der damalige Bauheer war der Graf zu Solms- Greifenstein. Er stammt aus dem Geschlecht des Edelherrn Marquardus de Sulmese. Nach 1720 war das Schloss ein Fideikommissgut, was soviel wie unverkäuflich und unpfändbar heißt. Dieses Schloss konnte zu dieser Zeit von den Besitzern weder verkauft, beliehen oder sogar verpfändet werden. Die Reihenfolge der Besitzer wurde rechtsmäßig bestimmt. Aber nach dem 19. Jahrhundert beherbergte dieses Schloss von Werdorf mehrere Lehranstalten. Das Hauptgebäude besteht aus drei Geschossen in denen unter anderen sich das Heimatmuseum der Stadt Aßlar und das Fürstenzimmer befindet. In welchen heute das Standesamt Aßlar untergebracht ist und Trauungen vollzogen werden. An der Nordseite wurde vom Bauherrn ein überdachter Mittelrisalit eingebaut. Diese Bauweise ist typisch für den Barock. Nachträglich baute man 1914 noch ein Eingangsbau auf der Südseite an. Der Architekt Carl Seile aus Braunfels passte diesen an das Gesamtbild des Schlosses an, so das er sich harmonisch in Szene setzt. Außerdem gibt es an der Nordseite noch zwei haubenbekrönende Türme, diese besitzen sogar Schießscharten. Diese alten Gemäuer können jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat besichtigt werden. Auch Führungen werden nach Vereinbarungen durchgeführt. Die Besucher tauchen in den gut sortierten Ausstellungen in die Vergangenheit ein. Durch die Organisation von immer mehr Ausstellungsstücken durch den Heimatverein, sehen die Gäste des Schlosses immer wieder etwas neues. Dadurch werden auch die Besucher zum Wiederkommen bewegt.

Heimatmuseum

Das Heimatmuseum der Stadt Aßlar befindet sich im Schloss Wehrdorf. In diesem Museum wird die bäuerliche Lebenskultur dargestellt. Unter anderen befindet sich eine Wasch- und Kochküche, eine Schlafstube und weitere Kammern darin. Diese sind liebevoll vom Heimatverein eingerichtet wurden. Aber auch das Handwerk bleibt in diesem Museum nicht ohne Beachtung. Mühevoll zusammengetragene Gerätschaften dokumentieren die verschiedenen Handwerke. So ist zum Beispiel das Friseurhandwerk, Schreiner und einige andere hervorragend in Szene gesetzt. Aber nicht nur das bäuerliche Leben gibt es da zu erkunden. In einem Raum werden sogar alte Rundfunkgeräte aus den Jahren um 1950 ausgestellt. Es gibt außerdem ein altes Klassenzimmer aus der Volksschule und eine beträchtliche Spielzeugsammlung zu bestaunen. Etwas ganz Besonderes ist der Tante Emma Laden, wo man heute noch Bonbons aus einem Glas kaufen kann. Diese werden wie damals in Papiertüten abgefüllt. Eine weitere Attraktivität ist das Fürstenzimmer, welches in einer Kongruenz zu den anderen Ausstellungsräumen steht. Dieses ist zu einem Trauzimmer umgestaltet wurden, wo heute Ehen geschlossen werden. Besichtigen kann man außerdem noch Feuerwehrgeräte, landwirtschaftliche Geräte und Fahrzeuge, diese sind in den Nebengebäude ausgestellt. Geöffnet ist das Museum an jeden zweiten und vierten Sonntag im Monat. Besucher können auch andere Öffnungszeiten vereinbaren. In liebevoller und akribischer Arbeit hat der Heimatverein dieses wirklich gelungene Museum eingerichtet. Es ist einen Besuch wert, vor allen aus einem Grund. Dieser ist, das hier noch lebendiges Museum veranstaltet wird. So zum Beispiel wird gezeigt wie ein Webstuhl von 1827 funktioniert. Dieses und vieles mehr machen einen Besuch zu einer reise in die Vergangenheit.

Stadt Aßlar

Die Stadt Aßlar ist eine rundum grüne und junge Stadt im Lahn - Dil l - Kreis. Vor mehr als 1225 Jahren wurde Aßlar erstmals schriftlich erwähnt, die Stadtrechte erhielt man aber erst 1978. Aßlar hat rund 13.600 Einwohner und verfügt über eine gute Verkehrsanbindung, sodass man einfach auch die Umgebung erkunden kann. Das Erlebnisbad -Laguna – die Mittelhessentherme- ist weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt für seine Wellness-Angebote und großen Freizeitspaß. Es gibt auch jede Menge zu entdecken an Kulturschätzen des Mittelalters. Die vielen geschichtsträchtigen Orte in der Umgebung laden zu Ausflügen ein und zu Erkundungen der wunderbaren Naturgebiete. Ganz in der Nähe, in Ortschaft Werdorf, die 722 erstmals erwähnt wurde, findet sich zum Beispiel das Schloss Werdorf, das einst der fürstlichen Familie als Sommer- und Witwendomizil diente. Hier gibt es auch ein eigens für die Stadt errichtetes Heimatmuseum, auf über 900 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Darunter finden sich auch viele interessante Fakten zu der Industrie- und Handwerksgeschichte der Region. Das Fürstenzimmer des Schlosses wird heutzutage vom Standesamt als Trauzimmer genutzt und bildet so das Highlight jedes verliebten, heiratswilligen Paares. Die bäuerliche Lebensart wird hier im Museum hautnah vermittelt, es gibt noch voll funktionsfähige Schmiede-Werkstätten, Schuhmacher, Schneider oder Schreiner. Ein original eingerichteter Tante-Emma-Laden der damaligen Zeit gibt es auch im Angebot. Für erholsame und lustige Freizeitunterhaltung sorgt ebenso die Laguna Aßlar, ein großes Freizeit- und Erlebnisbad. Hier kann man Ruhe und Entspannung finden, als auch Spaß und Action für die lieben Kleinen. Es gibt einen Saunabereich und eine Thermenlandschaft und für die Kinder eine Riesen-Wasserrutsche.

Wissenswertes

Im Bundesland Hessen befindet sich im Lahn-Dill-Kreis in der Nähe von Wetzlar die Stadt Aßlar. An einem Ausläufer des Westerwaldgebirges ist Aßlar zu finden.

Der Ort Aßlar wird umringt von den Gemeinden Mittenaar, Hohenahr und Ehringshausen, sowie den Städten Wetzlar und Solms.

Die Stadt ist in sieben Stadtteile aufgegliedert. Das sind Aßlar, Bechlingen, Berghausen, Bermoll, Oberlemp, Werdorf und Klein-Altenstädten. Letzterer wird politisch und verwaltungstechnisch als Teil des Stadtteils Aßlar angesehen.

Im Jahre 783 wird Aßlar erstmals schriftlich erwähnt. Einige große Höfe, aus denen der Ort bestand, wurden von der Industrialiesierung vor dem Ersten Weltkrieg eingeholt und bald beherbergte der Ort 5.000 Einwohner. Nach dem Zweiten Weltkrieg gab Aßlar rund 1.500 Heimatvertriebenen ein zu Hause. Im Laufe der Zeit kam es noch zu Eingemeindungen, bis der heutige Ort mit gegenwärtig ca. 14.500 Einwohnern entstand. Am 16. November 1978 erhielt Aßlar die Stadtrechte.

Mit der Stadt Saint-Ambroix in Südfrankreich pflegt Aßlar bereits seit 1966 ein partnerschaftliches Verhältnis. Seit dem Jahr 1991 besteht auch eine Partnerschaft mit der Stadt Jüterbog in Brandenburg.

Besonders stolz sind die Einwohner Aßlars auf die Europafahne, die der Stadt im Oktober 2001 verliehen worden ist. Der Ort brachte große Leistungen im Bereich der Verständigung innerhalb Europas, und so war es eine große Ehre für Aßlar die Europafahne vom Council of Europe entgegenzunehmen.

Auch Kultur kommt in Aßlar nicht zu kurz. Das Museum für Heimatgeschichte befindet sich im "Werdorfer Schloss". Auch ein Besucherbergwerk, sowie ein Grubenbahnmuseum laden interessierte Gäste ein.

Das "Werdorfer Schloss" ist besonders bewundernswert. Es wurde in den Jahren 1680 bis 1700 erbaut und diente der gräflichen Familie als Witwen- und Sommersitz.

Für ansässige Unternehmen hat die Stadt Aßlar eine gut ausgebaute Infrastruktur zu bieten. Dies, und auch die wirtschaftlich ansprechende Lage, sind wohl zwei wichtige Gründe, warum der Ort bis heute zu einer kleinen Industriestadt herangewachsen ist.







Verkaufsoffener Sonntag in Aßlar

Folgende Termine in Aßlar und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden aktuelle Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Aßlar nicht gefunden. Termine in der Umgebung (nach Bundesland sortiert) findest hier.

Städte in der Nähe von Aßlar:
solms (7km), wetzlar (7.5km), braunfels (14.1km), biebertal (16.4km), herborn (17.4km), huettenberg (17.9km), langgoens (22.1km), gladenbach (22.3km), dillenburg (22.5km),





Umfrage: Bist du mit unserer Auflistung für Aßlar zufrieden? Bitte vote (1 - unzufrieden, 5 - sehr zufrieden):