Heute geöffnet! Verkaufsoffener Sonntag in Bad Bramstedt? Alle Termine & Daten.

Ist heute geöffnet?

Inhaltsverzeichnis





 

Sehenswürdigkeiten in Bad Bramstedt

Gesundbrunnen

Der Gesundbrunnen ist der Ursprung des Bad Bramstedter Kurwesens. Die Geschichte des Gesundbrunnen besagt, das 1681 ein Junge namens Gerd Giesler seit einem Jahr an Fieber litt, bevor er beim Viehhüten aus einer Quelle trank. Der Wasser kurierte ihn und schnell war der Junge wieder völlig geheilt. Die Nachricht, dass der Junge vom Quellwasser geheilt worden war, verbreitete sich über die Grenzen Bramstedts hinaus. Viele kranke und leidgeplagte Menschen kamen zur Quelle um das Wasser zu trinken. Doch die Heilquelle geriet 1688 wieder in Vergessenheit. 73 Jahre später entdeckte man die Quelle erneut und die Menschen kamen in Scharen. Durch den großen Andrang ließ das Bramstedter Amt -Regeln zur Ordnung- aufstellen. In den darauf folgenden Jahren wurde es wieder still um die Bramstedter Quelle, 1810 folgte nochmals ein kurzer Aufschwung. 1879 wurde eine weitere Quelle von Matthias Heesch entdeckt. Er ließ ein Badehaus erbauen und legte somit den Grundstein für das Heilbad Bramstedt. Seit 1999 wird der Gesundbrunnen von Bramstedter Bürger in Privatinitiative gepflegt. Das Prädikat -Heilbad- wird in Deutschland an Kurorte vergeben, die medizinische Einrichtungen für Kurmaßnahmen unterhalten. Heilwasser ist ein natürliches Wasser, welches aufgrund seiner physikalischen Eigenschaften in der Medizin eingesetzt werden kann. In Deutschland muss ein Heilwasser staatlich zugelassen sein, um als Arzneimittel eingesetzt werden zu können. Heilwässer können für medizinische Bäder, als auch für Trinkkuren angewendet werden. Heilbäder werden je nach Art der Kurmaßnahmen gegliedert, in: Mineralheilbad, Moorheilbad, Seeheilbad, Soleheilbad, Kneippheilbad und Radonbalneologie. Die Radonbalneologie wird mittels der natürlichen Radioaktivität des Gases Radon genutzt.

Historische Gebäude in Bad Bramstedt

Bad Bramstedt kann auf eine lange historische Geschichte zurückblicken. Der historische Stadtkern, das Torhaus, die Bramstedter Brücken und alte erhaltene denkmalgeschützte Gebäude sind in der Stadt zu besichtigen. Das Gebäude der alten Schule wurde um 1840 erbaut. 60 Jahre später erweiterte man die Schule um vier Klassenzimmer. 1951 wurden Treppenhäuser und Eingänge an- und eingebaut. Nach einer kompletten Sanierung 1985 dient das alte Schulhaus als Stadtbücherei. Der Kulturkreis Bad Bramstedt und die Volkshochschule haben ebenfalls ihren Sitz in dem historischen Gebäude am Maienbeeck. Ebenfalls am Maienbeeck liegt die Königlich-privilegierte Roland-Apotheke. Der dänische König Friedrich VI erteilte 1811 dem Apotheker Koch das königliche Privileg, in Bramstedt eine Filialapotheke aufzubauen. Leider sind von den ursprünglichen Innenraumgestaltung und der Fassade nach Umbauten und Sanierungen heute nichts mehr erhalten. Die drei historischen Gebäude -Im Winkel- wurden vor 1900 erbaut. Es ist bekannt, dass im rechten Gebäude seit 1850 eine Gastwirtschaft existierte. Der linke Gebäudeteil wurde als Schmiede mit Wohnraum genutzt und im mittleren befand sich ein Friseursalon mit Wohnraum. Im Jahr 1898 wurde das Bahnhofsgebäude errichtet. Zu weiteren sehenswerten Bauten und Gebäuden gehören die zahlreichen Bramstedter Brücken, die Maria-Magdalenen-Kirche, das Turbinenrad der ehemaligen Wassermühle, das Haus Alexander (das heutige Bad Bramstedter Klinikum) und das Torhaus. An der Osterauinsel stand die Bramstedter Mühle mit Turbinenrad, das Hauptgebäude wurde 1968 abgerissen. Heute wird das Haus privat als Wohnhaus genutzt, das Turbinenrad kann von der Mühlenbrücke aus betrachtet werden. Das Torhaus ist das letzte erhaltene Gebäude des ehemaligen Bramstedter Gutes, heute wird es als Kulturzentrum genutzt.

Bramstedter Fleckensgilde von 1560

Der 30jährige Krieg brachte den dänischen König Friedrich III in Geldnot, so verpfändete er im Jahre 1665 den Flecken Bramstedt für 14000 Taler. 1685 heiratete der Baron von Kielmannsegg die Enkelin der Wiebke Kruse und wurde so Besitzer des Bramstedter Gutes und kam in den Besitz der Pfandbriefe. Er versuchte die Bramstedter Bürger mit den Pfandbriefen unter Druck zu setzten und wollte sie zu seinen Leibeigenen machen. Jürgen Fuhlendorf gelang es in dieser Zeit die Bramstedter zu einer Gemeinschaft zu verbünden. Die Gemeinschaft währte sich vehement gegen den Baron, doch mussten sie einen hohen Preis für ihre Freiheit zahlen. 14.000 Taler mussten sie aufbringen, um ihre Unabhängigkeit zu behaupten. Die Taler brachten die Einwohner nur auf, indem jeder sein Besitz dem Flecken Bramstedt opferte. In der heutigen Zeit ist die Fleckensgilde, wie auch die anderen Gilden in Bad Bramstedt, zur Pflege und Tradition der Bramstedter Geschichte verantwortlich. Jeden Dienstag nach Pfingsten veranstaltet die Gilde ein Tanz um den Roland, um die Erinnerung an den Bramstedter Freiheitskampf nicht in Vergessenheit geraten zu lassen. Lange Zeit ging man davon aus, dass die Fleckensgilde im Jahr 1677 gegründet wurde. Gildenschreiber und Heimatforscher haben in alten Dokumenten den Beweis gefunden, dass die Gilde schon um 1560 nachweislich existierte. Mit diesem Nachweis konnten die Mitglieder im Jahr 2010 ihr 450jähriges Bestehen feiern. Wer Mitglied der Gilde werden möchte kann sich auf deren Internetseite, www.fleckensgilde.de, den Aufnahme Antrag herunterladen. Die Aufnahme ist nicht mehr, wie früher, an Hausbesitz gebunden. Der Jahresbeitrag beläuft sich auf 10 Euro, damit ist auch die Teilnahme am jährlichen Gildenfest beglichen.

Land-Frauen Verein Bad Bramstedt und Umgebung e.V

Unter englischer Militärregierung wurde am 01. Oktober 1946 der Landfrauenverein gegründet. Schriftliche Dokumente liegen erst seit dem Jahr 1960 vor, zu den fehlenden Jahren, von 1946 bis April 1960, konnten bisher noch keine Schriftstücke aufgespürt werden. Der Verein trägt maßgeblich zum kulturellen Leben in Bad Bramstedt bei. Derzeit hat der Verein über 240 Mitglieder, die aus den umliegenden Gemeinden Mönkloh, Weddelbrook, Wiemersdorf, Armstedt, Bimöhlen, Föhrden-Barl, Fuhlendorf, Hagen, Heidmoor, Hitzhusen, Lentföhrden, und der Stadt Bad Bramstedt zusammenkommen. Der Landfrauenverein hat die Aufgaben: Die Frauen im ländlichen Raum auf die Übernahme öffentlicher Aufgaben vorzubereiten. Die Zusammenarbeit mit anderen Vereinen, Verbänden und Behörden zu pflegen. Die Information und Weiterbildung der Frauen im ländlichen Raum als Hilfe und Unterstützung ihrer Aufgaben in Familie, Beruf und Gesellschaft durchzuführen. Und in n der Aus- und Fortbildung der ländlichen Hauswirtschaft mitzuarbeiten.Die Landfrauen organisieren selber Veranstaltungen und tragen zum Gelingen für die Erntedankfeiern und Weihnachtsfeiern der Kurstadt bei. Die Mitglieder arrangieren Vorträge, machen Ausflüge und mehrtägige Reisen und besuchen kulturelle Veranstaltungen. Der Verein finanziert sich durch die jährlichen Beiträge der Mitglieder und durch Spenden. Der jährliche Mitgliedsbeitrag beläuft sich auf 15 Euro, von diesen Mitgliedsbeiträgen gehen 7,50 Euro an den Landesverband und 1 Euro an den Kreisverband. Die Kosten für Veranstaltungen und Ausflüge tragen die Frauen selber. Für Veranstaltungen wie dem Wein- und Kartoffelfest, Erntedank- und Weihnachtsfeiern Backen und Kochen die fleißigen Landfrauen. Ihre selbst gemachten Marmelade, Gelees, Honig, Säfte, Kuchen und Torten verkaufen sie gelegentlich auf Festen, um ihre Vereinskasse aufzubessern. Die Frauen organisieren auch die Rahmenprogramm zu Veranstaltungen, dazu treten sie immer wieder an Kindern aus den verschiedenen Bad Bramstedter Vereinen heran, die so die Möglichkeit erhalten ihr Können, z.B. tanzen, singen oder kleine Theaterstücke, zu zeigen.

Schützenverein Roland Bad Bramstedt e.V.

Der Bad Bramstedter Schützenverein hegt eine lange Tradition und ist einer der erfolgreichsten Schützenvereine in Deutschland. In den letzten Jahren investierte der Verein, durch Spenden und Geldaufwendungen, viel Geld in eine moderne Anlage. Die neue Anlage bietet allerhand Technik, so wird jetzt auf elektronisch projizierte Zielscheiben geschossen. Durch Lichtschranken wird der Schuss auf fünf Tausendstel genau gemessen und die Daten können über einen Monitor den Schützen angezeigt werden. Die Schützen können dann sofort ihre Fehler einsehen und die Einstellungen der Waffen verbessern. Trainiert wird bei den Rolandschützen folgende Disziplinen: Luftgewehr, Pistole, Kleinkaliber und Bogen. Für Erwachsene findet das Training am Mittwoch und Samstag, im Vereinshaus statt. Die Jugendmannschaft der Rolandschützen trainieren jeweils am Mittwoch und Freitag. Jugendliche Mitglieder des SV Roland erfreuen sich mit wachsender Begeisterung am Bogenschießen. Im Sommer trainieren die Bogenschützen auf dem Sportplatz vor dem Schützenhaus, im Winter steht den Schützen die Sporthalle am Hoffeldweg zu Trainingszwecken zur Verfügung. Die Chronik des Schützenvereins lässt sich bis ins Jahr 1891 zurückverfolgen. Am 30. Mai 1891 wurde die Gründung des Schützenvereins besiegelt. Das erste Schützenfest in Bramstedt wurde 1911 ausgerichtet. Acht Jahre später wurde ein Schießstand mit Inventar und Ländereien am Herrenholz vom Kriegerverein erworben. Im Jahr 1938 wird der Bramstedter Schützenverein in den Schützenverein Roland umbenannt. Im zweiten Weltkrieg wurde durch eine Explosion die Schützenhalle und der Schießstand zerstört. Nach Ende des Krieges wurde 1950 der Verein neu aufgestellt und der Beschluss gefasst eine neue Schützenhalle zu errichten. 1962 konnte die fertig gebaute Schützenhalle eingeweiht werden, zu diesem Jubiläum fand erstmalig ein öffentliches Schießen statt.



Frauenchor

Der Chor gründete sich 1979 als Frauensingkreis \'79 Bad Bramstedt, im Jahr 2004 folgte die Umbenennung des Chors in Frauenchor Bad Bramstedt. Die verschiedensten Dirigenten gaben den Frauen immer wieder neue Anreize, ihr musikalisches Repertoire zu erweitern. Der Musiklehrer Winfried Hahn gründete den Frauensingkreis und nahm mit den Frauen an landesweiten Wertungssingen teil. Frau Jürgen leitete fünf Jahre den Frauenchor und legte den Schwerpunkt ihrer Arbeit in Operetten- und Musicalmelodien. Imme Demos und Peter Hechfellner brachten den Sängerinnen Chorliteratur von bekannten Komponisten näher. Seit 2009 leitet die studierte Sängerin und Klavier- und Gesangspädagogin Barbara Nagel den Frauenchor. Der Fokus ihrer Arbeit, liegt auf der Stimmbildung und dem Chorklang der Frauen. Die Frauen singen zwei- bis dreistimmig, als auch vier- bis fünfstimmige Chorsätze. Stücke aus der Romantik, geistliche Melodien, Gospel, Volkslieder, Evergreens und Musicalmelodien werden genauso gesungen wie Opernchöre von Verdi und Mozart. Bei Auftritten wird der Chor oft von ihrer Dirigentin Barbara Nagel am Klavier oder Flügel begleitet, wobei die Frauen nach wie vor das a- capella- Singen pflegen. Der Chor gibt regelmäßig Konzerte und tritt bei kulturellen- und Benefiz Veranstaltungen auf. Auch bei Festen, Familienfeiern oder in Altenheimen tragen die Frauen ihr Programm vor. Die ca. 45 Sängerinnen nehmen jederzeit neue Mitglieder in ihrer Gemeinschaft auf, auch über passive Fördermitglieder freuen sich die Damen. Jeden Mittwoch treffen sich die aktiven Sängerinnen im Kulturhaus zum Proben. Der Frauenchor ist seit vielen Jahren Mitglied im Sängerbund Schleswig-Holstein. Im Verein Sängerbund Schleswig- Holstein e.V. sind mehr als 420 Chöre und über 12000 Sängerinnen und Sänger Mitglied.

Fitness Clinic

Die Fitness- Clinic ist eine fachübergreifende Einrichtungen des Bad Bramstedter Klinikums. Die Klinik bietet vielfältige Fitness- und Wellnessangebote als Präventivmaßnahme oder im Rahmen einer Rehabilitation an. Unter medizinischen Aspekten wird jedem Patient bzw. Teilnehmer ein individuelles Kursprogramm erstellt. Im Fitnessbereich überwachen qualifizierte Trainer und Therapeuten die Trainingseinheiten. Das Kursangebot umfasst: Free Weights-Power Swing, ein Kraft-und Ausdauertraining mit leichten Gewichten. Das Indoor Cycling, trainiert die Ausdauer auf Standrädern. -Im Kreuz-Fidel" Kurs werden Übungen zur Kräftigung der Rückenmuskulatur gezeigt. Weiterhin werden Pilateskurse, Rücken-Beine-Po- und Bauch-Beine-Po Kurse angeboten. Diese Kurse dienen der Mobilisation, Kräftigung und Stabilisation von Muskeln und Verbessern die Haltung des Bewegungsapparates. Im Zirkeltraining -Kraft - Kreis – Kondition- wird der Fokus auf Kraft und Ausdauer gelegt. Die Fitness Clinic ist mit modernsten Geräten ausgestattet, zur Verfügung sind Laufbänder, Crosstrainer, Fahrradergometer und Armergometer. Der Kraftraum ist mit diversen Trainingsgeräten, Hantelbänke, Sproßenwände, Kreisel und Pezzibälle ausgestattet. Der Wellnessbereich der Klinik verspricht ein Verwöhnprogramm für Körper und Seele. Auf 600 Quadratmetern befinden sich Massageräume, Dampf- und Entspannungsbäder, ein Moorbewegungsbad und eine Saunalandschaft. Für Massagen, Packungen, Peelings und Bäder hält die Klinik 6 Wellnesspakete bereit. Das Angebot reicht von Ganzkörperpeelings, Massagen verschiedenster Techniken und Zusätzen, Kräuter- und Cremebäder. In der Saunalandschaft befindet sich eine finnische Sauna, eine Aroma-, Health- und Farblichtsauna. Zur Linderung rheumatischer Beschwerden und bei Atemwegsproblemen werden die Dampf- und Entspannungsbäder sehr gezielt eingesetzt. Moorbewegungsbäder wirken heilsam auf den Bewegungsapparat und lindern rheumatische Leiden. Nach einem 20minütigen Bad, folgt eine Ruhepause von 30 Minuten. Im Wellnessbereich stehen Solarien und ausreichend Ruhezonen zur Verfügung.

Ochsenweg

Der Weg existiert bereits seit dem 19 Jahrhundert, damals wurde er in erster Linie als Viehtriebweg von den Bauern genutzt, aber auch von Rittern, Bettlern, Kaufleuten und Pilgern. Später diente der Ochsenweg als Landweg zwischen Norddeutschland und Dänemark. Der Ochsenweg verläuft heute auf stolzen 250 Kilometern. Die Route beginnt in Wedel, teilt sich in Uetersen in zwei Strecken auf und läuft vor Rendsburg wieder zusammen. Heute wird der Ochsenweg als Radfernweg genutzt, die Wegqualität ist in Deutschland wie auch in Dänemark sehr gut. Im Norden wurden noch Originaltrassen erhalten, diese führen über Sand-, Wald- und Feldwege. Der größte Teil der Strecke ist asphaltiert und verläuft über ausgewiesene Radwege und verkehrsberuhigte Nebenstraßen. Der gesamte Weg ist gespickt mit kulturellen und landschaftlichen Sehenswürdigkeiten. Der Ochsenweg erstreckt sich durch Marschland, Moorgebiete, Wiesen- und Wälder, durch Heidelandschaften, entlang an Seen und Flüssen. Unterbrochen wird die landschaftliche Route durch Städte, Dörfer und Gemeinden. Eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten und geschichtlichen Details gibt es ebenfalls auf der gesamten Strecke zu entdecken. Zum Beispiel die Museumswerft und das Wikingermuseum in Flensburg, das Schloss Gottorf in Schleswig oder den Kinderkunstpfad in Nortorf. In Rendsburg bietet eine Fahrt mit der historischen Schwebefähre ein außergewöhnliches Erlebnis. Bei Bad Bramstedt, in Eeckholt gibt es einen Wildpark und in Uetersen ist das bekannte Rosarium zu bestaunen. Zu den bedeutendsten archäologischen Funden zählt eine 30 Kilometer lange Wallanlage, das Danewerk. Auf den geteilten Streckenabschnitten, zwischen Wedel und Rendsburg, zieht sich die östliche Route vorwiegend durch Moor- und Waldgebiete. Der westliche Weg führt durch den Seestermüher Marsch, über Elmshorn, Itzehohe nach Hohenweststedt. Von Hohenweststedt geht es weiter über Schleswig nach Flensburg.

Gilden-Stiftung Bad Bramstedt

Die Stiftung wurde von Jürgen Fuhlendorf, Mitglied der Vogelschützengilde und Jan-Uwe Schadendorf als Ältermann der Bramstedter Fleckensgilde ins Leben gerufen. Die Stiftung erhielt den Namen -Gilden-Stiftung Bad Bramstedt – Stiftung zur Förderung des Gemeinwesen.- Die Stifter haben haben das Gildenkonto, welches treuhänderisch hinterlegt wurde mit 30.000 Euro eingerichtet. Die Stiftung soll in erster Linie Leistungen für die Denkmalpflege, Naturschutz, Denkmalpflege, der Wissenschaft und Forschung, und der Kunst und Kultur erbringen. Die Einrichtung eines Heimatmuseums in Bad Bramstedt ist das große Ziel der Gilden Stiftung. Überwiegend werden Mittel für Dritte bereitgestellt, aber auch eigene Handlungen werden durchgeführt. Auf der Homepage der Gilden Stiftung, unter www.gildenstiftung.de, kann detailliert nachgelesen werden, welche für Maßnahmen gefördert werden und wurden. So wurde zum Beispiel die Beschilderung des Wiebke Kruse Brunnens, des Johanna Mestorf Hauses und Kulturdenkmale auf dem Friedhof übernommen. Für das Gildenzimmer im Schloss wurde eine Anrichte erworben und die Einweihung -zum Bandes der Geschichte- wurden gefördert. Durch verschiedene Möglichkeiten an Spenden können Projekte zum Erhalt der Natur, der Geschichte und dem Stadtbild finanziert werden. Wer als Sponsor tätig werden möchte, kann in der Stiftung gesellschaftliche Verantwortung übernehmen. Zu den Mitgliedern der Gilden Stiftung in Bad Bramstedt gehört der Stiftungsvorstand, der sich aus den Stiftungsmitgründern, dem Gildenmeister, dem Bürgermeister der Stadt und drei weitere Mitglieder zusammensetzt. Als Berater dürfen der -Öllermann- der Bramstedter Fleckensgilde der Vogelschützengilde teilnehmen. In regelmäßigen Abständen führt die Stiftung Tanzveranstaltungen durch, zu dem sich gerne viele lokale Größen aus Politik und Künstler einfinden. Mit dem Erlös vom Eintritt, der Tombola und Spenden können weitere Projekte der Gilden- Stiftung finanziell ermöglicht werde.

Freiwillige Feuerwehr

Die Geschichte der Bad Bramstedter Feuerwehr reicht bis ins Jahr 1688 zurück. Damals übernahm noch die Fleckensgilde die Aufgaben der Feuerwehr. Im November 1878 wurde von ansässigen Männern die Freiwillige Feuerwehr Bad Bramstedt gegründet. Eine Steiger- und zwei Spritzenabteilungen wurden aufgestellt. Zu den ersten Ausrüstungsgegenständen zählten Leitern , ein Dachhaken, Schrillpfeifen, Noteimer und ein Signalhorn. Die Fleckensgilde steuerte Schläuche und eine Handspritze zu und eine große Spritze mit Hanfschläuchen wurde gekauft. Nach dem Ende des 2. Weltkrieges wurde die Ausrüstung wieder hergestellt und stetig erweitert. Ein Löschgruppenfahrzeug mit Tragkraftspritzen-Anhänger wurde 1946 angeschafft. In den darauf folgenden Jahren kam ein Tanklöschfahrzeug und ein Löschgruppenfahrzeug, sowie ein Anhänger hinzu. In Eigenleistung bauten die Kameraden ein Drehleiterfahrzeug und ein Ölschadenanhänger, welche 57 Jahre ihren Dienst tun mussten. Die heutige Technik der Feuerwehr umfasst alle modernen Gerätschaften zur technischen Hilfeleistung. Neun Feuerwehrfahrzeuge stehen den Männern und Frauen bei Einsätzen zur Verfügung. Darüber hinaus hat die Bad Bramstedter Feuerwehr ein Gefahrguteinsatzzug, damit ist die Feuerwehr für ein Drittel des Kreises Segeberg zuständig. Da die Wehr über Spezialgeräte und ein Drehleiterzug verfügt, werden Kameraden auch überörtlich, zu Einsätzen gerufen. Derzeit sind 80 aktive Männer und 8 Frauen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Bad Bramstedt. Wer sich entscheidet in die Bramstedter Feuerwehr einzutreten ist von den Kameraden herzlich willkommen. Das Gerätehaus der örtlichen Feuerwehr befindet sich sehr zentral in Bad Bramstedt gelegen, so kann gewährleistet werden, dass innerhalb von 3 Minuten nach Alarm der Einsatzort erreichbar ist. Die Chronik der Bad Bramstedter Feuerwehr wurde ausführlich vom Kameraden Hartmuth Schlapkohl recherchiert und niedergeschrieben, Exemplare stehen zum Kauf zur Verfügung.

Der Roland – Das Wahrzeichen von Bad Bramstedt

Auf dem Marktplatz der Kleinstadt Bad Bramstedt steht der Roland als Wahrzeichen der Kurstadt. Rolandstatuen sind Standbilder von Rittern mit bloßen Schwert. Die Figuren gehen aus dem Mittelalter hervor, sie symbolisieren die Eigenständigkeit einer Stadt mit Marktrecht und eigener Gerichtsbarkeit. Im Mittelalter hatte die Figur des Rolands den Status des Volkshelden. Rund um den Roland von Bad Bramstedt wurden schon zu mittelalterlichen Zeiten Handel betrieben, Verträge abgeschlossen und Querelen beseitigt. Am Fuße der Statue ist auf einer Tafel nachzulesen: -Symbol der Handelsgerechtsame im Ochsenhandel.- Der Roland stammt aus dem Jahre 1693 und wurde aus Oberkirchner Sandstein angefertigt. Der Sandstein besteht aus sehr feinem Korn und weist eine relativ große Härte auf, außerdem ist der Oberkirchner Sandstein sehr wetterresistent. Um das Bad Bramstedter Wahrzeichen, konnten bis heute einige Fragen nicht erkundet werden. Zum einen ist bis zum jetzigen Zeitpunkt der Bildhauer, der den steinernen Roland schnitze unbekannt geblieben. Es sind weder Initialen, noch Zeichen eines Steinmetz auf der Statue vorhanden. Zum anderen ist nicht geklärt, ob der Roland als Rohstein oder als fertige Figur den Weg nach Bad Bramstedt fand. Nach der Renovierung 1965, sind charakteristische Merkmale und manuelle Details wieder deutlich zu Tage getreten. Auf dem Sockel des Rolands stand im 18 Jahrhundert geschrieben: - ANNO 1693 MIT KÖNIL. ALLER HÖCHSTER APPROBATION NEUERRICHTET UND A. D. 1748 RENOVIERET-. Die Geschichte des Bad Bramstedter Rolands wurde sehr detailliert von Max Röstermundt, in seinem Werk -Bad Bramstedt. Der Roland und seine Welt" und von Hans Hinrich Harbeck in seiner -Chronik von Bramstedt" niedergeschrieben.

Karate-Dojo Bushido Bad Bramstedt e. V.

Der Verein bietet Erwachsenen und Kindern gleichermaßen die Möglichkeit die chinesische traditionelle Kampfkunst zu erlernen. Trainiert werden die einzelnen Disziplinen, die für die Ausübung des Kampfsports von Bedeutung sind. Trainiert wird Montag, Dienstag und Donnerstag in der alten und neuen Halle der Jürgen-Fuhlendorf-Schule, am Samstag und Sonntag findet freies Training in der Sporthalle am Maienbeeck statt. Karate ist ein Ganzkörpertraining, verbessert und trainiert die Kondition, Koordination, Konzentration und Beweglichkeit. Zudem wird durch das Training soziale Kompetenz, Bescheidenheit, Selbstbewusstsein und der Abbau von Spannungen vermittelt. Wer sich dem Karate Team anschließen möchte, hat die Möglichkeit an einem Schnupperkurs teilzunehmen, der Kurs beinhaltet vier Trainingseinheiten. Trainiert werden die Disziplinen Selbstverteidigung, Freestyle Karate, Qi Gong, Capoeira und Tai Chi. Im Mittelpunkt der Selbstverteidigung steht die Stärkung der Persönlichkeit, Selbstbehauptung und Selbstbewusstsein. Die Wahrnehmung für entstehende Konflikte wird geschärft und Verhaltensregeln aufgezeigt. Das Freestyle Karate beinhaltet verschiedene chinesische Kampfsportarten wie Karate, Taekwondo und Judo. Im Rhythmus der Musik werden sportliche Fähigkeiten, Gelenkigkeit und Reaktionsfähigkeit geschult. Qi Gong sind stille langsame Übungen, die auf dem Yin und Yang Prinzip beruhen. Durch die Atmung und die Bewegung werden die persönliche Lebensenergie und das Gleichgewicht gestärkt. Tai Chi ist die Erweiterung des Qi Gong und verbindet das Verbindet Innen und Außen miteinander. Die Übungen werden in festgelegter Reihenfolge ausgeführt. Capoeira ist ein brasilianischer Kampftanz, der ursprünglich von afrikanischen Sklaven durchgeführt wurde. Die Technik des Kampfes setzt sich aus Flexibilität, Drehtritte, eingesprungene Tritte und Akrobatik zusammen. Jeden Donnerstag wird der KARA-T-ROBICS Kurs angeboten. Das Training verbindet Elemente aus Karate und Aerobic.

JUZ – Jugendzentrum

Das JUZ in Bad Bramstedt ist ein Treff für Jugendliche, die mindestens 11 Jahre alt sind. Das Jugendzentrum bietet allerlei Freizeitmöglichkeiten, wie offene Jugendarbeit, Projekt- und Medienarbeit und Workshops. Geöffnet ist das JUZ von Montag bis Freitag ab 15:30 Uhr, am Dienstag und Donnerstag finden Projektarbeiten statt. Das Jugend-Café bietet verschiedene Kleinigkeiten an, z.B. Pizza, Snacks und Getränke. Es gibt im Café auch ein Billard- und Kickertisch und diverse Karten und Gesellschaftsspiele. Im Hof des JUZ kann Fuß- und Basketball gespielt werden. Im Café befinden sich auch zwei Computer die von den Jugendlichen genutzt werden können. Der Internet- und Computerraum ist mit vier Computern ausgestattet, ein Computer steht speziell für das Schreiben von Texten und Bewerbungen zur Verfügung. In den Ferien veranstaltet das JUZ Projekttage und Workshops, z.B. werden die Räume gemeinsam neu gestaltet oder in Workshops bestimmte Themen erarbeitet und durchgeführt. Im Tonstudio des Jugendzentrums können im kleinen Rahmen Bandaufnahmen und Vocals zu fertiger Musik aufgenommen werden. Zum Tonstudio gehören eine kleine Aufnahmekabine und ein separater Aufnahmeraum. Jeden Dienstag besteht die Möglichkeit von 14 Uhr bis 16 Uhr in der Sporthalle der Offenen Ganztags Schule Fußball oder Basketball zu spielen. Das JUZ arbeitet mit anderen Einrichtungen und Vereinen eng zusammen. Das Projekt "Lesepaten" ist zusammen mit dem Seniorenbeirat und der Stadtbücherei entwickelt worden. Kinder und Jugendliche sollen hier ihre Lesefähigkeit verbessern. Die Treffen finden regelmäßig statt, vorgelesen wird von Erwachsenen und Senioren. Schüler der 4. Klasse der Maienbeeck Schule können im JUZ das Billardspiel erlernen. Der Verein Bleeck e.V. und das JUZ betreiben zusammen das Tonstudio und führen für Schulabgänger und Berufseinsteiger Bewerbungunstrainings durch. Den Jugendlichen sollen in dem Kurs Grundkenntnisse im Schreiben von Bewerbungen und Bewerbungsgesprächen vermittelt werden.

Torhaus

Das Torhaus ist das letzte erhaltene Gebäude des Gutes Bramstedt und wird auch als -Schloss- bezeichnet. König Christian IV von Dänemark, ließ die Schlossanlage errichten, er schenkte 1633 seiner Frau Wiebke Kruse das Bramstedter Gut. Das alte Schloss befand sich westlich auf der anderen Uferseite der Hudau. Zwischen dem Schloss und dem Torhaus lagen der ehemalige Wirtschaftshof mit Scheunen und Stallungen. Nach dem Tod von Wiebke Kruse führten ihre Erben das Gut, doch in folgenden Jahren wechselten, durch Erbschaften und Verkäufe häufig die Besitzer. Unter anderem waren die Grafen von Kielmannsegg und Professor Friedrich Ludwig Wilhelm Meyer die Hausherren des Torhauses. Meyer war Professor der Philosophie und der Deutschen Literatur, er hinterließ nach seinem Tod der Bramstedter und Weddelbrooker Armenkasse jeweils 500 Reichstaler. Im 17 Jahrhundert übernahm die Familie Stolberg das Gut, sie ließen im 18 Jahrhundert die Bramstedter Schlossanlage, samt Nebengebäude und Wirtschaftshof abreißen. Der alte Wirtschaftshof wurde zum Garten des Torhauses umgestaltet. Das Torhaus wurde zum Wohnhaus im Rokokostil umgebaut. Ein italienischer Stukateur verzierte die Innenräume mit aufwendigen Stukarbeiten und ließ eine barockes Treppenhaus einbauen. Noch heute ist das barocke Treppenhaus und zahlreiche Stukaturen aus dem 17 Jahrhundert im Torhaus erhalten. Das eindrucksvolle Gebäude ist ein zweigeschossiger, lang gestreckter Backsteinbau, mit Rundbogendurchfahrt und Mauerankern zwischen den Geschossen. Im 19 Jahrhundert wurde das Bramstedter Gut Bramstedt aufgelöst, das Torhaus wurde von der Stadt Bad Bramstedt übernommen. Heute dient das ehemalige Torhaus der Stadt Bad Bramstedt als Stadtarchiv und als Kulturzentrum, in dem regelmäßig Veranstaltungen, Sitzungen und Versammlungen durchgeführt werden.

Bramstedter Turnerschaft von 1861 e. V.

Die Bramstedter Turnerschaft wurde 1861 zunächst als Männerturnverein zu Bramstedt gegründet. 1884 wurde der Name -Bramstedter Turnerschaft- während der ersten Generalversammlung festgeschrieben. Zunächst turnten die Sportler im Freien, bis sie 1908 ihre erste Vereinsturnhalle einweihen konnten. Nach dem zweiten Weltkrieg 1956 wurde der Rolandsportplatz neu konstruiert, ein Sport- und Jugendheim gebaut und der Trainings- und Spielbetrieb dorthin verlegt. Der gemeinnützige Verein hat sich zum Ziel gesetzt, Turn-, Sport- und Musikinteressenten zusammentreffen zu lassen. Die Bramstedter Turnerschaft kann ca. 1970 aktive Mitglieder aufweisen. Zu den Sportangeboten gehören Aikido, Basketball, Fußball, Handball, Leichtathletik, Schwimmen, Turnen & Aerobic, Volleyball, Tanzen im TC Roland und Wintersport. Zu den ältesten Abteilungen im Verein gehört die Musik. Der damalige Spielmannszug wurde 1886 erstmalig schriftlich erwähnt. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde wieder eine Musikabteilung zusammengestellt, daraus wuchs das heutige Orchester der Bramstedter Turnerschaft.Das BT Orchester zählt zu den besten Laien Orchestern in Deutschland. Seit 2003 hat der Verein eine Wintersportabteilung,trainiert wird von den Herbst- bis zu den Osterferien. Die Bramstedter Turnerschaft kann auf erfolgreiche Jahrzehnte zurückblicken. Die Männermannschaft der Handballer spielten 1990 für eine Saison in der 2. Handball- Bundesliga, 2007 spielten sie um den DHB- Pokal. Für einige Sportler ist und war die Bramstedter Turnerschaft das Sprungbrett zu nationalen und internationalen Sportvereinen. Zu den bekanntesten Sportlern aus Bad Bramstedt zählt Fabian Boll, er spielte als Jugendlicher im Bramstedter TS. Er spielt unter anderem für den Hamburger SV, den 1. SC Norderstedt, seit 2002 steht er als Mittelfeldspieler für den FC St. Pauli auf dem Platz.

Der Betriebssportverband Bad Bramstedt und Umgebung e.V.

Der Betriebssportverband will sich von den übrigen Vereinen in der Stadt durch -das Miteinander statt Gegeneinander- der einzelnen Mitglieder abgrenzen. Nach einer langen Vorbereitungszeit gründeten Karl Spethmann, Dieter Herbst, Detlef Ohly und Peter Heinlein am 17. April 1975 den Betriebssportverband Bad Bramstedt und Umgebung e.V. im Köhlerhof-Hotel in Bad Bramstedt. Die Aufgaben des Verbandes bestehen darin: die Interessen von Betriebssportgemeinschaften aus Bad Bramstedt und Umgebung organisatorisch zusammenzufassen, ihre Gesamtinteressen zu vertreten und den Sportbetrieb zu organisieren. Vier grundsätzliche Kriterien standen bei der Gründung maßgebend im Vordergrund. Alle Mitglieder sollen die Möglichkeit zur sportlichen Betätigung erhalten. Bürokratie und die Beiträge werden so gering wie möglich gehalten. Heute zählt der BSV um die 1500 Mitglieder die sich in den zehn angebotenen Sparten aufteilen. Es gibt 20 Fußballmannschaften, Mutter und Kind Turnen, Badminton, Gymnastik, Aqua-und Steppgymnastik, Tanzen, Schießen, Boxfitness und die Rad und Wandergruppe. Eine Nordic Walking Gruppe und das Einradfahren wird in Zukunft die Angebote ergänzen. Seit 2006 gibt es eine Gymnastikgruppe für Senioren, die über 60 Jahre alt sind. Für die Senioren werden die Übungen speziell auf die Beweglichkeit der Gelenke abgestimmt. Der Fightclub wiederum, widmet sich speziell an Jugendlichen zwischen 13 und 18 Jahren. Die Jugendlichen erlernen Elemente aus dem Boxsport, um Aggressionen abzubauen und Kondition aufzubauen. Fußball wird in den Sommermonaten auf den verschiedenen Sportplätzen in Bad Bramstedt gespielt, im Winter findet eine Hallenrunde statt. Turniere der einzelnen Sparten finden über das ganze Jahr statt. Höhepunkte im BSV ist der jährliche Flohmarkt rund ums Rathaus und zum Saisonende im November wird ein Sportlerball vom Verband organisiert.

Chorensemble Lieth- Kontrast

Der Chor gründete sich auf einer sehr ungewöhnlichen Art und Weise. Im Sommer 1979 gab der Tourenyachtclub von Deutschland, Norbert Dummeyer den Auftrag, einen Projektchor aufzustellen. Der Chor reiste zur Segelolympiade nach Tallin, um dort auf den verschiedensten Sportbooten aufzutreten. Nach der Olympiade sollte der Chor wieder aufgelöst werden, doch die damals 10 Sängerinnen entschlossen sich den Chor weiterzuführen und ihr Programm zu erweitern. Im September 1980 wurde der Chor zum -Chorensemble Lieth- Kontrast- Bad Bramstedt. Norbert Dummeyer leitet seit 1980 den Chor und ist die -gute Seele- des Ensembles. Er selbst war Mitglied in verschiedenen Chören, wie dem Bachchor St. Dionys, dem Bramstedter Männerchor, den Roland- Singers und im Spiritualchor. Als Schlagzeuger spielte er in der Dixielandband -Steamboat five plus two-. Seine Ausbildung zum Chorleiter begann Norbert Dummeyer 1970, zwei Jahre später legte er seine Prüfung vor dem Sängerbund Schleswig- Holstein ab. Bis 1980 leitete er Chöre in Wrist, Kaltenkirchen und Bramstedt. Das Chorensemble Lieth- Kontrast setzt sich aus 23 Sängerinnen zusammen, die aus den verschiedensten Orten kommen, wie aus Kiel, Neumünster, Hamburg, Rendsburg- Eckernförde, Schleswig und aus den Segeberger Kreisen. Der Chor bietet ein abwechslungsreiches Programm der Gesangsliteratur an. Das Repertoire reicht von Sakral, Madrigal, Folklore, Spirituals und Swing. Zum Erfolg des Chors trug der dänische Komponist Morten Schuldt-Jensen wesentlich bei. Durch die freundschaftliche Beziehung von Morten Schuldt- Jensen und Norbert Dummeyer, singt der Chor auch dänische und skandinavische Werke. Das Chorensemble tritt regelmäßig bei Konzerten in Norddeutschland und in Skandinavien auf. Im Chorraum des Kulturhauses -Alte Schule- wird alle 14 Tage geprobt, hinzu kommen ganztägige Proben an Sonnabenden und einmal jährlich ein Chorwochenende in Rendsburg.

Haus Alexander

Durch die Heilquellen und Moore, wurden schon zu Anfang des Jahrhunderts, Kuren und Bäder zu medizinischen Zwecken in Bramstedt abgehalten. Im Jahr 1910 wurde der Stadt Bramstedt von der kaiserlichen Oberpostdirektion der Titel -Bad- verliehen und eine Kureinrichtung wurde erbaut. Der Kurbetrieb in Bramstedt ist während des ersten Weltkrieges vollständig zum Erliegen gekommen. 1918 wurde das "Kurhaus Sol- und Moorbad- von einen Herrn Kullack gekauft, doch mangels finanzieller Mittel konnte er die schon bereits verwahrlost und teilweise eingestürzten Gebäude nicht sanieren. 1930 übernahm, der Jude, Oskar Alexander das Kurhaus. Oskar Alexander, war gelernter Kaufmann aus Visselhövede, schnell zeigten sich die ersten wirtschaftlichen Fortschritte der Kuranlage. Durch seine Erfolge ließen sich die Stadtverwaltung von Bad Bramstedt, Sozialversicherungen und Investoren überzeugen 1929 die Rheumaheilstätte Bad Bramstedt GmbH zu gründen. Oskar Alexander führte die Rheumaheilstätten, auch in den Zeiten der Weltwirtschaftskrise gelang es ihm, durch sein Engagement und seine Erfindungen Patienten nach Bramstedt zu locken. Zusammen mit einem Chemiker ist es Alexander gelungen eine Paste für Hausbadekuren herzustellen und zu vertreiben. 1936 erfand Oskar Alexander den "Schwingweg-, die "elastische Gehbahn" wurde zur Linderung und Heilung von Gehbeschwerden und zur Leistungssteigerung von Sportlern genutzt. Auf einer beliebig langen Strecke wurde der Erdboden 1,80 Meter tief ausgehoben, dann wurde Moorerde und Reisig schichtweise in die Grube gefüllt, dadurch entstand eine elastische Gehbahn. Im zweiten Weltkrieg wurde Alexander, aufgrund seiner jüdischen Herkunft, verhaftet und verstarb 1942 im KZ Sachsenhausen. Die Stadt Bad Bramstedt und das Klinikum bemühen sich das Andenken an Oskar Alexander lebendig zu erhalten.



Sportsisters

Der Zirkel-Fitness-Club der Sportsisters hat seit Januar 2010 ein Fitnessstudio in Bad Bramstedt am Maienbeeck. Das besondere an Sportsisters ist, dass das Fitnessstudio nur für Frauen ist. Das Konzept der Sportsisters basiert auf drei Säulen. Schnell, effizient und vor allem einfach sollen Frauen die wenig Zeit haben mit einem speziellen Zirkel Training ihre Fitness erhalten und trainieren. Die einzelnen Trainingseinheiten dauern nur 30 Minuten. Ausdauer- und Kräftigungsübungen werden kombiniert und Trainiert. Die Übungen sind speziell auf den weiblichen Körpern zugeschnitten. Durch gezielte Übungen werden die einzelnen Muskelgruppen angeregt, dies führt zu steigendem Energieverbrauch, Stoffwechsel, Fettverbrennung und das Herz-Kreislauf-System werden angeregt. Genutzt werden hydraulische Geräte, die für Frauen konstruiert wurden. An jedem, der leicht zu bedienenden Geräten werden 2 Muskelgruppen gleichzeitig trainiert. Das effiziente Zirkeltraining lässt die Teilnehmerinnen selbst in Ruhesituationen mehr Fett verbrennen, da ihr Stoffwechsel durch die Trainingseinheiten gesteigert und angeregt wird. Die Übungen werden ständig durch die Trainerinnen betreut, die leisten Korrektur und Hilfestellung, motivieren und kommunizieren mit ihren Teilnehmerinnen. Die Trainerinnen können alle eine fachspezifische Ausbildung aufweisen, bei den Sportsisters werden die Teilnehmerinnen von Diplom Sport-Lehrerinnen, Physiotherapeutinnen und B-Lizenz-Trainerinnen, Diplom-Fitness-Ökonomen und Sportfachwirten betreut. Alle Geräte sind im Kreis aufgestellt, so wird gewährleistet, dass die Trainerinnen im Mittelpunkt stehen und mit den Frauen kommunizieren und sie motivieren können. Alle Clubs sind in warmen, wohlfühlenden Farben, nach Feng Shui gestaltet. Feng Shui ist die chinesische Lehre, von der Harmonie des Menschen mit seiner Umgebung. Geöffnet ist der Zirkel-Fitness-Club von Montag bis Samstag. Von Montags bis Freitags ist der Club am Vormittag und Nachmittag geöffnet. Am Samstag ist von 10:30 Uhr – 13:30 Uhr offen.

Wandern in und um Bad Bramstedt

Die beschauliche Kleinstadt Bad Bramstedt liegt inmitten der Auenlandschaft Schleswig Holsteins. Wald und Heidelandschaften werden von zahlreichen Auen und Flüssen durchzogen. Die reizvolle Landschaft lädt geradezu zum Wandern ein. Das Wandernetz in und um Bad Bramstedt ist so ausgeschildert worden, dass auch Ortsfremde ohne Karten die Wege bewandern können. Die Ausschilderungen erfolgten laut Empfehlungen des Deutschen Wanderverbandes. Auf ausgewiesenen Wander-, Radwander und auch Reitwege lässt sich die Bramstedter Umgebung zu Fuß, per Rad und Pferd erkunden. Neben dem Ochsen- und dem Mönchsweg gibt es 16 weitere Rundwanderwege. Der Ochsenweg, wie auch der Mönchsweg, sind überregionale Radwanderwege, die durch Bad Bramstedt verlaufen. Die 16 regionalen Wanderwege sind in 4 Wandergebiete unterteilt worden. Die Gesamtstrecke aller Wege misst 140 Kilometer und sind mit unterschiedlichen Farbbezeichnungen gekennzeichnet. Alle Wanderwege beginnen und enden an der Kneippanlage im Garten der Sinne. Das grüne Wandergebiet hat eine Länge von ca. 30 Kilometer und verläuft durch das Bad Bramstedter Kurgebiet, den Auenlandschaften der Schmalfelder Au und der Ohlau. Die 5 Wanderwege sind durch Eichhörnchen, Eule, Hase, Reh und Fisch gekennzeichnet. Das längste Wandergebiet von 50 Kilometern ist das Blaue. 5 Wanderwege führen durch das Kurgebiet, dem Ohlau-Tal, Bissenmoor, Bramautal, Hitzhusen, Föhrden-Barl und Weddelbrook. Gekennzeichnet sind die Wege durch die Tiersymbole: Schmetterling, Eichhörnchen, Fuchs, Reh und Hase. Das rote Wandergebiet ist durch Schmetterling, Fuchs und Reh ausgeschildert und verläuft durch das Osterautal, Fuhlendorf, Wiemersdorf, Gut Gayen und Bimöhlen. Die kürzeste Wanderstrecke ist mit Gelb gekennzeichnet. 3 Wanderwege führen durch das Naherholungsgebiet Osterautal mit Rügerpark, dem altem Waldbad und Gesundbrunnen.



Maria-Magdalenen-Kirche

Auf einer kleinen Anhöhe steht die Maria-Magdalenen-Kirche in Bad Bramstedt. Die Kirche wurde ca. 1316 erbaut. Durch Umbauten und Neugestaltungen im 19 Jahrhundert wurde die Architektur der Kirche stark verändert. 1989 wurde die Maria-Magdalenen Kirche nochmals grundlegend renoviert. Die Kirche ist aus roten Backsteinen auf Granitsteinfundamenten mit einen flach eingedeckten Dach errichtet worden. Der Kirchturm fügt sich harmonisch an das Kirchenschiff, durch seine Uhr, Eisenanker und Schalluken wird sein Äußeres betont. Alle Ein- und Umbauten der letzten Renovierung, vom Jahr 1876, wurden gänzlich entfernt oder umgestaltet. Im Inneren der Kirche wurden die alten Gipsdecken abgenommen und die darunter liegende Holzbalkendecke wieder freigelegt und saniert. Die Fußböden im Kirchenschiff und im Vorraum wurden erneuert und saniert, die Wände in hellen Farben gestrichen. Auch der Kirchturm wurde saniert und lässt jetzt die basilikale Gliederung im Kirchenschiff wieder sichtbar in Erscheinung treten. Sehr sehenswert ist der gotische Schnitzaltar und das Bronzetaufbecken. Die Ev.-Luth. Kirchengemeinde umfasst die neun umliegende Dörfer Bimöhlen, Föhrden-Barl, Fuhlendorf, Hagen, Heidmoor, Hitzhusen, Mönkloh, Weddelbrook, Wiemersdorf und die Stadt Bad Bramstedt. Der Gottesdienst findet jeden Sonntag um 10 Uhr statt. Einmal im Monat wird ein Kindergottesdienst abgehalten. Die Kirchengemeinde wird von 100 hauptamtlichen und ca. 300 ehrenamtlichen Mitarbeitern geführt. Die Musik spielt eine große Rolle in der Kirche, es gibt diverse Chöre und Singkreise , die die Gottesdienste bereichern. Zu den Kirchenchören gehören der Kinderchor, das Orchester, der Gospelchor, die Bramstedter Kantorei, ein Posaunenchor und der Singkreis Neue Kirchenlieder. Die Kirchengemeinde betreibt im Ort einen Eine-Welt-Laden, und sie pflegen Partnerschaften nach Tansania.

B.T. Orchester Bramstedter Turnerschaft

Seit Juni 1886 gehört die Musikabteilung in die Bramstedter Turnerschaft, als Spielmannszug mit Trommler und Pfeiffer begonnen die Musiker. Im Jahr 1957 wurde der Spielmannszug in ein Blasorchester umgewandelt. Der Verein zählt um die 150 Mitglieder, die sich aufteilen in Musiker, Vorstand, Dirigenten und Elternbeirat. Das B.T. Orchester Bad Bramstedt kann sich zu den besten Laien Orchestern in Deutschland zählen. Das Programm des Orchesters reicht von klassischer Musik bis Musicalmelodien aus Starlight Express und Tanz der Vampire. Originalwerke für Blasmusik, Marschmusik, Pop und Rock Titel von Queen, Deep Purple und Elton John gehören ebenso zum Repertoire. Bisher hat das B. T. Orchester Bad Bramstedt 2 CDs und mehrere Langspielplatten aufgenommen. Feste Programmpunkte im Orchester sind ein Jahres- und Weihnachtskonzert, Konzerte im Klinikum Bad Bramstedt und das jährliche Mittsommernachtsfest. Alle 3 Jahre richtet Bad Bramstedt das internationale Musikfest aus. Rund 1500 Musiker aus verschiedenen Nationen, z.B. Schweden, Polen, Russland, Bulgarien, kommen, um die Kurstadt ein Wochenende in eine -Musiker- Stadt zu verzaubern. Ein großes Augenmerk richtet der Verein auf seine Jugendarbeit. Derzeit befinden sich ca. 20 Kinder und Jugendliche zur Ausbildung im Verein. Begonnen wird die Ausbildung mit der Musik- Theorie und Übungen auf der Melodica. Im 2. Jahr beginnt der Einzel- bzw. Gruppenunterricht auf Instrumenten. Ab dem 3. Ausbildungsjahr wird das Gruppenspiel geübt und verbessert. Im Orchester ist eine Vielzahl von Instrumenten vertreten, z.B. Fagott, Klarinette, Trompete, Waldhorn, Schlagzeug, Oboe und Flöten. Das Orchester probt jeden Mittwoch ab 19 Uhr im Kulturhaus Alte Schule. Unterstützt wird der Verein vom Förderverein für Blasmusik Bad Bramstedt.

Kirchenmusik

Der Förderverein Kirchenmusik in der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Bad Bramstedt e.V., hat sich im Dezember 2003 gegründet. Die Aufgabe des Vereins ist es, die Kirchenmusik in der Kirchengemeinde zu fördern, zu pflegen und zu unterstützen. Zu den musikalischen Gruppen gehören, das Bramstedter Blockflötenensemble, die Kantorei Bad Bramstedt, der Kinderchor "Troubadix\' Erben", ein Orchester, der Posaunenchor, der Gospelchor und der Singkreis Neue Kirchenlieder. Das Bramstedter Blockflötenensemble trifft und probt jeden zweiten Dienstag im Monat im Gemeindehaus. Zur Kantorei Bad Bramstedt zählen ca. 40 Sänger und Sängerinnen, die stets den Gottesdienst musikalisch mitgestalten. Die Kantorei gibt regelmäßig Konzerte, in kleinen und auch größeren Rahmen. Zum Programm gehören die Johannes- Passion von Schütz, die Weihnachtsoratorien, Bach, Saint-Saëns und die Messe von Haydn. Weiterhin sind Chor- und Orgelwerke von Mendelssohn, a-capella-Werke von Schütz, Telemann und Nystedt zu hören. Geprobt wird immer Montags im Gemeindesaal Schlüskamp. Kinder die Freude und Lust haben im Kinderchor "Troubadix\' Erben" zu singen, kommen jeden Montag im großen Saal im Gemeindehaus Schlüskamp zusammen. Der Gospelchor -MaMaSpirit- gründete sich 1999 nach einem Aufruf in der Zeitung. Im Jahr 2004 haben die Sänger ein Verein gegründet, um als Chor weiter bestehen zu können. Der Chor hat sich in den letzten Jahren ein großes Repertoire erarbeiten können. Die Sänger bieten neben Gospel auch Popsongs, afrikanischem Gesang und Spirituals. In der Maria-Magdalenen-Kirche tritt der Chor regelmäßig bei Gottesdiensten auf. Das Orchester oder -Neues Ensemble- spielt bevorzugter Weise klassische Werke und Instrumente. Zu den derzeit gespielten Instrumenten gehören unter anderem die Klarinette, Oboe, Querflöte und Bratsche. Jeden Dienstag proben im Gemeindehaus Schlüskamp die Bläser des Posaunenchors. Der Chor spielt Stücke vom Kinderlied, Gospel, Choral bis zur Ouvertüre, zu hören sind die Musikstücke bei Gottesdiensten und Konzerten.

Mönchsweg

Der überregionale Radfernwanderweg bindet bereits bestehende Radwege, wie den Nord- und Ostseeradwanderweg, den Ochsenweg sowie den Elberadwanderweg mit in seiner Gesamtstrecke ein. Das Konzept zum Radfernweg wurde vom Amt Bad Bramstedt-Land und von der Arbeitsgemeinschaft der Hamburger Randkreise entwickelt. Die Strecke wurde mit der Nordelbischen Ev.-Luth. Kirche erarbeitet, denn der Mönchsweg spiegelt auf seiner Route die schleswig- holsteinische Kirchengeschichte wider. Die nordelbische Kirche legte bei der Streckenführung maßgebliche Standpunkte fest. So gibt es einen eindeutigen Routenverlauf über schon bestehende Radwege und wichtige Kulturstätten und Naturparks werden im Streckenverlauf mit einbezogen. Der Mönchsweg verläuft durch die Landkreise Steinburg, Segeberg, Plön und Ostholstein. Von Glücksstadt bis nach Bad Bramstedt sind historische Kirchen und Kloster zu besichtigen, wie das Zisterzienser-Kloster in Itzehoe, das Schloss Breitenburg und die Waldkapelle Mönkloh. Von der Kurstadt bis nach Puttgarden liegen das Augustiner-Chorherr-Kloster und St. Marien in Bad Segeberg, die Vicelinkirchen in Börnhöved und Bosau und die St. Johanneskirche in Oldenburg, das Benediktiner-Kloster und die Klosterkirche in Cismar. Natürlich gibt es auch viel Natur zu erleben und zu sehen, z.B. die Deiche der Stör und in der Holsteinischen Schweiz die hügelige Seenlandschaft. Zu erleben sind auf dem gesamten Weg interessante Geschichten, vom Teufel von Mönkloh oder warum Zwerge der Familie Rantzau zu Gold verhalfen. 2007 wurde der Mönchsweg vom Alt-Bischof Averkamp, der Bischöfin Wartenberg-Potter und dem Ministerpräsidenten Peter-Harry Carstensen in Oldenburg eröffnet. Die Lübecker Bischöfin Bärbel Wartenberg-Potter hat die Schirmherrschaft für den Mönchsweg übernommen. Gefördert wird das Projekt durch die das Land Schleswig-Holstein, die Europäische Union und Europäischer Fonds für regionale Entwicklung.

Männerchor von 1858

Der Chor ist einer der ältesten Vereine in der Kurstadt, seit über 150 Jahren gestalten sie das kulturelle Leben in und um Bad Bramstedt mit. Harald Schilling leitet seit 1998 den Chor und erweitert stetig dessen Programm. Das Repertoire reicht von Shantys, Volkslieder, Gospel, Jazz und Pop bis hin zu ausgewählten Opernchören und Kompositionen namhafter Komponisten. Der ländliche Männerchor setzt sich aus jungen und alten Mitgliedern zusammen, so ist das jüngste Mitglied 18 Jahre und der älteste Sänger bereits über 80. Der -Mehr- Generationen- Chor- will ein Format schaffen, in dem Alt und Jung sich wohl fühlen und ihren hervorragenden Gesang präsentieren können. Der Chor ist immer auf der Suche nach jungen Nachwuchssängern. Jeder sangesfreudiger und chorbegeisterter Mann ist herzlich willkommen. Geprobt wird immer Donnerstag im Kulturhaus -Alte Schule-. Der Chor singt zu diversen Veranstaltungen, Weihnachtsfeiern, Konzerten und in Kirchen. Großen Wert legt der Verein auf Kontakte zu anderen Männerchören, so entstand eine Vereinsfreundschaft zu den Chören -Concordia- aus Geltow in Brandenburg und zum Chor -Handelsstandens Sangforening- aus Kristiansand in Norwegen. Durch regelmäßige Treffen der Chöre werden die Chorbeziehungen und mit der Zeit privaten Freundschaften gepflegt. Neben ihren Auftritten und Proben, nimmt der gesellschaftliche Faktor im Chor ein großen Stellenwert ein. Organisiert werden jährlich Gartenfeste, Touren zu Himmelfahrt, Weihnachtsfeiern und Ausflüge mit den Familien und den Fördermitgliedern. 2008 feierten die Männer ihr 150- jähriges Bestehen. Der Männerchor hatte in diesem Jahr vier Konzerte unter dem Motto -Chorsingen macht Freu(n)de- organisiert. Eingeladen waren befreundete Männerchöre, Chöre aus Bad Bramstedt und Umgebung, als auch der Männerchor aus Kristiansand in Norwegen.

Bramstedter Brücken

Durch Bad Bramstedt fließen die Hudau und die Osterau, die beiden Flüsse fließen in der Innenstadt zur Bramau zusammen. Die Hudau ist ein Zusammenfluss von der Schmalfelder Au und der Ohlau. Durch die drei Flussläufe gibt es in Bad Bramstedt über zehn Brücken, auch wenn diese nicht immer als diese erkennbar sind. Zu den bedeutendsten und sehenswerten zählen die Beeckerbrücke, die Friedrichsbrücke, Christian Brücke Köhlerhof Brücke und die August Kelle Brücke. Im 17 Jahrhundert hatte fast jede Brücke ein Tor. Früher galten die Brücken und Tore als Grenze der Siedlung und wie in alten Urkunden nachzulesen auch als soziale Grenze zwischen den Gutsherren und dem Volk. Heute ist das Gebiet zwischen den Brücken der historische Kern von Bad Bramstedt. Einige Bramstedter Brücken können ihre eigene Historie vorweisen. Die Beekerbrücke, bekannt durch Wiebke Kruse, die an der Brücke das erste Mal den König Christian IV traf. Die Beekerbrücke hatte in den vergangenen Jahrhunderten verschiedene Namen. Im Ursprung wurde die Brücke Bachbrücke genannt. Dann sprach man von der Bäckerbrücke, da eine Bäckerei an der Brücke liegt. Die Hambrücke kann die älteste Geschichte in Bramstedt aufweisen. Um von Bramstedt nach Schmalfeld zu gelangen mussten die Schmalfelder überquert werden, was mit Pferd und Wagen nahezu unmöglich gewesen ist. Deshalb baute man sehr früh eine Brücke über die Felder. Die Brücke spielte 1317 eine folgenschwere Rolle bei der Schlacht am Strietkamp. Graf Adolph VII versteckte sich unter der Hambrücke vor seinen Gegnern, doch weil sein Jagdhund umherstreunte, wurde der Graf entdeckt und gefangen genommen. Die Hudaubrücke liegt in der Nähe des -alten- Schlosses. Im Mittelalter wurde über die Brücke und das Tor die Reise nach Glücksstadt angetreten.

Fitness World

Das Fitness- und Gesundheitscenter ist seit über 26 Jahren in Bad Bramstedt ansässig. Das Motto der Fitness World lautet: -Leben heißt Bewegen-. Effektive Trainingssysteme und Kurse, Sauna und Sonnenstudio stehen begeisterten Fitnessanhängern zur Verfügung. Das Studio ist mit dem Qualitätssiegel -Prae Fit- zertifiziert. Geeignete Konzepte und Übungsgeräte sowie professionelle Übungsleiter und Trainer stehen mit fachlichen Rat und Tat jedem Sportler zur Seite. Übungsgeräte von Dr. Wolff, Kraft- und Cardiogeräte stehen speziell zum Wirbelsäulentraining bereit. Das Milon-System ist ein Zirkeltraining an hoch modernen, chipkartengesteuerten Maschinen. Das System verspricht schnelle und leichte Einstellungen an den Geräten und bewegungungs- und pulsgesteuertes Training. Das Galileo Vibrationstraining dient zur Muskelstimulation, mit Hilfe von mechanischen Schwingungen können Muskeln aufgebaut oder entspannt werden. Die zahlreichen Übungs-- und Wellnessangebote lassen sich von den Kunden individuell kombinieren. Die Fitness World lädt Interessierte zu kostenlosen Probestunden und Besichtigungen recht herzlich ein. Angebotene Kurse sind: Bauch- Beine-Po, Bauch Rücken Beine, der Body Energie Kurs fördert Kraft, Flexibilität und Ausdauer. Südamerikanische Klänge und Grundlagen aus Fitness und Aerobic warten auf die Teilnehmer beim Zumba Kurs. Muskeltraining mit einer Langhantel, sowie eine stabile Körperhaltung und einen starken Halteapparat können im Kraftworks Kurs erzielt werden. Weitere Kurse, z.B. Indoor Cycling, Kung Fu, Yoga, Rückengymnastik, Rücken Fit und Step- Intervall werden in der Fitness World angeboten. Nach den anstrengenden Übungseinheiten bietet das Fitness Center in der Massagelounge Geräte zum Entspannen und Lockern der Muskeln und eine "Brainlight" Station zur mentalen Entspannung. Die Fitness World ist täglich geöffnet. Montags bis Freitags von 8 Uhr bis 22 Uhr, am Samstag von 13 Uhr bis 18 Uhr und Sonntags von 10 Uhr bis 17 Uhr.

WUN HOP KUEN DO

Wun Hop Kuen Do, kurz WHKD, ist eine Kampfsportart. Die Kampfkunst ist eine Kombination des Faustkampfstiles, dem KAJUKENBO- System, und verschiedenen chinesischen Kampfkünsten. Sihing Eric David hat 2009 in Bad Bramstedt begonnen seine WHKD Gruppe aufzubauen. Wettkampftraining, Waffentraining, Selbstverteidigung, Stockkampf und traditionelle Formen können unter fachkundiger Anleitung der Trainer erlernt werden. Die 4 Lehrer haben alle langjährige Kampferfahrung und sind Meister im WHKD. Trainiert werden können die allgemeine Kampfkunst, chinesisches Boxen, Selbstverteidigung, Eskrima – Stockkampf, Formen Training und Kampftraining. Die allgemeine Kampfkunst, auch als Kung – Fu bekannt, ist sehr vielfältig und bietet Interessenten jeder Altersgruppe die Möglichkeit in das Training einzusteigen. Geschult werden das Gleichgewicht, Atem- und Entspannungsübungen, die Körperkoordination und Kondition. Chinesisches Boxen, Wun Hop Kuen Do Kung Fu, heißt -Weg der vereinigten Faustkünste-. Das Boxtraining setzt sich aus den wichtigsten Shaolin-Stilen zusammen. Selbstverteidigung ist der größte Bestandteil im WHKD- System. Die Stockkampfkunst wird als Eskrima bezeichnet und ist eine alte philippinische Kampfkunstart. Die Waffen sind Stöcker aus Manilaholz, aber auch Messer und Macheten werden benutzt. Erlernt werden Kampftechniken, Schlag- und Hebeltechniken. Aus festgelegten Bewegungsabläufen besteht das Formen Training, welches Kondition, Kraft, Konzentration und Gelenkigkeit schult. Das Kampftraining ist die Vorbereitung auf Wettkämpfe und Turniere. Die WUN HOP KUEN DO Gruppe trainiert am Montag und Dienstag, von 20:30 Uhr bis 21:30 Uhr in der Fitness-World Bad Bramstedt. Wer der WUN HOP KUEN DO Gruppe beitreten möchte, kann für 2 Wochen ein kostenloses Probetraining in Anspruch nehmen. Mehr Informationen zur Gruppe, Trainingsdiziplinen und zu den Lehrern sind auf der Homepage unter www.whkd-bramstedt.de nachzulesen.

Wiebke-Kruse-Skulptur

Der Kunstschmied Alfred Schmidt erschuf 1995 die Skulptur der Wiebke Kruse. Die Skulptur soll den Aufstieg einer nicht adeligen Frau zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges wachhalten. Alfred Schmidt schenkte der Stadt Bad Bramstedt die Figur. Wiebke Kruse wurde im 17 Jahrhundert in Föhrden geboren. Mit 17 Jahren war sie Dienerin im Hause Götsche in Bramstedt. Eine zufällige Begegnung mit dem König Christian IV, sollte ihr ganzes Leben grundlegend verändern. Wiebke Kruse stand an der Beekerbrücke, als eine Reiterschar vorbei ritt. Ein Reiter, der König Christian IV, sah Wiebke an und begann ein Gespräch mit ihr zu führen. Er bot ihr an, als Dienerin seiner Frau an seinen Hof zu kommen. Viele Jahre diente sie der Königin, hauptsächlich übernahm sie die Erziehung der Königskinder. Die Königin verliebte sich, in den 30er Jahren des Jahrhunderts, in den Rheingrafen Ludwig Otto von Solms . Der König verstieß seine Frau und ließ sich von ihr scheiden. In dieser Zeit musste auch Wiebke Kruse den Hof verlassen. Zurück kehrte sie vier Jahre später, als Gemahlin des Königs. Aus der königlichen Ehe gingen zwei Kinder hervor, ein Sohn und eine Tochter. Der König schenkte der Wiebke Kruse 1633 das Gut Bramstedt und die Bramstedter Mühle. Die Verwaltung des Gutes wurde von Wiebkes Bruder, Henneken übernommen, da Wiebke ihre Zeit ausschließlich mit dem König verbrachte. Wiebke Kruse verstarb am 28. Februar 1648 mit nur 40 Jahren, zwei Jahre nachdem Ableben vom König Christian IV. Das Gut wurde von Wiebkes Erben, Ulrich Christian Gyldenlöwe und Elisabeth Sophie Gyldenlöwe weitergeführt.

Kneipp Anlage im Garten der Sinne

Der Garten der Sinne mit der integrierten Kneipp Anlage ist in seiner Ausgestaltung einmalig in Norddeutschland. Der Garten liegt direkt an der Hudau und am Fernradweg -Ochsenweg-. Die Anlage wurde sehr natürlich in die Natur eingefügt. Auf 3000 Quadratmetern wurde die Gartenanlage unter dem Motto: -Mit allen Sinnen erleben- gestaltet. In Zusammenarbeit mit dem Bad Bramstedter Kneippverein wurden 6 Themengärten errichtet. Den einzelnen Gärten wurde jeweils -eine Säule- der Kneipptherapie gewidmet. Der -Garten des Wassers-, bildet durch seine Behandlungsformen das Zentrum des Gartens. Das Wassertreten ist in einem großzügigen Becken von 15 Quadratmetern und einer Wassertemperatur zwischen 6° und 12° C, sehr begehrt. Ein Arm-Tauch-Becken ist ebenfalls im Garten des Wassers installiert worden. Ruhephasen können im Anschluss an der -Kneippkur- auf einer großen Aufenthaltsfläche mit Bänken, oder unter der angelegten Böschungskante genossen werden. Übungen für Bewegungstherapien, bietet der -Garten der Bewegung- und -Der Garten des Tastens-. In den Gärten soll die ganzheitliche Wahrnehmung aller 5 Sinne gestärkt werden. Der Barfußpfad im Garten des Tastens stimuliert den Organismus und aktiviert die Abwehrkräfte. Der Pfad ist auf unterschiedlichen Materialien, wie Holzspäne, Tannenzapfen und ähnlichen Materialien angelegt. Im -Garten zur Ernährung- werden auf Informationstafeln und Schaubildern viel über die Kneipp'sche Ernährungstherapie erklärt und dargestellt. 7 Themenbeete zu bestimmten Krankheitsverläufen sind im -Garten der Heilkräuter- zu besichtigen. Der -Garten zum Lebensrhythmus- soll Kraft und Ruhe für eine natürliche Lebensgestaltung ausstrahlen. Der Garten bildet durch eine in sich auflösende Stelenreihe den Übergang in den Kurpark.

Kurhaus - Theater

Das Kurhaus ist kein Haus im ursprünglichen Sinne, es befindet sich im Gebäude der Rheumaklinik und dient als Versammlungsstätte. Der Verein Theater Bad Bramstedt e.V. ist gemeinnützig anerkannt und betreibt seit 2003 eigenständig das Theater des Kurhauses. Der Theaterverein hat in den letzten Jahren die Ausstattung des Theaters modernisiert. Das war Dank Spenden und der Stiftung der Sparkasse Südholstein möglich. Jetzt stehen 433 Besucherplätze zur Verfügung und die Arbeit hinter den Kulissen wurde durch die Erneuerungen merklich erleichtert. Durch die diversen musikalischen und kulturellen Veranstaltungen, mit bekannten Schauspielern, Sängern und Persönlichkeiten, ist das Kurhaus weit über die Grenzen von Bad Bramstedt bekannt geworden. Zum Veranstaltungsprogramm gehören Konzerte, Vorträge und Theateraufführungen, auch Feste werden im Kurhaus veranstaltet. Der Theaterverein arbeitet zusammen mit dem Altonaer Theater und den Hamburger Kammerspielen. In jeder Saison werden acht Veranstaltungen im Kurhaus aufgeführt. Zum Repertoire gehören neben Komödien und Tragödien, auch Oper und Operette, Ein-Personen Stücke und Ballett und Musicaldarbietungen. Sehr beliebt sind die Weihnachtsmärchen-Vorstellungen, die vom Hamburger Ohnsorg Theater aufgeführt werden. Immer wieder treten Persönlichkeit aus Film und Fernsehen auf der Bühne und locken so viele Besucher ins Theater. Unter anderem stand Jasmin Wagner in -Robin Hood- auf der Bühne. Peter Bause und Kristian Bader spielten in den Stücken -Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm- und -Caveman-. Mit seinem Comedy-Solo-Programm -Lück im Glück- trat letztes Jahr Ingolf Lück im Kurhaus auf. Musik-Comedy aus den 30er Jahren bot Lou Beckers Revue-Orchester den Besuchern des Theaters. Karten und der Spielplan sind im Theaterbüro, oder unter kurhaus@theater-bad-bramstedt.de erhältlich.

Vogelschützengilde

Die Aufgaben der Vogelschützengilde beziehen auf die Pflege von Tradition, Brauchtum und Geselligkeit. Vor über 300 Jahren waren die Gildenbrüder als Bürgerwehr in Bramstedt tätig. Sie unterstützen die Arbeit der Polizei und sorgten für die öffentliche Sicherheit. Die Vogelschützengilde war also für die äußere Sicherheit der Bürger verantwortlich. Heute wird vermutet, dass die Gilde ihre Glanzzeit im Mittelalter erlebt hat. Laut Handwörterbuch zur deutschen Rechtsgeschichte ist eine Gilde, -eine auf freier Einigung beruhende, oft durch Eid bekräftigte Personenvereinigung zu gegenseitigem Schutz und Beistand, zu religiöser und gesellschaftlicher Tätigkeit sowie zur beruflichen und wirtschaftlichen Förderung ihrer Mitglieder.- Die ausgeübten Tätigkeiten der Gilden war damals nötig, weil es noch keine Staatsform gab. Neben den Gilden gehörten auch Sippen und Gauverbände zu den Vereinigungen, die öffentliche Aufgaben wahrgenommen haben. In der Neuzeit übernahm der Staat mehr und mehr Aufgaben der Gilden und Verbände, so üben die noch bestehenden Gilden ihre Pflichten im gesellschaftlich-geselligen Bereich aus. Doch so modern und fortschrittlich die Aufgaben der heutigen Verbände und Vereine auch geworden sind, führen die Vogelschützen auch heute noch uralte Kulte und Rituale durch. Die Art und Weise wie die Zeremonien durchgeführt werden, lassen darauf schließen, das diese in der vorchristlichen Zeit entstanden sind. Ein Ritual findet jährlich zum Ende der Gildentage statt. Der neue Gildenkönig und dessen Königin werden vom Vorstand um Mitternacht heimgesucht. Auf dem Weg zum Königspaar wird viel Lärm und Radau veranstaltet, man vermutet, um die bösen Geister zu vertreiben. Im Haus des Königs übergibt der Ältermann unter Ausschluss der Öffentlichkeit der neuen Königin ein Fruchtbarkeits- Symbol, welches nur Eingeweihten bekannt ist.

Sportverein für Gesundheit und Rehabilitation Bad Bramstedt von 1981 e.V.

Der Verein wurde 1981 als Behinderten-Sportverein Bad Bramstedt gegründet. Schnell wurde den Vereinsvorsitzenden klar, das sie ihr Angebot den sportlichen und gesundheitlichen Ansprüchen ihrer Mitglieder anpassen müssen. Der Verein hat ca. 500 Mitglieder die sich auf sieben Kurse aufteilen. Die Teilnahme an den Kursen kann nach ärztlicher Verordnung von den Krankenkassen bezuschusst werde. Betreut werden die einzelnen Kurse von fachlich ausgebildeten Personal. Zu den Angeboten gehören Wassergymnastik, Kinderschwimmen, Herzsport, Wirbelsäulengymnastik, Präventivsport sowie Sport für Diabetiker und eine Rollstuhlgruppe für Kinder. Das Augenmerk im Präventivsport liegt bei der Erhaltung der allgemeinen Leistungsfähigkeit. Es sollen auch Erkrankungen und Leiden, wie Rückenbeschwerden, Kreislaufproblemen und Gelenkverschleißerscheinungen vorgebeugt werde. Der Körper wird gestärkt und gedehnt, besondere Aufmerksamkeit wird der Wirbelsäule und den Muskeln geschenkt. Der Rollstuhlsport für Kinder ist förderlich für den Bewegungssinn körperlich behinderter Kinder. Bewegung, Spiel und Spaß steht für die Kinder auf dem Programm. Sie sollen durch Bewegungs-- und Ballspiele ihre Koordination, Kondition und Ausdauer verbessern und trainieren. Zudem werden der Umgang mit dem Rollstuhl und Fahrtechniken erlernt und geübt. Kinder ab 5 Jahren können beim Kinderschwimmen teilnehmen. Das Ziel ist es, das die Kinder schwimmen lernen und die Schwimmabzeichen erworben werden. Der Kurs für Wassergymnastik ist insbesondere bei Übergewichtigen, älteren Menschen und nach einer Rehabilitation sehr beliebt, um die eigene Leistungsfähigkeit und Beweglichkeit zu steigern. Der Herzsport ist gezielt auf herzkranke Patienten gerichtet, die sich auf ärztlicher Anordnung sportlich betätigen sollen. Die Herzsportgruppe wird stets von einem Arzt begleitet, der die Vitalfunktion der Teilnehmer während den Übungen kontrolliert. Der Diabetikersport bietet den Teilnehmern ein individuelles Sportangebot. Die diabetische Stoffwechsellage werden durch Ausdauer- und Beweglichkeitsübungen angeregt. Vor jeder Trainingsstunde wird bei den Teilnehmern Blutzucker, Puls und Blutdruck kontrolliert.

Roland Oase

Die Roland Oase ist ein Warmwasserfreibad in Bad Bramstedt, geöffnet ist das Schwimmbad von Mai bis September. Die Badelandschaft bietet ihren Gästen sehr viel Badevergnügen, Freizeitangebote und Aqua Kurse. Größten Wert wurde beim Bau auf Barrierefreiheit gelegt, so das auch körperlich benachteiligte Menschen die Roland Oase in vollen Zügen genießen können. Das Bad hat einen Schwimm- und Saunabereich und einen Freizeitbereich. Der Schwimmbereich beinhaltet ein Nichtschwimmerbecken, ein Schwimmerbecken und ein Kleinkindbecken. Im Nichtschwimmerbecken sorgen Schwall- und Nackenduschen, eine Breitrutsche und eine Großrutsche von 56 Metern für vielfältigen Badespaß. Das Schwimmerbecken hat 6 Bahnen und drei Sprungtürme unterschiedlicher Höhen. Im Kleinkindbecken sorgen ein wasserspeiender Elefant, eine Seeschlange und eine Krabbelrutsche für ausgedehntes Plantschvergnügen. Strandkörbe, Liegestühle und Liegesessel stehen im Schwimmbereich ausreichend zur Verfügung und laden zum Verweilen ein. Ein Kinderspielplatz, ein Bolzplatz und ein Beachvolleyball Feld stehen im Freizeitbereich zur Auswahl. In der Roland Oase befindet sich auch ein Bistro, Solarium und Kosmetik- und Massageräume. Die Roland Oase biete Kurse im Bereich Aqua Fitness an, unter fachkundiger Leitung können interessierte an den vielfältigen Kursen teilnehmen. Vor der Saunalandschaft wurde ein kleiner Garten mit einem Tauchbecken und einer finnischen Blockhaussauna angelegt. Außerdem gibt es noch eine finnische Sauna und eine kreislaufschonende Kräutersauna. Die Anlage der der Badelandschaft wurde sehr geräumig konzipiert, so wurden großzügige Umkleideräume, ein Mutter Kind Raum und genügend Duschen und Toiletten eingebaut. Das Freibad ist jeden Morgen von 6 Uhr bis 7.30 Uhr für alle Frühschwimmer geöffnet. In der Woche beginnt ab 10 Uhr der reguläre Badebetrieb, am Wochenende ist von 9 Uhr bis 19 Uhr durchgängig geöffnet.

Golfanlagen in Bad Bramstedt

In Bad Bramstedt sind zwei Golfanlagen und Golfclubs ansässig, der Golfclub Bad Bramstedt e.V. und Golf & Country Club Gut Bissenmoor e.V. Der Golfclub Bad Bramstedt liegt in der Hamburger Straße am Rande des Bramstedter Kurparks. Der Golfclub ist der älteste in Schleswig- Holstein. Gegründet wurde der Verein von Rudi Schönau und August Kelle am 17. Juni 1975. Ihr Ziel war es den Golfsport in Bramstedt voran zu treiben, was ihnen sichtlich gelungen ist. Die Anlage ist parkähnlich im Naturreservat der Auenlandschaft eingefügt worden. Mitglieder anerkannter Golfclubs und der Vereinigung clubfreier Golfer sind auf der Anlage herzlich willkommen. Beim Tages-Greenfree können die Golfer selbst entscheiden, wieviel Löcher sie spielen. Der Golfclub bietet Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, das Golfspiel zu erlernen. Die Kinder werden von einer Jugendwartin betreut. Der Club bietet den Kindern jeden Freitag ein kostenloses Probetraining an. Der Golf & Country Club Gut Bissenmoor e.V. wurde im Jahre 2000 gegründet. Die Anlage bietet den Golfern ein abwechslungsreiches Spielerlebnis. Die 18 Loch Meisterschaftsanlage, mit 5 Abschlägen wird gerne von versierten Golfern gespielt. Zum trainieren sind die Übungsanlage, die Driving-Range und der 9 Loch Kursplatz ideal geeignet. In der Golfakademie Gut Bissenmoor kann unter modernsten Gesichtspunkten Golfunterricht genommen werden. 2 Trainer und eine Trainerin übernehmen die Jugendarbeit im Golf & Country Club. Zweimal wöchentlich findet für die jüngsten Mitglieder ein professionelles und abwechslungsreiches Training statt. Der Club führt regelmäßig Wettkämpfe und Golftage durch. Derzeit sind 7 aktive Mannschaften an Wettkämpfen des GVSH (Golfverband Schleswig Holstein) und DGV (Deutscher Golf Verband) beteiligt.

Wissenswertes

Im südlichen Schleswig-Holstein findet sich im Kreis Segeberg der Kurort Bad Bramstedt ein. Die Stadt ist nicht weit von den Städten Kiel, Lübeck und Hamburg gelegen und befindet sich am historischen Ochsenweg. In Bad Bramstedt treffen sich der Fluss Osterau und Hudau und bilden gemeinsam den neuen Fluß Bramau.

Seit den Bundestagswahlen im Jahre 2005 wird Bad Bramstedt von zwei Politikern im Deutschen Bundestag vertreten. Die Bundestagsabgeordneten gehören der FDP und der CDU an.

Wer das Wappen der Stadt betrachtet, sieht auf blauem Hintergrund einen silbernen römischen Krieger, dessen Helm, Panzer und Fußbekleidung in gold gehalten sind. Eine rote Schärpe geht von der linken Schulter bis zur rechten Hüfte. Der Krieger hält seine rechte Hand ausgestreckt. Darin befindet sich ein aufgerichtetes, silbernes römisches Schwert. Die linke Hand dagegen stützt sich auf das holsteinische Wappenschild. Hier ist das Wahrzeichen der Stadt dargestellt, der Bramstedter Roland.

In der Mitte des Ortes hat die Maria-Magdalenen-Kirche ihren Platz eingenommen. Die Hallenkirche wurde aus rotem Backstein gebaut und ihre Geschichte geht bis ins Jahr 1317 zurück.

Als letztes Gebäude des ehemaligen Guts Bramstedt gilt das Torhaus am Markt. Hin und Wieder wird das Haus noch als Bramstedter Schloss bezeichnet. Es wurde im 17. Jahrhundert aus Backstein erbaut. Das Haus wird heute für öffentliche Zwecke verwendet und beim Betreten stößt man auf das barocke Treppenhaus und zahlreiche Stukkaturen.

Ein landschaftliches Paradies ist die Gegend um Bad Bramstedt für Kanufahrer, da es von unzähligen Auen durchzogen ist. Die Stadt hat außerdem zwei Golfplätze, ein Freibad und einen Tennisplatz zu bieten. 69 km Radwanderweg stehen den begeisterten Radfahrern zur Verfügung.

Alle Mitglieder der Kurhaus-Band sind in Bad Bramstedt aufgewachsen und haben auch in der Stadt die Schule besucht.

Bad Bramstedt hat eine Rheumaklinik und eine Psychosomatische Klinik zur Verfügung. Dem Areal der Kliniken sind beindruckende Parkanlagen angeschlossen.

Verkaufsoffener Sonntag in Bad Bramstedt

Folgende Termine in Bad Bramstedt und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden leider keine aktuellen Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Bad Bramstedt gefunden. Termine in der Umgebung (nach Bundesland sortiert) findest hier.

Archiv

Nachfolgend sind noch einige ältere Einträge, um nachzuvollziehen, ob Bad Bramstedt sich an verkaufsoffenen Sonntagen beteiligt:
Frühlingsfest und verkaufsoffener Sonntag (20.03.2011)
Verkaufsoffener Sonntag mit Frühlingserwachen (23.03.2014)
Verkaufsoffener Sonntag in 24576 Bad Bramstedt 12.00 - 17.00 Uhr Grund: Frühlingsfest (20.03.2016)


Städte in der Nähe von Bad Bramstedt:
kaltenkirchen (12.5km), henstedt-ulzburg (18km), neumuenster (20km), quickborn (21km), norderstedt (25.7km), rellingen (30.1km), elmshorn (31km), tornesch (31km), pinneberg (31.9km),



Die letzten Suchanfragen für Bad Bramstedt:
verkaufsoffene Sonntage Bad Bramstedt, verkaufsoffen Bad Bramstedt, Sonntagsöffnung Bad Bramstedt, Sonntag Bad Bramstedt geöffnet, Verkaufsoffene Sonntage Bad Bramstedt, Verkaufsoffen 2019


Umfrage: Bist du mit unserer Auflistung für Bad Bramstedt zufrieden? Bitte vote (1 - unzufrieden, 5 - sehr zufrieden):