✅ Dieser Sonntag: Verkaufsoffener Sonntag in Bensheim? Alle Termine & Daten.

Inhaltsverzeichnis





 

Sehenswürdigkeiten in Bensheim

Stadtpark Fürstenlager

Das Fürstenlager diente den Landgrafen von Darmstadt zur Sommerfrische. Die Damen tranken vom heilenden Quellwasser und erfreuten sich am Gesang der Nachtigallen. Die Herren genossen die Wettkämpfe auf der Eierwiesen. So erholten sie sich vom Soldatenleben und den strengen Vorschriften des Hoflebens. Bei den Wettkämpfen ging es darum, wer hartgekochte Eier am weitesten werfen konnte. Die fürstlichen Familien waren dann wie einfache Leute gekleidet. Die Diener trugen Kleider von Bauernknechten und Mägden. Vor mehr als 200 Jahren entstand hier ein fürstliches Dorf. Es sieht aus, als hätte jemand eine riesengroße Spielzeugschachtel durchkämmt und den Inhalt hier verteilt. Es entstand ein Herrenhaus, das heute ein Hotel und Restaurant ist. Daneben steht der Verwalterbau, das Fremdenhaus und das Wachhaus mit einen Uhrtürmchen. Die Kutscherwohnungen waren im Stall bei den Pferden. Die Wäsche wuschen und mangelten sie im Weißzeughäuschen. Der Konditoreibau sorgte für das leibliche Wohl. In einigen Häusern sind heute Ausstellungen. Sie informieren zum Beispiel über die Entstehen des Fürstenlagers und über den Naturpark Bergstraße-Odenwald. Er ist der größte Naturpark in der Bundesrepublik. Eine Sammlung von feinstem Porzellan ist hier ebenfalls zu sehen. Der Park ist ein Vorzeigeprojekt der Landschaftsgärtnerei. Er ist ca. 42 Hektar groß. Viele Wanderwege führen durch den gesamten Park. Es gibt hier eine Vielzahl von Wildtieren. In der Frühe können Rehe und Füchse beobachtet werden. Im Sommer treiben sich hier Ringelnattern und viele Blindschleichen herum. Auf den Wiesen stehen ab April Schafe mit ihren Lämmern. Enten und Schwäne wohnen am Teich. Vielfältig ist auch die Botanik. Ein über 50 Meter hohe Mammutbaum steht seit ca. 1860 hier. Er hat einen Umfang von 5,5 Metern und ist der älteste in Deutschland.

Felsenmeer, Felsberg Museum

Laut einer Sage soll das Felsenmeer entstanden sein. Vor langer Zeit wohnte auf dem Felsberg ein Riese. Auf dem gegenüberliegenden Hohenstein wohnte ein 2. Riese. Sie bekamen eines Tages Streit und bewarfen sich mit Felsblöcken. Der Riese von Hohenstein warf so viele Steinblöcke, dass der andere sich nicht mehr wehren konnte. Er wurde von den Gesteinsmassen begraben. Noch heute soll ein merkwürdiges Stöhnen im Wald von Reichenbach zu hören sein. Wahrscheinlich ist aber das Felsenmeer auf einen unendlichen Verwitterungsprozess zurück zu führen. Eine geschlossene Granitdecke wurde im Verlauf von Jahrtausenden zerstört und es entstand so ein Meer aus Felsen. In den Felsen kann der Besucher zwischen unterschiedlich großen und dicken Blöcken herum klettern.Römische Werkstücke lagern im oberen Teil des ansteigenden Geländes. Fast 300 Stück sind noch vorhanden, die alle aus der Römerzeit stammen. Als Steinbruch wurde das Felsenmeer von den Römern genutzt. Hier waren viele Steinmetzwerkstätten. Die gefertigten Stücke schickte man bis nach Trier an der Mosel. Eine Pyramide, ein Altar und schwere Riesensäulen sind übrig geblieben. Die Säulen sind mehr als 9 Meter lang und 570 Zentner schwer. Beim Einfall der Germanen um das Jahr 250 konnten sie nicht mehr fertiggestellt und weggeschafft werden. Ein Wanderweg führt dorthin. Erfrischungen, Andenken und Informationsmaterial kann an einem Kiosk gekauft werden. Auf dem geologisch-historischen Lehrpfad erfährt der Besucher einiges über das Felsenmeer. Auf dem Berggipfel steht ein Aussichtsturm. Von hier oben kann der Besucher die schöne Aussicht genießen. Mehr Informationen erhält man im Felsberg Museum. Es liegt in Beedenkirchen. Vom Felsenmeer ist es ca. eine halbe Stunde zu Fuss entfernt. Am Fuss des Felsberges ist die Stelle, wo der missgünstige Hagen dem Helden Siegfried aufgelauert hat. Siegfried hatte die Schwester des Burgunderkönigs Gunther geheiratet. An einer Quelle, von der Siegfried trank, brachte Hagen ihn hinterrücks um.

Schloss Auerbach

Das Schloss Auerbach ist eine Ruine am Rande des Odenwaldes und zählt zu den mächtigsten Burganlagen Hessens. Es ist nicht nur ein Kulturdenkmal, es steht auch unter Naturschutz. Anfang des 13. Jahrhunderts bauten die Landgrafen von Katzenelnbogen die Hochburg, welche bereits in den darauffolgenden Jahren baulich weiter verändert wurde. Das heute Aussehen stammt aus dem 14. Jahrhundert. Nachdem 1479 der letzte männliche Katzenelnbogen gestorben war, erbte seine Tochter Anna den gesamten Besitz. Da diese mit einem Landgrafen von Hessen vermählt war, ging die Burg in deren Macht über. Bereits um 1674 herum, nach einem Krieg, verwaiste die Burg und der Verfall begann. Nachdem 1820 der Nordturm eingestürzt ist, begann man zunächst mit der Sicherung der Ruine. Später wurde er wieder aufgebaut. Im Vorbau errichtete man ein Restaurant. 1950 ist der Südturm für den Besucher gesperrt worden, da die Holztreppen wegen ihrer Instabilität eine Gefahr darstellten. Seitdem er 2007 erneuert und restauriert wurde, ist er für die Öffentlichkeit wieder begehbar. 1990 eröffnete ein Restaurant. Besonders imposant ist die Kiefer, welche direkt auf der Burg gewachsen ist. Sie steht dort nun schon seit gut 300 Jahren. Die Burg wird heutzutage vor allem für die Erlebnisgastronomie verwendet. Zu den bekanntesten Veranstaltungen gehören das Ritterturnier, die mittelalterlichen Spiele und vor allem das Event „Schloss Auerbach in Flammen“, welches jährlich stattfindet. Aber auch der Walpurgismarkt und das Lärmfeuer sind Attraktionen. Der Besuch ist nicht nur für Fans des Mittelalters ein dringendes muss. Nähere Informationen zu sämtlichen Veranstaltungen und Reservierungen findet man auf der Homepage.

Wissenswertes

Ganz im Süden von Hessen hat sich im Kreis Bergstrasse der Ort Bensheim als größte Stadt des Landkreises einen Namen gemacht.

Zum ersten mal in einer Urkunde erwähnt wurde der Ort im Jahr 765. Der Ritter Basinus erhielt die Rechte zum Bau einer Siedlung und so konnte die Entwicklung von Bensheim ihren Lauf nehmen. Bereits im Jahr 956 konnte Bensheim die Vorzüge des Marktrechts genießen. König Albrecht I. belagerte im Jahr 1301 die Stadt und richtete große Zerstörung an. Ab dem Jahr 1619 hielt Bensheim drei Mal jährlich einen Jahrmarkt ab und auch ein Wochenmarkt wurde derzeit schon betrieben. Mit dem Dreißigjährigen Krieg wurden allen vorteilhaften Entwicklungen der Stadt ein Ende gesetzt. Französische und schwedische Truppen trafen am 20. November 1644 in Bensheim ein und belagerten die Stadt. Im Jahre 1822 wurde Bensheim Opfer eines grossen Brandes. Über dreissig Gebäude wurden zerstört oder schwer beschädigt. Auch im zweiten Weltkrieg hatte Bensheim einige Schäden zu verzeichnen. Unter anderem wurden hier bei Bombenangriffen Teile der Altstadt, das Rathaus und die Pfarrkirche St. Georg zerstört.

Bensheim unterhält eine Vielzahl an Städtepartnerschaften. Die Orte liegen in Frankreich, Großbritannien, Ungarn, Italien, Polen und Tschechien. Der älteste Partner ist die Stadt Beaune in Frankreich. Diese Stadt ist mit Bensheim seit 1960 partnerschaftlich verbunden.

Für die vertriebenen Sudetendeutschen aus der Stadt Arnau an der Elbe hat sich Bensheim am 29. April 1956 zur Patenschaft bereit erklärt.

Die Stadt Bensheim stellt seinen Einwohnern und Gästen auch ein Museum zur Verfügung. An dieser Stelle darf auch die Synagoge Auerbach nicht unerwähnt bleiben.

Desweiteren ist die Burgruine "Schloss Auerbach" bei ihren Besuchern sehr beliebt. Auch der Bismarckturm auf dem Hemsberg darf bei keiner Stadtbesichtigung fehlen. Georg Moller hat die Pfarrkirche St. Georg, die in der Altstadt ihren Platz gefunden hat, erbaut. Bendorf beherbergt das älteste Fachwerkhaus von Südhessen, den Walderdorffer Hof.

Verkaufsoffener Sonntag in Bensheim

Folgende Termine in Bensheim und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden leider keine aktuellen Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Bensheim gefunden. Termine in der Umgebung (nach Bundesland sortiert) findest hier.

Archiv

Nachfolgend sind noch einige ältere Einträge, um nachzuvollziehen, ob Bensheim sich an verkaufsoffenen Sonntagen beteiligt:
Winzerfest (12.09.2010)
Herbstmesse (07.11.2010)
Herbstmesse in Bensheim (07.11.2010)
Verkaufsoffener Blütensonntag in der Bensheimer Innenstadt mit Krönung der Blütenkönigin und buntem Rahmenprogramm unterm Maibaum von 13-18 Uhr (08.05.2011)
Verkaufsoffener Sonntag zum Bachgassenfest in Bensheim-Auerbach, 13 - 18 Uhr (10.07.2011)
Verkaufsoffener Sonntag anlässlich des Bergsträßer Winzerfestes in der Bensheimer Innenstadt von 13 - 18 Uhr (11.09.2011)
Verkaufsoffener Sonntag unter dem Motto: Ich glaub, ich steh im Wald in der Bensheimer Innenstadt von 13 - 18 Uhr (06.11.2011)
Kunstmeile mit verkaufsoffenem Frühlingssonntag (07.05.2017)
Bachgassenfest Auerbach mit verkaufsoffenem Sonntag (09.07.2017)
Winzerfest mit verkaufsoffenem Sonntag (10.09.2017)


Städte in der Nähe von Bensheim:
heppenheim (5.3km), seeheim-jugenheim (7.4km), lorsch (8.1km), hemsbach (10.3km), pfungstadt (12.8km), muehltal (14.8km), viernheim (15.4km), moerlenbach (15.9km), buerstadt (17.2km),



Die letzten Suchanfragen für Bensheim:
verkaufsoffene Sonntage Bensheim, verkaufsoffen Bensheim, Sonntagsöffnung Bensheim, Sonntag Bensheim geöffnet, Verkaufsoffene Sonntage Bensheim, Verkaufsoffen 2019