Dieser Sonntag: Verkaufsoffener Sonntag in Coesfeld? Alle Termine & Daten.

Inhaltsverzeichnis





 

Sehenswürdigkeiten in Coesfeld

Haus Loburg

Das einstige Rittergut Haus Loburg liegt in Coesfeld. Die Geschichte des Anwesens reicht weit zurück. Bereits im Jahre 1197 gab es hier einen Schulzenhof. Er wurde Markoldeswik genannt. Der Bischof von Münster vergab den Hof als Lehen an seine Gefolgsleute. Darunter war zum Beispiel auch die Familien von Kemenade, von Schonebeck oder auch Valke. In diesem Jahr erhielt die Stadt Coesfeld auch die Stadtrechte. Im Jahr 1550 erwarb das Rittergut die Familie Graes. Sie errichtete die Loburg in den folgenden 50 Jahren und machte so aus dem Rittergut ein ansehnliches Anwesen. Die Ritter hatten in der Stadt ein großes Ansehen und waren sehr einflussreich. Häufig bekleideten sie das Bürgermeisteramt. Die Nachkommen behielten die Wasserburg bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Von dem Besitzer dem Bankier Schölvink kaufte der Fürst Salm-Salm die Burg. Er benötigte sie für einen Prinzen seines Hauses. Die Burg wurde renoviert. Im 2. Weltkrieg wurde sie schwer beschädigt. Nur der Torflügel wurde wieder aufgebaut und über der Durchfahrt befindet sich die Wappen der Familien von Graes und von Kuckelsheim. Die Burg ist heute in Privatbesitz und somit nur von außen zu besichtigen. Die Stadt Coesfeld lädt zu einem Stadtrundgang ein. Besonders sehenswert ist das berühmte Gabelkruzifix aus dem 13. Jahrhundert in der Lambertikirche. Empfehlenswert ist auch das ehemalige Schloss mit seinem wunderbaren Par, die Ruine der Ludgerusburg, die Bischofsmühle am Hoigbach und die Windmühle im Ortsteil Lette. Eins der wenigen erhaltenen Tore der alten Stadtbefestigung ist das Walkenbrückentor. Es beheimatet heute ein Museum für Stadtgeschichte. Die Freilichtbühne in Coesfeld-Flamschen bietet ein umfangreiches Programm von Juni bis September. Im Merfelder Bruch bei Dülmen leben die letzten Wildpferde Europas. An jedem letzten Samstag im Mai werden die einjährigen Hengste aus der Herde gefangen und versteigert.

Wissenswertes

Im Bundesland Nordrhein-Westfalen im Westen des Münsterlandes hat die Stadt Coesfeld ihre Heimat. Wer die Stadt in Richtung Süden verlässt, findet sich bald im Naturpark Hohe Mark wieder.

Mit den Orten Rosendahl, Billerbeck, Nottuln, Dülmen, Regen und Gescher pflegt Coesfeld eine nachbarschaftliches Verhältnis.

Mit dem Ort De Bilt, der in den Niederlanden beheimatet ist, pflegt Coesfeld seit 1977 ein partnerschaftliches Verhältnis. Desweiteren unterhält der Ortsteil Lette seit 1968 ein partnerschaftliches Verhältnis mit dem Ort Plerguer in Frankreich.

In der Lebensbeschreibung des Heiligen Ludgerus wird Coesfeld zum ersten Mal schriftlich erwähnt. Die Stadtrechte wurden dem Ort im Jahr 1197 verliehen. Im Jahr 1997 durfte Coesfeld sein 800jähriges Stadtjubiläum feiern.

Neben dem Heimatmuseum hat Coesfeld seinen Einwohnern und Besuchern auch noch ein Stadtarchiv zu bieten. Im Pfarrarchiv von St. Lamberti finden sich Ablassbriefe seit dem 14. Jahrhundert. Wer sich mit der geschichtlichen Veränderung eines Bahnhofes vom Anbeginn der Eisenbahngeschichte bis heute auseinandersetzen möchte, der ist im kleinen Museum des Bahnhofs Lette genau richtig.

In St. Lamberti wird das Coesfelder Kreuz aufbewahrt. Dieses Gabelkreuz ist seit dem 14. Jahrhundert erhalten geblieben und enthält eine Holzsplitter-Reliquie aus dem Kreuze Jesu. Diese Reliquie ist ein beliebtes Ziel von Wallfahrern.

Der Turm von St. Lamberti beheimatet das älteste vollständige Geläut in Westfalen. Johan Smit aus Hennegoven im heutigen Belgien hat diese Glocken in den Jahren 1428 bis 1435 gefertigt. Im Rahmen des Zweiten Weltkrieges wurde die fünfte Glocke für Rüstungszwecke eingeschmolzen.

Sehr erwähnenswert ist auch die Bischofsmühle. Der mit mächtigen Strebepfeilern versehene Backsteinbau wurde im Jahr 1598 bezeichnet. Der Kern des Gebäudes ist vermutlich viele Jahre älter. Im Jahr 2004 wurde die Mühle einer Renovierung unterzogen, um hier ein Museum einzurichten. Der Anstoss hierfür war der bevorstehende Mühlentag.

Von der Ludgerusburg hat bis heute nur noch die Ruine des Torhauses überstanden, das seinen Ursprung in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts hat.

Verkaufsoffener Sonntag in Coesfeld

Folgende Termine in Coesfeld und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden leider keine aktuellen Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Coesfeld gefunden. Termine in der Umgebung (nach Bundesland sortiert) findest hier.

Archiv

Nachfolgend sind noch einige ältere Einträge, um nachzuvollziehen, ob Coesfeld sich an verkaufsoffenen Sonntagen beteiligt:
Automeile mit verkaufsoffenem Sonntag in der Innenstadt (25.04.2010)
Verkaufsoffener Sonntag 13:00 – 18:00 Uhr in Coesfeld, Lette (12.09.2010)
verkaufsoffen in Coesfeld (24.10.2010)
Weihnachtsmarkt (05.12.2010)
Automeile und verkaufsoffener Sonntag (29.05.2011)
Frühlingsfest und verkaufsoffener Sonntag (17.03.2013)
In 48653 Coesfeld ist Frühlingsfest/ Blumenfrühling von 13.00 - 18.00 Uhr (17.03.2013)
Automeile und verkaufsoffener Sonntag (05.05.2013)
Verkaufsoffener Sonntag (30.06.2013)
Verkaufsoffener Sonntag (27.10.2013)
Verkaufsoffener Sonntag (08.12.2013)
Verkaufsoffener Sonntag (06.04.2014)
Verkaufsoffener Sonntag in Coesfeld Frühlingsmarkt: 13 - 18 Uhr (22.03.2015)


Städte in der Nähe von Coesfeld:
rosendahl (11.1km), haltern (14.4km), gescher (16.2km), reken (16.7km), duelmen (17.7km), billerbeck (21.4km), nottuln (23.5km), velen (25.2km), oer-erkenschwick (28.1km),



Die letzten Suchanfragen für Coesfeld:
verkaufsoffene Sonntage Coesfeld, verkaufsoffen Coesfeld, Sonntagsöffnung Coesfeld, Sonntag Coesfeld geöffnet, Verkaufsoffene Sonntage Coesfeld, Verkaufsoffen 2019