✅ Dieser Sonntag: Verkaufsoffener Sonntag in Cottbus? Alle Termine & Daten.

Inhaltsverzeichnis





In der größten Stadt in der Niederlausitz an der Spree können Besucher ihren Einkaufsbummel dank kurzer Wege und einer malerischen und liebevoll restaurierten Altstadt so richtig genießen. Doch auch moderne Shopping-Center hat Cottbus zu bieten. In der Innenstadt von Cottbus hat man eine große Auswahl an Fachgeschäften und Läden. Man findet in der Fußgängerzone Mode, Mobilfunkshops, Dienstleister, Buchhandlungen und zahlreiche anderen Branchen. Vor allem die Spremberger Straße (von den Cottbusern liebevoll "Sprem" genannt"), Cottbus' größte Einkaufsstraße, ist Shoppingbegeisterten ans Herz zu legen. Die gängigen Warenhäuser und Shops großer Ketten und Marken sind hier natürlich ebenso vertreten, wie kleine spezialisierte Fach- und Einzelhändler. Zum entspannten Einkaufen besonders schön ist das historische Flair der Spremberger Straße, die sich vom Altmarkt bis zum Spremberger Turm erstreckt. Wer das Besondere abseits des Massengeschmacks sucht, dem sei die Schlosskirchpassage empfohlen. Der Eingang befindet sich hinter der Schlosskirche in der Spremberger Straße. Vor Allem Geschäfte, die Nischenprodukte oder Besonderheiten anbieten sind hier zu finden. Direkt in der Cottbuser Altstadt, ganz in der Nähe der Spremberger Straße, liegt das Blechen Carré, ein hochmodernes Einkaufszentrum. Auf drei Etagen kann man hier in über 80 Geschäften, Läden und gastronomischen Fachbetrieben nach Herzenslust shoppen, bummeln und verweilen. Diese Mall bietet einen gelungenen Branchenmix, bei dem sicher jeder fündig wird. Ebenfalls sehr schon ist die Spree Galerie, direkt neben der Stadthalle Cottbus. Modeboutiquen, Schuhläden, Sportartikelhändler und einen Supermarkt - insgesamt über 40 Anbieter - beheimatet die Spree Galerie. In unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof befindet sich die Fürst-Pückler-Passage, eine ansprechende Mall mit einem guten Branchenmix. Circa 25 Geschäfte bieten hier ihre Waren an, darunter Blumen, Konditoreiprodukte, Mode, Schreibwaren und vieles mehr. Überregionaler Beliebtheit erfreut sich der Lausitz-Park im Süden der Stadt. Das gut zu erreichende Einkaufszentrum ist mit zahlreichen kostenlosen Parkplätzen ausgestattet und bietet über 60 gut sortierten Fach- und Einzelhändlern Platz. Ob Möbel, Mode, Schuhe, Parfums oder Elektronik: so gut wie alle Produkte des täglichen Bedarfes lassen sich hier bequem erwerben.

 

Sehenswürdigkeiten in Cottbus

Staatstheater

Cottbus ist Sitz des einzigen Staatstheaters des Landes Brandenburg. Das beeindruckende Jugendstilgebäude ist gleichzeitig das einzige Jugendstil-Theater Deutschlands. Dass dieses Theater überhaupt gebaut wurde, hat seinen Grund in den Wünschen der Bürger von Cottbus. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts florierte die Textilindustrie in der Stadt, wodurch die wirtschaftliche und auch politische Stellung des Bürgertums in den Vordergrund rückte. Nachdem der Ruf der Bürger nach einem Stadttheater immer lauter wurde, beschloss die Stadtverordnetenversammlung im November 1905 den Bau eines solchen Theaters, wodurch die erreichte Stellung der Stadt auch kulturell repräsentiert werden sollte. Den ausgeschriebenen Architekturwettbewerb gewann der Berliner Architekt Bernhard Sehring. Dieser verlieh dem Gebäude eine eigene unverwechselbare Note, indem er bei dem Jugendstil-Bau geschickt Architektur, Kunsthandwerk, Malerei und Plastik in Einklang brachte. Nach nur 16 Monaten Bauzeit konnte das Theater seinen Betrieb aufnehmen. Mit Lessings Schauspiel „Minna von Barnhelm“ wurde das Haus 1908 feierlich eröffnet. Allerdings zeigte sich bald, dass die Cottbuser musikalische Aufführungen dem Schauspiel vorzogen. Nachdem zunächst kein eigenes Opernensemble zur Verfügung stand, wurde vom 1. Intendanten zunächst die „Monatsoper“ eingeführt, d. h. dass jeweils am Ende der Spielzeit 1 Monat lang mit Gästen aus fremden Häusern nur Opern aufgeführt wurden. Erst ab 1912 gab es ein eigenes Orchester und Opernensemble. Während des 2. Weltkrieges hatte das Cottbuser Theater noch einen anderen Verwendungszweck – es wurde als Munitionslager zweckentfremdet. 1945 sollte das Gebäude gesprengt werden, was jedoch durch die Bürger der Stadt verhindert werden konnte. Während der 80er Jahre wurde das Gebäude aufwendig rekonstruiert, Schäden beseitigt und technische Neuerungen integriert, sodass 1986 eine feierliche Wiedereröffnung möglich war. 1992 schließlich erfolgte die Ernennung zum Staatstheater. Mit seinem vielfältigen und künstlerischen Programm erfreut sich das Theater auch überregional großer Anerkennung.

Kraftwerk Jänschwalde

In der Niederlausitz ist riesiges Braunkohlevorkommen. Für die ehemalige DDR bedeutete das „Braune Gold“ Segen und Fluch gleichermaßen. Die meisten Menschen, die den Namen Cottbus hören, denken zuerst an Energie. Das liegt schon alleine an den Fussballclub von Cottbus, Energie Cottbus. Er spielt in der Bundesliga. Wenn man wissen möchte, woher der Name des Fussballclubs kommt, muss man weit in der Zeit zurück gehen, als Deutschland noch geteilt war. Die Braunkohlewerke lieferten damals einen großen Teil der Energie für die DDR. Die Menschen in der Stadt lebten vorwiegend von der Energiegewinnung. Daher nannten sie einfach den Fussballclub der größten Stadt Energie Cottbus. Die Braunkohlegewinnung hatten Vor- und Nachteile für die Menschen in dem Ort. Sie sorgte für Arbeitsplätze, die auch sicher waren. Der Nachteil war, dass viele Menschen ihre Häuser und Gärten verloren. Um die Braunkohle abzubauen, wurden von 1945 bis 1989 in der Niederlausitz mehr als 70 Häuser abgerissen. Es wurden mehr als 22.000 Menschen umgesiedelt. Sie wurden in billig hochgezogenen Wohnblocks untergebracht., in denen sie sich nicht heimisch fühlen konnten. Nach dem Abriss der Häuser kam der Bagger und die Braunkohle wurde im Tagebau gefördert. Es entstanden an manchen Orten bis zu 300 Meter tiefe Krater. Nach Abzug der Bagger sahen diese wie öde Moorlandschaften aus. Seit mehreren Jahren wird für die Natur und die Landschaft in Cottbus sehr viel getan. Die ehemaligen Bergbaugebiete sollen wieder lebenswert werden. Große Teile der Landschaft werden geflutet, um künstliche Seen entstehen zu lassen. Es ist geplant, hier die größte künstliche Seenlandschaft Europas zu erschaffen. Es soll viele Möglichkeiten für Urlauber und Touristen geschaffen werden.

Wissenswertes

Im Osten Deutschlands ist die Stadt Cottbus beheimatet. Cottbus ist als zweitgrösste Stadt des Bundeslandes Brandenburg bekannt.

Die Entwicklung der Einwohnerzahl wies im Laufe der Geschichte von Cottbus sehr grosse Unterschiede auf. Vom 14. bis 17. Jahrhundert grasierte oftmals die Pest in der Stadt und liess die Zahl der Bewohner erheblich sinken. Bedeutend ist hier das Datum des 04. Septembers 1976. An diesem Tag wurde die Grenze von 100.000 Einwohnern überschritten. Aufgrund dieser Tatsache wurde Cottbus zur Großstadt. Ein geschichtlicher Höchststand der Stadtbevölkerung wurde im Jahr 1989 erreicht. In diesem Jahr belebten ungefähr 130.000 Menschen das Stadtgebiet. Die Wiedervereinigung brachte eine hohe Arbeitslosenquote und einen Geburtenrückgang mit sich. Und so musste Cottbus bis ins Jahr 2005 43.000 Einwohner wieder einbüssen. Die Anzahl der Bewohner sinkt nach wie vor. Es sterben mehr Menschen, als Geburten zu verzeichnen sind, und ausserdem verlassen immer mehr Bewohner die Stadt. Eine viel geringere Anzahl an Menschen macht Cottbus zu ihrem neuen Wohnort. Mit dem Erhalt des Status einer Großstadt hat Cottbus schwer zu kämpfen. Nur durch Eingemeindungen aus dem Umland unterschreitet die Stadt die 100.000-Einwohner-Grenze nicht.

Ein Bürgermeister fungierte in Cottbus wohl schon seit dem 13. Jahrhundert. Erst ab dem 16. Jahrhundert wurde auch ein Rat für die politische Vertretung der Stadt eingesetzt.

Die Stadt Cottbus unterhält Städtepartnerschaften mit Orten in Frankreich, Italien, Russland, Polen, Bulgarien, der Slowakei und Grossbritannien. In Deutschland pflegt Cottbus seit 1987 eine Städtepartnerschaft mit der Landeshauptstadt des Saarlandes, Saarbrücken. Eine weitere deutsche Städtepartnerschaft besteht seit 1995 mit dem Ort Gelsenkirchen, der in Nordrhein-Westfalen zu finden ist.

Wer Cottbus besucht, dem stehen eine Vielzahl an Theatern, Bühnen und Ensembles zur Verfügung, um Kultur zu erleben. Am bekanntesten ist hier wohl das Staatstheater Cottbus.

Der namhafte Radrennfahrer Daniel Musiol geht als Sohn der Stadt hervor. Hier darf auch die bekannte Radrennfahrerin Trixi Worrack als Tochter der Stadt nicht vergessen werden.

Verkaufsoffener Sonntag in Cottbus

Folgende Termine in Cottbus und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden leider keine aktuellen Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Cottbus gefunden. Termine in der Umgebung (nach Bundesland sortiert) findest hier.

Archiv

Nachfolgend sind noch einige ältere Einträge, um nachzuvollziehen, ob Cottbus sich an verkaufsoffenen Sonntagen beteiligt:
Verkaufsoffener Sonntag im Blechen Carré 13.00 bis 18.00 Uhr (03.10.2010)
Verkaufsoffener Sonntag im Blechen Carré 13.00 bis 18.00 Uhr (07.11.2010)
14 Jahre Möbel Höffner in Cottbus-Wilmersdorf (07.11.2010)
Adventsmarkt in Wilmersdorf (28.11.2010)
Adventsshopping zum Weihnachtsmarkt (05.12.2010)
Verkaufsoffener Sonntag im Blechen Carré 13.00 bis 18.00 Uhr (12.12.2010)
Verkaufsoffener Sonntag im Blechen Carré 13.00 bis 18.00 Uhr (19.12.2010)
Weihnachtsmarkt (19.12.2010)
Verkaufsoffener Sonntag (Frühlingsfest bei Möbel-Boss) (27.02.2011)
Verkaufsoffener Sonntag im Stadtteil Spremberger Vorstadt einschließlich der Fürst-Pückler-Passage (20.03.2011)
Verkaufsoffener Sonntag im Stadtteil Willmersdorf (27.03.2011)
von 13 - 18 Uhr Uhr Osterausstellung und verkaufsoffener Sonntag in Cottbus (10.04.2011)
13:00 Uhr bis 18:00 Uhr (17.04.2011)
Verkaufsoffener Sonntag (Mitelalter-Spektakel) (29.05.2011)
Verkaufsoffener Sonntag (15.09.2013)
Verkaufsoffener Sonntag (15.12.2013)
Verkaufsoffener Sonntag (22.12.2013)
Verkaufsoffener Sonntag (02.02.2014)
Stadtteil Willmersdorf (16.02.2014)
Spremberger Vorstadt, Bereich Friedrich-Schiller-Straße (16.03.2014)
Verkaufsoffener Sonntag mit Frühlingserwachen (23.03.2014)
Verkaufsoffener Sonntag (06.04.2014)
Verkaufsoffener Sonntag (13.04.2014)
Verkaufsoffener Sonntag in Cottbus: Ostermarkt 13 Uhr - 18 Uhr (29.03.2015)
Verkaufsoffener Sonntag in 03046 Cottbus (außer Willmersdorf) 13-20 Uhr Grund: Weihnachtsmarkt (13.12.2015)
Verkaufsoffener Sonntag in 03046 Cottbus (außer Willmersdorf) 13-20 Uhr Grund: Weihnachtsmarkt (20.12.2015)
Verkaufsoffener Sonntag in 3046 Cottbus 13.00 - 20.00 Uhr Grund: Ostermarkt (20.03.2016)
zum Cottbuser Ostermarkt (25.03.2018)
zum Cottbuser Töpferfest (09.09.2018)
zum Lausitzer Herbstmarkt (07.10.2018)
zum Weihnachtsmarkt der tausend Sterne (16.12.2018)
zum Weihnachtsmarkt der tausend Sterne (23.12.2018)
Die Läden haben von 13:00 - 18:00 Uhr geöffnet (03.03.2019)


Städte in der Nähe von Cottbus:
spremberg (22.9km), kolkwitz (23.6km), guben (38.8km), weisswasser (39.2km), hoyerswerda (45.5km), grossraeschen (48.7km), eisenhuettenstadt (48.9km), luebbenau (50.3km), senftenberg (57.2km),



Die letzten Suchanfragen für Cottbus:
verkaufsoffene Sonntage Cottbus, verkaufsoffen Cottbus, Sonntagsöffnung Cottbus, Sonntag Cottbus geöffnet, Verkaufsoffene Sonntage Cottbus, Verkaufsoffen 2019