Heute geöffnet! Verkaufsoffener Sonntag in Detmold? Alle Termine & Daten.

Ist heute geöffnet?

Inhaltsverzeichnis





In Detmold lässt es sich leicht shoppen. Mit einer Vielzahl an Einzelhandelsunternehmen bekommt man hier vor Ort nahezu alle Produkte des täglichen Lebens. Einige stadtbekannte Firmen finden sich in Detmold, wobei viele davon bereits seit mehreren Generationen betrieben werden: Akzente Detmold - Inhaberin Britta Krikor e.K., Autohaus Markötter, Autohaus Stegelmann, American Donuts, Werbeagentur KUPFERRAUSCH, Zuckerbäckerei und Café Dahlhaus, Schreibwaren Multhaupt, Tischlerei Achim Voigt und viele, viele mehr. Besonders gut einkaufen kann man in der Historischen Altstadt. Mit seinen sechs großen Säulen dominiert das beeindruckende Bauwerk des Stadttheaters das Stadtbild Detmolds.

 

Sehenswürdigkeiten in Detmold

Hermannsdenkmal

Als ewiges Zeichen deutscher Einheit und Freiheit steht südwestlich von Detmold auf einer altgermanischen Wallburg das Hermannsdenkmal. Basierend auf den Mythos des Cherusker-Fürsten Arminius (dt. Hermann), der im Jahr 9 n. Chr. den römischen Legionen unter ihrem Führer Quinctilius Varus eine entscheidende Niederlage beibrachte, hebt ein 27 Meter hohes Standbild des Hermann in Siegerposition das Schwert zur Wacht in Richtung Westen. Die Idee zur Errichtung eines Denkmals des Germanenführers hatte der Architekt und Bildhauer Ernst von Bandel. Nach Beseitigung vielfacher Widerstände begann Bandel 1838 mit dem Bau des Monuments, um es erst 37 Jahre später, im August 1875, zu beenden. Während der Arbeiten lebte Bandel zeitweise auf -seinem- Berg unterhalb des Denkmals in einer Blockhaushütte, der sogenannte Bandelhütte, welche noch heute zu besichtigen ist.

Das insgesamt fast 54 Meter hohe Bauwerk ist eine Kombination aus Sockel- und Figurendenkmal. Der Unterbau hat einen kreisrunden Grundriss, ist ca. 27 Meter hoch und besteht aus Sandstein. Aufgesetzt ist die 27 Meter hohe Figur des Arminus mit Schwert, Schild und Flügelhelm. Die Oberfläche der Konstruktion ist aus Kupferplatten und wiegt mit der Standplatte ca. 43 Tonnen. Allein das Schwert ist über 7 Meter lang und hat ein Gewicht von 550 kg. Inschriften im Sockel des Denkmals sind teilweise den Werken Tacitus entnommen. In der sogenannten -Ruhmeshalle- im Sockel sollten berühmte Deutsche verewigt werden, allerdings kam es nicht mehr zu einer Fertigstellung. Das Hermannsdenkmal ist über eine steile Wendeltreppe von innen begehbar und gibt in einer Höhe von 54 Meter einen wunderschönen Blick auf Detmold und die ostwestfälische Landschaft frei.

Historischer Stadtkern Detmold

Detmold ist eine relativ kleine Stadt. Jedoch bietet sie über 500 historische Baudenkmäler. Die Stadt wurde von Bombenangriffen in beiden Weltkriegen weitestgehend verschont. Daher sind noch so viele Andenken an drei verschiedene Epochen vorhanden, die das Stadtbild prägen. Es sind Gebäude der Architektur des späten Mittelalters vorhanden. Auch die Biedermeierzeit macht sich hier und dort bemerkbar. Einige Gebäude sind auch aus der Gründerzeit. Das alles liegt rund um den alten Marktplatz. Auf dem Marktplatz befindet sich der Donopbrunnen. Am Rande des Platzes findet der Besucher das klassizistische Rathhaus. Daneben ist die Erlöserkirche. Sie ist die älteste Kirche von Detmold. Mitten in der Stadt findet man das fürstliche Residenzschloss. Es ist im Stil der Weserrenaissance erbaut. Hier wohnt heute noch ein echter Adeliger, der mit dem niederländischen Königshaus verwandt ist. Aber das Schloss kann besichtigt werden. Es hat prunkvolle Säle und herrliche Wandteppiche. Natürlich hatte Detmold in früheren Zeiten auch eine Stadtmauer, damit sie gegen feindliche Angriffe geschützt war. Eine Quergasse in der Innenstadt ist die Adolfstraße mit all ihren Fachwerkhäusern. Die Rückseite dieser Gebäude bilden die genannte Stadtmauer. Im Jahre 1547 gab es einen Großbrand in der Stadt. Es wurden dabei über 70 Häuser zerstört. Nach dem Besuch der ruhigen, historischen Altstadt kann der Besucher auch einen Abstecher zum Hermannsdenkmal im Teutoburger Wald unternehmen. Zwischen Detmold und dem Hermannsdenkmal liegt der Ortsteil Heiligenkirchen. Hier befindet sich ein Tierpark mit Papageien, Kakadus und viele andere Vögel. Es bestehen dort 120 Volieren und ein Freigehege. Die Tiere können beim Brüten und bei der Fütterung beobachtet werden.

Freilichtmuseum

Der nordrhein-westfälische Landesteil Lippe wurde im Jahr 1960 auserkoren, die westfälische Lebenswirklichkeit der vergangenen Jahrhunderte in einem Freilichtmuseum darzustellen. Und so befindet sich das -Westfälische Landesmuseum für Volkskunde- des Landschafsverbandes Westfalen-Lippe (LWL) mitten in der lippischen Kreisstadt Detmold. Etwas mehr als zehn Jahre dauerten die Aufbauarbeiten, bis im Mai 1971 das Museum eröffnet werden konnte. Auf 75 ha des Tiergartengeländes der ehemaligen Fürsten zu Lippe wurden verschiedene Hofanlagen der Geschichte aus der westfälischen Heimat gezeigt. Unter anderem waren ein Osnabrücker Wiehengebirgshof um 1800 mit acht Gebäuden, ein Mindener Hof mit sechs und ein Münsterländer Gräftenhof mit acht Häusern bei der Einweihung zu sehen. Die Idee, vergangenes Alltagsleben möglichst in einer Originalumgebung zu zeigen, ist nicht neu. Schon vor mehr als 100 Jahren entstanden in Skandinavien die ersten Freilichtmuseen. Das LWL Freilichtmuseum Detmold gibt einen Überblick über mehr als 500 Jahre Geschichte. Mehr noch, ein Besuch des Museums ist eine Reise durch Zeit und Raum mit allen Sinnen. So erhält der Besucher nicht nur einen Einblick über die architektonische Entwicklung, sondern bekommt bei Führungen durch die einzelnen Häuser einen Einblick in die Lebensgeschichten ihrer ehemaligen Bewohner. Im Detmolder Freilichtmuseum gibt es keine toten Ausstellungsstücke. Alles dreht und bewegt sich. So werden die unterschiedlichsten Arbeitsschritte einer vergangenen Arbeitswelt vorgestellt und erläutert. Vom Rösten des Kaffees bis zum Pflügen des Ackers mit den selbst aufgezogenen Senner Pferden, alles ist Handarbeit, genauso wie es die vorangegangenen Generation machten. Heute ist das Westfälische Freilichtmuseum mit seinen ca. 90 ha Fläche und mehr als 100 historischen Gebäuden eines der bedeutendsten seiner Art in Europa und das größte in Deutschland. Jährlich strömen mehr als eine Viertelmillion Besucher in das Museum ohne Wände.

Wissenswertes

In Ostwestfalen-Lippe im Bundesland Nordrhein-Westfalen ist die Stadt Detmold ansässig. Das Stadtgebiet wird von ungefähr 74.000 Einwohnern belebt.

Im Jahr 783 wurde der Ort zum erstenmal urkundlich erwähnt. Der Edle Herr Bernhard II. zu Lippe gründete im Jahr 1263 dann die Stadt, die in diesem Zuge auch gleich mit den Stadtrechten ausgestattet wurde. Zwei Jahre später kam noch das Marktprivileg dazu, und so hatte Detmold auch das Recht, einen Jahrmarkt abzuhalten. Im Rahmen der Soester Fehde hatte Detmold grosse Zerstörungen zu verzeichnen. So veränderte sich der Ort im Jahr 1447 zu einer starken Festung. 1547 kam ein grosses Feuer über die Stadt, das mehr als 70 Häuser in Schutt und Asche legte. Ab dem Jahr 1604 wurde der Jahrmarkt nicht mehr im Sommer, sondern am 30. November abgehalten. Ausserdem sollte der neue Jahrmarkt nun über drei Tage andauern. Heute ist die Veranstalung unter dem Namen "Andreasmesse" bekannt. In der Zeit von 1625 bis 1637 kam mehrmals die Pest über die Stadt, die zahlreiche Opfer mit sich nahm. Im Jahr 1924 trat in Detmold der Lippische Verein für Flugwesen zum Voschein. Der Motorflug in Deutschland war durch den Vertrag von Versaille verboten und so engagierten sich einige begeisterte Segelflugsportler in diesem Verein. So kam es dazu, dass im Jahr 1934 der Fliegerhorst Detmold eingeweiht wurde. Jedoch mussten die Segelflieger bereits drei Monate nach der Eröffnung des Flughafens den Militärfliegern weichen. Kurz vor der Besetzung durch die Amerikaner im Rahmen des Zweiten Weltkrieges wurden grosse Teile dieses Areals gesprengt.

In Detmold sind das Westfälische Freilichtmuseum, sowie das Lippische Landesmuseum beheimatet.

Eines der bedeutendsten Bauwerke der Stadt ist das Fürstliche Residenzschloss.

Für Kirchenbesucher stehen die Ev.-ref. Erlöserkirche, die Ev.-ref. Christuskirche und die Ev.-luth. Martin-Luther-Kirche zur Besichtigung zur Verfügung.

Auch das Palais darf hier nicht unerwähnt bleiben.

Der Schlosspark und der Palaisgarten, laden ihre Gäste ein, sich in ihnen wohlzufühlen und an der frischen Luft etwas Erholung zu geniessen.

Verkaufsoffener Sonntag in Detmold

Folgende Termine in Detmold und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden aktuelle Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Detmold nicht gefunden. Termine in der Umgebung (nach Bundesland sortiert) findest hier.Kommentare zum Shoppen in Detmold (gerne könnt ihr uns weitere per Mail zusenden)

Oliver kommentiert am 01.08.2018:
Es war ja schon in anderen Städten so das verkaufsoffene Sonntage erreicht haben das kleine Ladeninhaber durch Kreativität mehr Umsatz geschafft haben.Einfach weil die Kunden mehr Zeit zum Bummeln und Anschauen hatten.Diese Kunden konnten sich halt die Zeit nehmen auch mal in die kleinen Geschäfte zu gehen.Ob das hier bei uns auch klappt kann ich natürlich nicht voraussehen.Ich denke es lohnt sich auch mal so darüber nachzudenken.

Hannes kommentiert am 08.08.2018:
Ab dem 18.8. 18 Uhr von der Falkenkrug Straße die Blomberger Straße runter bis in die Stadt auf beiden Seiten absolutes Parkverbot. Ausgenommen sind Reisebusse, und das nur wegen den deutschen Wandertagen? Wo parken alle die, die an der Straße wohnen, die in der Stadt arbeiten und in der Stadt einkaufen wollen? Wird ja ein spannendes Wochenende an der Blomberger Straße. Gibt ja auch nicht genug Ausweichflächen für PKWs in und um Detmold von wo man P&R anbieten könnte . Ich weiß, das ist mal wieder meckern auf hohem Niveau aber meiner Meinung nach ist das nicht gut durchdacht.

Michaela kommentiert am 05.02.2019:
Ich bin auch der Meinung daß man wegen der Busse den Anwohnern nicht die Parkplätze wegnehmen muss. Auch dass die Stadt zu der Zeit sich das Geld an den Tagen aus den Parkscheinautomaten entgehen lässt ist fast nicht zu glauben. Hier muss man doch sonst fast in jedem Winkel von Detmold Parkgebühren bezahlen. Manchmal fragt man sich wirklich, wer da an einem Tisch sitzt und das plant oder planlos auf solche Ideen kommt? Und wie viele PKWs wollen sie am Wochenende abschleppen wenn in der Parkverbotszone doch welche stehen sollten?

Andreas kommentiert am 08.02.2019:
Fakt ist aber das sich in Heidenoldendorf und im Umkreis,ich denke so 2-maximal 4 km ,vier Märkte befinden 2 Discounter (Penny,Lidl) der Mixmarkt sowie etwas weiter der Edeka am Kreishaus da ist der Real nicht mitgerechnet .Alle diese Märkte sind gut zu erreichen ,sodas ich es nicht als Notwendigkeit sehe dort noch mehr Märkte zu bauen,ich bin übrigens auch nicht mit dem Projekt vertraut und wohne nicht in Heidenoldendorf ich sehe das als aussenstehender.Darüber hinaus würde die BielefelderStr. noch mehr belastet als ohnehin schon jeder der dort mittags lang muss wird wissen wovon ich rede.....

Anja kommentiert am 09.02.2019:
Ich war heute seit sehr langer Zeit wieder in der Innenstadt, es gibt sehr viele leere Geschäftsräume, hat jemand Infos, wie es in dem Bereich städteplanerisch weitergeht? Oder verkommt die Innenstadt zu einem uninteressanten eintönigem Stadtbild? Meiner Meinung nach fehlen Anziehungspunkte für Jung und Alt, und für Menschen, die in einer Stadt bummeln und sich auch die Zeit vertreiben wollen. Wenn die Innenstadt interessante Dinge bieten würde, würden sich die Menschen nicht über die Parkgebühren aufregen , aber so sehe ich schwarz für Detmold als RESIDENZSTADT , vielleicht könnt ihr mir Hoffnung machen ?

Bettina kommentiert am 21.02.2019:
Die Vermieter der Geschäftsräume fordern Unsummen an Miete. Da fängt das Problem an und daran sollte sich die Interessengemeinschaft kümmern. Nur daran verliert detmold irgendwann sein Flair. Aber Einen schönen Weihnachtsmarkt bekommt die Stadt ja auch nicht gestemmt. Mit den überhöhten Parkgebühr en wird detmold dazu immer uninteressanter für Besucher von außerhalb.

Sascha kommentiert am 28.02.2019:
Kauft einfach nicht soviel im Internet , dann haben die Geschäfte auch eine Chance zu überleben. Es gibt immer Leute die sich im Fachhandel informieren aber kaufen nichts. Bestellt wird dann bei Amazon usw .

Theo kommentiert am 08.03.2019:
Wenn ich morgens um halb neun in die Stadt fahren muss ich, wenn ich an mehreren Stellen einkaufen will, schon längere Zeit in der Stadt bleiben, da die verschiedenen Geschäfte sehr unterschiedliche Öffnungszeiten haben. Also muss ich zusätzlich, zu den meist höheren Preisen, auch noch die Parkgebühr mitrechnen,mal abgesehen vom Zeitverlust. Wenigstens die Öffnungszeiten sollten einigermaßen angepasst werden, und nicht bis zu 2 Stunden auseinander klaffen. Das in Detmold keine Einkaufsgalerie zustande gekommen ist, in der viele verschiedene Geschäfte zusammengefasst sind ist an sich schon traurig genug. Ich darf garnicht an den trostlosen Vorsatz des alten Karstadtgebäudes denken. In der Mitte einen Schatten spendenden Baum mit einer kreisrunden Bank z. B., soweit reicht die Phantasie unserer Stadtväter nicht. Ende des traurigen Kapitels.


Die Kommentarfunktion ist derzeit geschlossen

Städte in der Nähe von Detmold:
lage (11.3km), lemgo (11.6km), augustdorf (13.8km), horn-bad-meinberg (14.2km), bad-lippspringe (17.3km), leopoldshoehe (20.2km), oerlinghausen (20.8km), bad-salzuflen (21.2km), blomberg (21.6km),





Umfrage: Bist du mit unserer Auflistung für Detmold zufrieden? Bitte vote (1 - unzufrieden, 5 - sehr zufrieden):