Dieser Sonntag: Verkaufsoffener Sonntag in Horn-Bad Meinberg?





 

Sehenswürdigkeiten in Horn-Bad Meinberg

Externsteine

In der Nähe des ostwestfälischen Städtchens Horn-Bad Meinberg. im östlichen Teil des Teutoburger Waldes befindet sich eines der letzten geologischen Rätsel unserer Welt: Die Externsteine. Fünfzehn zerklüftete Kreidesandsteinfelsen, von denen nur vier allein freistehen, ragen dort ca. 40 Meter in die Höhe. Das Naturdenkmal, das ca. 70-100 Millionen Jahre alt sein soll, ist heute ein Besuchermagnet und ein beliebtes Ausflugsziel im Teutoburger Wald. Erhalten sind an den Externsteinen Zeichen frühgeschichtlicher Nutzung. Funde von Stielspitzen und Feuersteingerätschaften beweisen die Anwesenheit von Menschen aus der Altsteinzeit ca. 10.000 Jahre vor unserer Zeitrechnung. Zeugnisse einer frühen christlichen Nutzung der Externsteine findet der Besucher auch heute noch. So befinden sich am Fuße der Steine künstlich geschaffene Grotten, die miteinander verbunden sind. In der größten Grotte vermuten Wissenschaftler eine ehemalige Kapelle, die um 1115 durch den Paderborner Bischof Heinrich geweiht worden sein soll. Entsprechende Schriften aus dem 14./15. Jahrhundert weisen jedenfalls darauf hin. Die Außenseite des ersten freistehenden Felsens schmückt ein romanisches Kreuzabnahmerelief. Da es im Bereich des Schurzes Christi durch den liturgischen Buchkuss verrieben ist, muss es längere Zeit bei Messfeiern gedient haben. Ein weiteres Beleg für eine frühe christliche Versammlungsstelle soll das Felsengrab sein. Im Sockel des Felsens nahe dem aufgestauten See befindet sich eine menschengroße Einfassung einer liegenden Gestalt. Nach wissenschaftlichen Theorien sollen die Externsteine Teil eines riesigen urzeitlichen Flachmeeres gewesen sein. Als sich durch Plattenverschiebungen der Teutoburger Wald entwickelte, wurden die bis dahin flach liegenden Sandsteinfelsen senkrecht hochgedrückt und übernahmen ihre jetzige Position. Namensgeber der Externsteine sollen einer Überlieferung nach die Elstern sein, da viele dieser Vögel früher hier zu finden waren.

Zwischen dem Hermannsdenkmal, das an die Schlacht der römischen Varustruppen gegen Cheruskerführer Arminius erinnert, und dem 468 Meter hohen Velmerstot, der zweitgrößten Erhebung des Landkreises Lippe, liegt Horn-Bad Meinberg. Eine außergewöhnliche Felsformation, die so genannten Externsteine, hat dem lippischen Staatsbad zur Prominenz verholfen. Diese Felsnadeln aus Sandstein ragen bis zu 40 Meter in Orgelpfeifenformation aus einer ansonsten eher steinfreien Gegend am südöstlichsten Randes des Teutoburger Waldes hervor. Sie erstrecken sich über mehrere hundert Meter Länge und beginnen als Reihe zunächst etwas versteckt zwischen Bäumen und endet in 13, weithin sichtbaren Felsen, die sich zum Teil einzeln wie riesige Burgzinnen erheben. Die Formation wurde im Mittelalter zum einen Kultplatz. Früherer Nutzungen als religiöse Stätten oder gar Sternwarte werden zwar mitunter vermutet, sind aber nicht nachweisbar, obwohl das Gebiet in der Altsteinzeit bereits besiedelt war, wie Werkzeugfunde zeigen. Erst ab dem 10. Jahrhundert gab es bewiesenermaßen Menschen, die die Felsengruppe zu religiösen oder kulturellen Zwecken nutzten. So befindet sich in der Hauptgrotte, die auch "Untere Kapelle" genannt wird, eine Weihinschrift, die vermutlich von den Mönchen der umliegenden Klöster um das Jahr 1150 angebracht wurde. Auch Reliefe und andere künstlerisch-religiöse Veränderungen sind heute an den Felsen zu sehen. Die Stadt Horn-Bad Meinberg entstand in ihrer jetzigen Form erst 1970 durch die Eingemeindung verschiedener Orte, darunter auch Bad Meinberg, zur Stadt Horn. Ursprünglich sollte sie Bad Meinberg-Horn heißen, doch der Widerstand der Bürger bewirkte den heutigen Namen. 18.000 Einwohner hat die Kommune, die aus völlig verschiedenen Ortstypen zusammengesetzt wurde. So ist Horn als eine der ältesten Ortschaften des Lipperlandes eine mehr als 750 Jahre alte Industriestadt, Bad Meinberg hingegen eine mehr als tausend Jahre alte Stadt, die hauptsächlich durch ihre Mineralquellen als medizinisches Zentrum und Staatsbad bekannt wurde. Die 14 Gemeinden, die ebenfalls Horn-Bad Meinberg angeschlossen wurde, sind wiederum überwiegend landwirtschaftlich geprägt und setzten heute auf den Tourismus. Folgende Termine in Horn-Bad Meinberg und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden leider keine aktuellen Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Horn-Bad Meinberg gefunden.









Archiv

Nachfolgend sind noch einige ältere Einträge, um nachzuvollziehen, ob Horn-Bad Meinberg sich an verkaufsoffenen Sonntagen beteiligt:
Bauernmarkt (10.10.2010)
In 32805 Horn-Bad-Meinberg (nur Horn) ist Frühlingsfest von 13.00 - 18.00 Uhr (17.03.2013)
Kläschenmarkt (09.11.2014)
Verkaufsoffener Sonntag in 32805 Horn-Bad-Meinberg (nur Horn) 13.00 - 18.00 Uhr Grund: Frühjahrskirmes (13.03.2016)


Städte in der Nähe von Horn-Bad Meinberg:
steinheim (7.7km), blomberg (10km), detmold (14.2km), lemgo (17.9km), bad-driburg (18.7km), bad-lippspringe (21.7km), extertal (23.4km), lage (25.4km), kalletal (25.9km),



Die letzten Suchanfragen für Horn-Bad Meinberg:
verkaufsoffene Sonntage Horn-Bad Meinberg, verkaufsoffen Horn-Bad Meinberg, Sonntagsöffnung Horn-Bad Meinberg, Sonntag Horn-Bad Meinberg geöffnet, Verkaufsoffene Sonntage Horn-Bad Meinberg, Verkaufsoffen 2019