Dieser Sonntag: Verkaufsoffener Sonntag in Groß-Umstadt? Alle Termine & Daten.

Inhaltsverzeichnis





 

Sehenswürdigkeiten in Groß-Umstadt

Burg Breuberg, Böllstein

Westlich von Bad König ist eine Landschaft, die wie für Märchen geschaffen ist. Dort befindet sich der Böllstein. Das ist ein Berg, der im Inneren das Zuhause von Frau Holle haben soll. Frau Holle ist die ältere Dame, die ihre Betten ausschüttelte und so schneit es auf der Erde. Einmal hatte sie einen ganz besonderen Gast: Das Christkind. Mit Knecht Ruprecht zogen sie um die Weihnachtszeit los, um brave Kinder zu beschenken. Auch an dem Berg „Meißner“ soll Frau Holle gesehen worden sein. In dem kleinen Örtchen Breuberg liegt die Burg Breuberg. Hier wohnten einflussreiche Herren. Die niederen Adeligen und die Handwerker wohnten in dem Ort Breuberg. Die Stadt erhielt die Stadtrechte im Jahre 1378. Sie hat hübsche Fachwerkhäuser, einen gotischen Brunnen und ein Kapelle. Das große Marktkreuz aus Holz beweist, dass hier Märkte abgehalten wurden. Das Kreuz steht noch heute an seinem ursprünglichen Platz. Auf dem Kreuz sind Rosen. Sie sind aus dem Wappen der Grafen zu Wertheim. Sie waren die damaligen Herren auf der Burg. Das Kreuz verhieß den Händlern und Käufern Frieden. Das Schwert steht für Gerechtigkeit und die erhobene Hand symbolisiert, dass der König über alle schützend wacht und Räuber, Diebe und Betrüger streng bestraft. Alle 2 Jahre findet ein historischer Markt statt. Dann ist es beinahe wieder so wie im Mittelalter. Es werden alte Handwerkstechniken gezeigt und leckere Sachen aus eigener Herstellung angeboten. Die Burg Breuberg erreicht der Besucher zu Fuss. Es müssen 150 Meter Steigung bewältigt werden. Die ersten Mauern der Burg gehen auf das 12. Jahrhundert zurück. Später wurde sie erweitert, aus- und umgebaut. Es entstanden Festungsgräben, Wälle, Bergfried, Rittersaal und eine Kapelle. So wurde die Burg eine der mächtigsten und ist heute eine besonders gut erhaltene Burg von Deutschland. Heute befindet sich ein Museum, eine Jugendherberge und ein Restaurant in den

Veste Otzberg

Vor vielen Tausend Jahren war in Otzberg ein Vulkanausbruch. Die Gesteinsmassen erkalteten. Daraus entstand der 368 Meter hohe Basaltkegel des Otzberges. Um 1200 wurde hier eine Burg gebaut. Später wurde sie vergrößert und befestigt. Es entstand die Veste Otzberg mit Ringmauern, Torburg, tiefen Brunnen und Kommandantenhaus. Die Veste hat eine bewegte Zeit hinter sich. Sie diente als Gefängnis. Ehemalige Soldaten leisteten hier Wachdienst. Inhaftiert waren kleine Diebe und Adelige, die verbotenerweise ein Duell ausgetragen hatten. Die Frau des Burgkommandanten kochte für die Gefangenen. Besonders ihre süßen Rübchen sollen gut geschmeckt haben. Wahrscheinlich kommt daher der Name „dicke Rübe“, der heute noch für den runden Bergfried der Burg verwendet wird. Aber die Veste Otzberg war auch eine Amtsburg. Im Auftrag des pfälzischen Kurfürsten taten Amtmänner ihren Dienst und trieben Steuern ein. Heute ist in den Räumen der Burg ein Museum. Es zeigt, wie einfache Leute dieser Gegend lebten und arbeiteten. Die Trachten der damaligen Zeit zeigen lebensgroße Puppen. Es gibt eine Schuster-, eine Schreinerwerkstatt und einen alten Tante-Emma-Laden. Über die Berufe der Rechen- oder Schindelmacher und die Keramikherstellung kann sich der Besucher hier informieren. Neben der Wohnstube ist auch die Küche mit offenem Herd und altmodischen Küchengeräte sehr sehenswert. In der Küche steht sogar eine alte Mausefalle. In unregelmäßigen Abständen finden Sonderausstellungen statt. An Feiertagen werden Feste organisiert. Da gibt es zu Ostern zum Beispiel einen Ostermarkt. In der Walpurgisnacht tanzen Hexen um das Walpurgisfeuer. Das ist in der Nacht vom 30. April auf den 1. Mai. Und natürlich findet in der Adventszeit ein Weihnachtsmarkt statt. In der Gaststätte werden deftige Speisen angeboten. Es kann sein, dass hier Theateraufführungen oder Musikveranstaltungen das Essen begleiten.

Burg Breuberg, Böllstein(14633)

Westlich von Bad König ist eine Landschaft, die wie für Märchen geschaffen ist. Dort befindet sich der Böllstein. Das ist ein Berg, der im Inneren das Zuhause von Frau Holle haben soll. Frau Holle ist die ältere Dame, die ihre Betten ausschüttelte und so schneit es auf der Erde. Einmal hatte sie einen ganz besonderen Gast: Das Christkind. Mit Knecht Ruprecht zogen sie um die Weihnachtszeit los, um brave Kinder zu beschenken. Auch an dem Berg „Meißner“ soll Frau Holle gesehen worden sein. In dem kleinen Örtchen Breuberg liegt die Burg Breuberg. Hier wohnten einflussreiche Herren. Die niederen Adeligen und die Handwerker wohnten in dem Ort Breuberg. Die Stadt erhielt die Stadtrechte im Jahre 1378. Sie hat hübsche Fachwerkhäuser, einen gotischen Brunnen und ein Kapelle. Das große Marktkreuz aus Holz beweist, dass hier Märkte abgehalten wurden. Das Kreuz steht noch heute an seinem ursprünglichen Platz. Auf dem Kreuz sind Rosen. Sie sind aus dem Wappen der Grafen zu Wertheim. Sie waren die damaligen Herren auf der Burg. Das Kreuz verhieß den Händlern und Käufern Frieden. Das Schwert steht für Gerechtigkeit und die erhobene Hand symbolisiert, dass der König über alle schützend wacht und Räuber, Diebe und Betrüger streng bestraft. Alle 2 Jahre findet ein historischer Markt statt. Dann ist es beinahe wieder so wie im Mittelalter. Es werden alte Handwerkstechniken gezeigt und leckere Sachen aus eigener Herstellung angeboten. Die Burg Breuberg erreicht der Besucher zu Fuss. Es müssen 150 Meter Steigung bewältigt werden. Die ersten Mauern der Burg gehen auf das 12. Jahrhundert zurück. Später wurde sie erweitert, aus- und umgebaut. Es entstanden Festungsgräben, Wälle, Bergfried, Rittersaal und eine Kapelle. So wurde die Burg eine der mächtigsten und ist heute eine besonders gut erhaltene Burg von Deutschland. Heute befindet sich ein Museum, eine Jugendherberge und ein Restaurant in den Gemäuern.

Wissenswertes

Die Stadt Groß-Umstadt liegt im Bundesland Hessen und gehört zum Landkreis Darmstadt-Dieburg. Die Gemeinde grenzt an den Odenwald und an das Rhein-Main-Gebiet an. Die angrenzenden Nachbargemeinden sind Münster, Babenhausen, Schaafheim, Mömlingen, Breuberg, Höchst im Odenwald, Otzberg, Groß-Zimmern und Dieburg. Heute zählt die Gemeinde etwa 22.000 Einwohner. Davon lebt circa die Hälfte in der Kernstadt. Infolge der Gebietsreform hatte man 1970 die Ortschaften Dorndiel, Kleestadt, Raibach, Semd, Heubach, Wiebelsbach, Klein-Umstadt und Richen zu Groß-Umstadt eingemeindet. Seit 1966 pflegt die Gemeinde eine Städtepartnerschaft mit der französischen Stadt Saint-Péray. Seit 1988 besteht ebenfalls eine Partnerschaft mit der portugiesischen Stadt Santo Tirso. Der derzeitige amtierende Bürgermeister ist Joachim Ruppert von der SPD.

Eine erste schriftliche Erwähnung in einer Urkunde fand Groß-Umstadt im Jahr 743. Zu jener Zeit war der Ort noch unter dem Namen "Autmundisstat" bekannt. Vermutungen liegen jedoch nah, dass das Gebiet schon sehr viel früher besiedelt wurde. Es existieren archäologische Funde aus der Altsteinzeit. Circa 125 nach Christus hatte man eine römische Siedlung am rechten Teil des Rheins gegründet. In den darauf folgenden Jahren begann eine planmäßige Besiedlung. Es wurden landwirtschaftliche Güter angelegt, die sowohl die Einwohner als auch die Truppen am Mainlimes versorgen sollten. Die Überreste des Hauptgebäudes der "villa rustica" wurden unter der heutigen Stadtkirche ausgegraben. Die Villa existierte bis die Alemannen die Herrschaft über das Gebiet übernahmen. Dies geschah circa gegen Ende des 3. Jahrhunderts. Der weitere Verlauf der Geschichte bis zur urkundlichen ersten Erwähnung blieb bis heute ungeklärt.

Für Besucher hat Groß-Umstadt eine Vielzahl an Sehenswürdigkeiten und kulturellen Veranstaltungen zu bieten. Sehenswert sind der historische Marktplatz, das Renaissance-Rathaus, die Evangelische Stadtkirche, die Altstadt mit ihren Adelshöfen und Schlössern, das Wambolt´sche Schloss im Renaissancestil, das Darmstädter Schloss mit einigen Resten der Wasserburg, das Pfälzer Schloss, das Museum Gruberhof sowie zahlreiche Fachwerkbauten. Jedes Jahr finden das Winzerfest, der Bauernmarkt, das Johannisfest, die Jazzparade und das Klassik Open Air statt.

Verkaufsoffener Sonntag in Groß-Umstadt

Folgende Termine in Groß-Umstadt und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden leider keine aktuellen Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Groß-Umstadt gefunden. Termine in der Umgebung (nach Bundesland sortiert) findest hier.

Archiv

Nachfolgend sind noch einige ältere Einträge, um nachzuvollziehen, ob Groß-Umstadt sich an verkaufsoffenen Sonntagen beteiligt:
Johannismarkt (27.06.2010)
Bauernmarkt (12.09.2010)
Kerb (07.11.2010)
Ostereiermarkt (03.04.2011)
Bauernmarkt (11.09.2011)
Johannisfest (26.09.2011)
Kerb (06.11.2011)
In 64823 Groß-Umstadt ist Ostermarkt von 13.00 - 18.00 Uhr (17.03.2013)
In 64823 Groß-Umstadt ist Ostermarkt von 13.00 - 18.00 Uhr (17.03.2013)
Umstädter Weinherbst (27.10.2013)
Verkaufsoffener Sonntag (27.04.2014)


Städte in der Nähe von Groß-Umstadt:
babenhausen (9.1km), muenster-bei-dieburg (12.4km), reinheim (13.4km), gross-zimmern (13.8km), dieburg (14.7km), grossostheim (14.8km), rodgau (17.6km), seligenstadt (18.2km), roedermark (20km),



Die letzten Suchanfragen für Groß-Umstadt:
verkaufsoffene Sonntage Groß-Umstadt, verkaufsoffen Groß-Umstadt, Sonntagsöffnung Groß-Umstadt, Sonntag Groß-Umstadt geöffnet, Verkaufsoffene Sonntage Groß-Umstadt, Verkaufsoffen 2019


Umfrage: Bist du mit unserer Auflistung für Groß-Umstadt zufrieden? Bitte vote (1 - unzufrieden, 5 - sehr zufrieden):