Dieser Sonntag: Verkaufsoffener Sonntag in Weeze?





 

Sehenswürdigkeiten in Weeze

Wasserschloss Wissen

Das Wasserschloss Wissen liegt in dem Ort Weeze. Es ist eine ländliche Gegend. Bis Mitte des vorigen Jahrhunderts lebten die Einwohner vorwiegend von der Landwirtschaft. Erst die Entstehung des Schreinerdorfes Weeze bracht die Wirtschaft des Ortes voran. Weeze hat eine mehr als 1000-jährige bewegte Vergangenheit. Es herrschten Pest- und Typhus-Epedemien, Kriegszeiten, Brand- und Hochwasserkatastrophen. Die Wasserburg Wissen liegt südlich von Weeze zwischen der Niers und der Bundesstraße 9. Es ist umgeben von einer Gräfte und von altem Baumbestand. Die Fassade erscheint in einem schwarz-rotem Farbton. Erstmalig urkundlich erwähnt wird das Schloss im Jahre 1372. Von 1461 bis heute steht es im Besitz der Herren von Loe. Im 14. Jahrhundert wurde die Burg ausgebaut. Größere Veränderungen fanden im 18. Jahrhundert statt. Schloss Wissen ist das Paradebeispiel für neugotische Umbauten. Der Einfluss des Kölner Doms auf die Architektur des 19. Jahrhunderts wird hier besonders deutlich. Auch auf die Profanarchitektur der Adelshäuser erstreckt sich hier der Einfluss. Nur das spätbarocke Herrenhaus wurde neugotisch verkleidet. Die Nebengebäude behielten ihr Aussehen. Im Krieg wurde das Anwesen schwer beschädigt. Jedoch erst in den Jahre 1969 bis 1973 wurden diese Schäden behoben. Es fanden umfassende Restaurierungsarbeiten statt. Die neugotische Kapelle wurde zwischen 1876 und 1886 erbaut und ausgestattet. Sie ist ein bedeutendes kirchliches Gesamtkunstwerk. Die Kapelle kann nach vorheriger Anmeldung besichtigt werden. Die schweren Zeiten konnte die Kapelle unbeschädigt überstehen. Das malerische Bild des Schlosses wird ergänzt durch den Park, die Mühle aus dem Jahre 1545 und der Orangerie. In dem Wintermonaten finden in den Räumen des Schlossen die Wissener Familienkonzerte statt. Das Schloss liegt an mehreren Wanderwegen. Der Park wurde Ende des 18. Jahrhunderts mit französischen und englischen Elementen angelegt. Er ist ca. 7 Hektar groß. Im 19. Jahrhundert wurde er durch Alleen markiert und erweitert. Eine besondere Attraktion in Weeze ist die Kartbahn. Sie wurde von Axel Schulz, Mark Warnecke und dem Formel-1-Fahrer Heinz Harald Frentzen getestet.

Historischer Stadtkern

Die Villa Geizefurth war ein Königsgut. Die Villa und der Ort Weeß, wie Weeze damals genannt wurde, gelangten im Jahre 1229 an den Grafen von Geldern. 70 Jahre später, also im Jahre 1299 übernahmen sie die Grafen von Kleve. Weeze liegt am unteren Niederrhein. Die Niers fließt direkt am Ort vorbei. Weeze wurde fast völlig zerstört. Trotzdem sind hier viele interessante Baudenkmäler. Die Gemeinde hat sehr wechselvolle politische und wirtschaftliche Zeiten überstanden. Weeze blickt auf mehr als 1.100 jährige Geschichte zurück. Es gab verheerende Pest- und Typhus-Epidemien, Brand- und Hochwasser-Katastrophen und schwere Kriegszeiten. Die Bürger lebten bis Mitte des vorigen Jahrhunderts ausschließlich von der Landwirtschaft. Es entwickelte sich langsam ein Schuhmacher-Gewerbe. Aber erst die Entwicklung zum Schreinerdorf brachte den Bürgern einige Sicherheit und Wohlstand. Im Juni 1944 wurde das gesamte Gebiet der Schauplatz von schrecklichen Kämpfen. Die Ortschaften wechselten mehrfach ihre Besitzer. Durch den Wiederaufbau der Stadt verändert sich auch das Erscheinungsbild. Die St. Cyriakuskirche aus dem 9. Jahrhundert blieb erhalten. Die Abtei St. Cyriakus aus Lorsch bekam Ländereien und ließ unter demselben Landesherren, der die Schirmherrschaft über die Kirche hatte, auch die Kirche in Weeze bauen. Im Jahre 863 wurde der Abtei ein Herrenhof mit Zins- und Knechthöfen geschenkt. Daraus entstand Weeze. Ein Neubau aus Ziegelsteinen bekam die Cyriakuskirche in den Jahren 1953 / 54. Im Inneren verfügt sie über eine wertvolle Einrichtung. Eine frühgotische Madonna und ein Flügelaltar können hier besichtigt werden. Das Pfarrhaus hat nur noch von früher die alte Fassade mit den schönen Fensterstöcken. Auf dem rechten Niersufer, gegenüber der Kirche, befindet sich das Haus Hertefeld. Besitzer sind die Herren von Hertefeld. Der Zerfall des Gebäudes ist weit vorangeschritten und es eigentlich mehr eine Ruine. Im neuen Ortskern steht auf dem Marktplatz noch ein erinnerungsträchtiges Nachtwächterdenkmal.

Schloss Kalbeck

Weeze liegt am unteren Niederrhein und ist eine ländliche Gemeinde. Die Gemeinde hat äußerst wechselvolle politische und wirtschaftliche Zeiten übersehen müssen. Sie hat eine mehr als 1000-jährige Geschichte. Der kleine Fluss Niers fließt durch Weeze. Es wird in alten Chroniken über Pest- und Thypus-Epedemien, über Brand- und Hochwasserkatastrophen und über schwere Kriege berichtet. Bis Mitte des vorigen Jahrhunderts lebten die Bürger überwiegend von der Landwirtschaft. Dann entwickelte sich ein bescheidenes Schuhmachergewerbe. Aber erste die nachfolgende Entwicklung zum Schreinerdorf Weeze brachte wirtschaftliche Sicherheit und Wohlstand. Inmitten des Kalbecker Waldes liegt das Schloss Kalbeck. Es wurde 1326 erstmalig erwähnt. In seiner Geschichte brannte das Schloss 2 Mal nieder, wurde aber immer wieder aufgebaut. Nach dem letzten Brand wurde es in den Jahren 1907 bis 1909 wieder aufgebaut. Auch im 2. Weltkrieg wurde ein großer Teil des Gebäudes beschädigt. Heute zeigt sich das Anwesen in neuer Schönheit. Nach barocken Vorbildern im italienischen Stil entstanden prächtige, kunstvoll angelegte Rosenparks. Diese werden heute liebevoll gepflegt. Am ersten und zweiten Sonntag im Juli ist der Schlosspark jedes Jahr geöffnet. Zu dieser Zeit findet die Kalbecker Rosenschau statt. Der Park ist ca. 4 Hektar groß. Auch er wurde im Krieg bombardiert. 1950 wurde er neu gestaltet. Er ist von einem 50-jährigen Mischwald umgeben. Die Bäume des Waldes sind wirtschaftlich nicht verwendbar, weil sich Granatsplitter im Holz befinden. Der Rosengarten ist als formaler Garten mit niedrigen Buchsbaumhecken Gestaltet. Im Süden befinden sich große Rasenflächen mit Taxushecken. Das Schloss kann nicht besichtigt werden. Der Schlosspark ist nur während der Kalbecker Rosenschau geöffnet. Ein besonderes Erlebnis sind die Paddeltouren auf der Niers. Auch die Schlossruine Hertefeld aus dem Jahre 1322 kann nur von außen besichtigt werden. Sie ist seit 1945 eine Ruine. Die früheren Besitzer waren die Herren von Hertefeld. Sie übten wichtige Ämter in der klevischen Landesverwaltung aus.

Weeze, eine kreisangehörige Gemeinde des Kreises Kleve, findet man am unteren Niederrhein im Nordwesten Nordrhein-Westfalens. Regierungsbezirk ist Düsseldorf. Die Region war schon sehr früh besiedelt. Funde reichen zurück bis in die Alt- und Mittelsteinzeit. Gräberfelder mit etwa 100 Hügeln, die berühmte Kupferaxt oder auch ein bedeutender römischer Silbermünzfund belegen dies. Weeze wurde erstmalig urkundlich erwähnt im Jahre 1226 in einer Schenkungsurkunde des Herrn zu Apen. Beeindruckend in der jüngeren Geschichte des Ortes sind die Veränderungen im Ortsteil Wemb. Es liegt im Grenzgebiet zu den Niederlanden und bestand lange Zeit aus Sumpf und Ödland. Dieses Gebiet wurde trocken gelegt und schmückt heute die Region mit seinen hübschen Häusern, den weiten Feldern und Weiden. In den Jahren 1889 bis 1893 wurde hier die dreischiffige Pfarrkirche Heilig Kreuz erbaut, ein kunstvoller Backsteinbau. Hierin sind wertvolle Kunstgegenstände, die aus dem alten Weezer Kloster Marienwater stammen, das von Frankreich im Jahr 1802 säkularisiert wurde, beheimatet. Weeze kann mit drei beeindruckenden Schlössern aufwarten. Eines ist das Wasserschloss Wissen. Es stammt aus dem 14. Jahrhundert. Dieses idyllische Schloss, dem Stammsitz der Familie von Loe und einem bedeutenden Adelssitz am Niederrhein, ist malerisch von Gräften umgeben. Beeindruckend ist auch die Ruine von Schloss Hertefeld im Weezer Ortskern. Schloss Kalbeck stammt aus den Jahren 1906 bis 1910 und wurde im Stil des Historismus erbaut. Der ursprüngliche Bau wurde erstmals schriftlich erwähnt im Jahre 1326 als "hoff te Calbeke". Die jetzige Eigentümerin dieser idyllischen Anlage, Antoinette Freifrau von Elverfeldt-Ulm, lässt derzeit das Schloss und den Rosengarten nach und nach renovieren. Weeze ist gut zu erreichen über die Bundesstraße 9, die angeschlossen ist an die A 57..... Folgende Termine in Weeze und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden leider keine aktuellen Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Weeze gefunden.









Archiv

Nachfolgend sind noch einige ältere Einträge, um nachzuvollziehen, ob Weeze sich an verkaufsoffenen Sonntagen beteiligt:
Weeze Weezer Straßenparty 12:00 - 17:00 (18.07.2010)
Verkaufsoffener Sonntag (21.07.2013)
12-17 Uhr Weezer Straßenparty (15.07.2018)


Städte in der Nähe von Weeze:
kevelaer (7.7km), goch (10.1km), bedburg-hau (15.2km), geldern (17.7km), kalkar (19.9km), kleve (21km), straelen (24km), emmerich (25.2km), rees (28km),



Die letzten Suchanfragen für Weeze:
verkaufsoffene Sonntage Weeze, verkaufsoffen Weeze, Sonntagsöffnung Weeze, Sonntag Weeze geöffnet, Verkaufsoffene Sonntage Weeze, Verkaufsoffen 2019