Dieser Sonntag: Verkaufsoffener Sonntag in Wolgast?





 

Sehenswürdigkeiten in Wolgast

St.-Petri-Kirche

Im äußersten Nordosten Deutschlands in Ostvorpommern finden wir die kleine Stadt Wolgast. Erstmals im Jahre 1123 als eine Handels-und Zollstelle urkundlich erwähnt, entwickelte sich die 1282 mit dem Stadtrecht versehene Stadt, sehr schnell zu einem Handelszentrum im Norden Deutschlands. Von der Stadtentwicklung Wolgast zeugen noch heute viele historische Baudenkmäler. Eines davon ist die St.-Petri-Kirche. Ursprünglich befand sich an dem Ort der heutigen St.-Petri-Kirche ein slawischer Tempel, welcher nach den Aufzeichnungen der Chronisten von Bischof Otto von Bamberg bei seiner zweiten Missionsreise im Jahre 1128 zerstört wurde. Historiker Schlussfolgern aus den vorliegenden Dokumenten und Urkunden der damalige Zeit, dass Bischof Otto von Bamberg auch der Initiator und Grundsteinleger der St. Petri Kirche gewesen ist. Sie entstand zur damaligen Zeit als erstes Bauwerk der neu gegründeten Stadt Wolgast. Mehrmals wurde die Kirche durch kriegerische Auseinandersetzungen zerstört und wiederaufgebaut. Davon zeugen die in der Architektur der Kirche ersichtlichen unterschiedlichen Stilrichtungen. Zuerst als gotische Kirche im 13. Jahrhundert erbaut, erhielt sie im Zuge der stetigen über die Jahrhunderte andauernden baulichen Veränderungen, auch Elemente der Barockepoche. Die St. Petri-Kirche verfügt über eine sehr gut erhaltene Kirchengruft, in welcher sich noch heute die Särge von Mitgliedern der Herzogsfamilie von Pommern-Wolgast befinden. Im Inneren der dreischiffigen gotischen Basilika findet der Besucher mannigfaltige Fenster- und Deckenmalereien und die Wappentafel der pommerschen Herzogsfamilie. Berühmt wurde die St.-Petri-Kirche mit einem ganz besonderen Kunstwerk, dem „Wolgaster Totentanz“. Diese aus 24 Einzelbildern bestehende Darstellung des Totentanzes aus der christlichen Mythologie, wurde vom Norddeutschen Künstler Caspar Siegmund Köppe um 1700 gefertigt und befand sich bis zum Jahre 1900 in der ehemaligen Wolgaster Gertraudenkapelle der Stadt.

Im Landkreis Ostvorpommern im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern ist die Stadt Wolgast als nordöstlichste Stadt Deutschland beheimatet.

Eine der Brücken, die die bekannte Insel Usedom mit dem Festland verbinden, befindet sich in Wolgast.

Die Ortsteile Altstadt, Mahlzow, Tannenkamp, Weidehof, Wolgast-Nord und Wolgast-Süd vervollständigen das Stadtbild.

Bischof Otto von Bamberg zerstörte im Jahr 1128 einen Tempel zu Ehren eines slawischen Gottes und erbaute an dessen Stelle die St.-Petri-Kirche. Hier findet die Geschichte der Stadt Wolgast ihren Ursprung. Der Leichnam des schwedischen Königs Gustav II. Adolf wurde zu Zeiten des Dreißigjährigen Krieges von Wolgast aus nach Schweden überführt. Bis ins Jahr 1815 herrschten die Schweden über die Stadt. Auf Befehl des russischen Zaren Peter I. wurde Wolgast im Rahmen des Großen Nordischen Krieges im Jahr 1713 in Schutt und Asche gelegt. Mit dem Ende des 18. Jahrhunderts lebte die Wirtschaft wieder auf. Mit dem Wachsen von Handel und Industrie entstanden Speicher- und Handelshäuser. Im Zweiten Weltkrieg ergab sich die Stadt am 30. April 1945 kampflos. So musste Wolgast hier keine größeren Zerstörungen hinnehmen.

Wolgast pflegt Städtepartnerschaften in Dänemark, Schweden und Polen. In Deutschland ist die Stadt mit dem Ort Wedel, der in Schleswig-Holstein beheimatet ist, partnerschaftlich verbunden.

Viele Teile der mittelalterlichen Innenstadt sind heute noch erhalten. Besonders erwähnenswert ist das Geburtshaus des Malers Philipp Otto Runge, das Rungehaus. Auch das Rathaus ist sehr interessant anzusehen und das städtische Museum freut sich jederzeit über Besucher.

Ein beliebter Anziehungspunkt für Einheimische und Gäste ist der Tierpark Tannenkamp, der im nördlichen Teil der Stadt sein zu Hause hat.

Wer auf Erkundungstour ist, findet zwischen der Schlossinsel und dem Fischmarkt den Museumshafen. Die über 100 Jahre alte Eisenbahnfähre "Stralsund" ist hier ein absolutes Highlight.

In der Mitte der Stadt ist die Petrikirche beheimatet. Es lohnt sich durchaus, den Kirchturm zu besteigen, um das Panorama über der Stadt zu genießen.

Folgende Termine in Wolgast und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden leider keine aktuellen Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Wolgast gefunden.









Archiv

Nachfolgend sind noch einige ältere Einträge, um nachzuvollziehen, ob Wolgast sich an verkaufsoffenen Sonntagen beteiligt:
Verkaufsoffener Sonntag in Herzogstadt Wolgast: Beginn: 13 :00 Uhr - 18:00 Uhr (10.05.2015)
Verkaufsoffener Sonntag in Herzogstadt Wolgast: Von 13:00 Uhr - 18:00 Uhr  (17.05.2015)


Städte in der Nähe von Wolgast:
anklam (22.2km), greifswald (43.5km), ueckermuende (47.1km), sassnitz (53.3km), bergen (53.5km), torgelow (53.7km), pasewalk (64.8km), grimmen (75.9km), neubrandenburg (79.2km),



Die letzten Suchanfragen für Wolgast:
verkaufsoffene Sonntage Wolgast, verkaufsoffen Wolgast, Sonntagsöffnung Wolgast, Sonntag Wolgast geöffnet, Verkaufsoffene Sonntage Wolgast, Verkaufsoffen 2019