Heute geöffnet! Verkaufsoffener Sonntag in Wuppertal? Alle Termine & Daten.

Ist heute geöffnet?

Inhaltsverzeichnis





Die Universitätsstadt an der Wupper mit der weltberühmten Schwebebahn zieht täglich Tausende Besucher, Touristen und Shoppingwillige an. Bemerkenswert sind hier die zwei Stadtzentren Barmen und Elberfeld, die jeweils auch separate Einkaufszonen darstellen. In Elberfeld sollte man unbedingt einen Blick in die Rathaus-Galerie werfen, Hier sind 60 Fach- und Einzelhändler unter einem Dach angesiedelt. Eine gute Mischung zahlreicher Branchen sorgt dafür, dass so gut wie alle Güter des täglichen Bedarfes hier erhältlich sind. Neben den üblichen Händlern sind hier unter anderem auch Spielwarengeschäfte, Buchhandlungen, diverse Dienstleister oder Einrichtungsgeschäfte zu finden. Nur wenige Hundert Meter weiter von der Rathaus-Galerie verführen über 50 Boutiquen, Läden und Gastronomiebetriebe in den City-Arkaden zum ausgiebigen Bummeln. Direkt am Hauptbahnhof, dem Schwebebahnhof und dem Busbahnhof in Elberfeld gelegen ist dieses Einkaufszentrum hervorragend erreichbar. Egal ob Lebensmittel, Gesundheitsprodukte, Mode oder Schmuck - für nahezu jeden Geschmack und jeden Geldbeutel wird hier etwas geboten. Kleine und feine Läden mit ausgefallenem Sortiment findet man im Luisenviertel. Ein vielfältiges kulinarisches Angebot wechselt sich hier mit kreativen, individuellen und ausgefallenen Geschäften ab. Vor allem rund um die St.Laurentius-Kirche lässt sich die ein oder andere Kostbarkeit gut erstehen. Auch Barmen, Wuppertals weiterer Stadtkern, lockt mit einem riesigen Warenangebot und einer schönen historischen Atmosphäre. Der Werth, die Haupteinkaufsstraße Barmens, beherbergt vor Allem zahlreiche inhabergeführte Fachgeschäfte mit ausgewähltem und qualitativ hochwertigem Sortiment. Er beginnt am Alten Markt in der Fußgängerzone Barmens und endet an der Höhne - insgesamt ist er 650 Meter lang und bietet somit viel Raum für Waren aller Art. Eine schöne Mall findet der Besucher in Barmen mit der Galerie Alter Markt vor. Vergessen sollte man in Barmen auf keinen Fall die zahlreichen interessanten Nebenstraßen rund um den Werth und die Galerie Alter Markt.

 

Sehenswürdigkeiten in Wuppertal

Wuppertaler Zoo

Ein Besuch der Industriestadt Wuppertal ist immer lohnenswert. Neben der Bergischen Universität und der Wuppertaler Schwebebahn hat sie auch einen wunderbaren Zoo. Er ist einer der ältesten und traditionsreichsten in Deutschland. Er liegt an einem Hang und hat weite Wiesenflächen, große Teiche und einen alten Baumbestand. Moderne Gebäude und großzügige Tieranlagen laden jeden Besucher ein. Er gehört heute zu den modernsten Tierhaltungen in Europa aufgrund vieler Investitionen und Neubauten, besonders in den letzten Jahren. 1879 wurde die Aktiengesellschaft Zoologischer Garten in Elberfeld gegründet. 1881 wurde er dann eröffnet. 1899 wurde hier der erste Löwe geboren. 1927 kamen die Elefanten in den Zoo. 1981 feierte der Zoo sein 100 jähriges Bestehen. 1995 wurde die neue Elefantenanlage eröffnet. Von 2002 bis heute wurden immer neue Anlagen hinzugefügt und die bestehenden Gehege ausgebaut. Im Jahre 2006 feierte der Zoo sein 125-Jahre-Jubiläum. Im Zoo leben fast 5000 Tiere aus allen Kontinenten. Die bekanntesten Arten sind Raubkatzen, Elefanten, Pinguine, Löwen, Tiger, Affen, Tapire, Bären, Eisbären und die unterschiedlichsten Vogelarten. Es ist unmöglich, alle Tierarten vorzustellen. Dafür sollte der Besucher sich Zeit nehmen. Der gesamte Zoo ist sehr hügelig. Steile Wege führen über 20 Hektar Fläche. Es stehen auch Kindergeburtstage, Zooführungen, Abendführungen und spezielle Angebote für Senioren auf dem Programm. Außerdem kann der Besucher zu unterschiedlichen Zeiten die Fütterung diverser Tiere beobachten. Die Zooschule hat die Aufgabe, allen Schulen und damit den Kindern die Tiere und deren Lebensraum näher zu bringen. Des weiteren ist in einem kleinen Blockhaus die Hummelschule untergebracht. Hier erfahren Kinder von der Pädagogin sehr interessantes über diese Tiere.

Schwebebahn

Als Wuppertal 1929 durch den Zusammenschluss der Städte Elberfeld, Barmen und weiterer Gemeinden gegründet wurde, um eine Großstadt im Tal der Wupper zu bilden, hatte der Bau des heutigen Wahrzeichens der Stadt, der Schwebebahn, bereits seit über 30 Jahren begonnen. Eröffnet wurde die wahrscheinlich speziellste Schnellbahn Europas am 1. März 1901, 2 Monate später wurde der westliche Abschnitt in Betrieb genommen. Zwei Jahre später schließlich konnte auch die östliche Strecke genutzt werden. Die Bahn mit dem offiziellen Namen -Einschienige Hängebahn System Eugen Langen- ist bis heute als Nahverkehrssystem in Betrieb. Sie führt über 13,3 km durch die Stadt, alle 700 m befindet sich eine Haltestelle, über die alle wichtigen Punkte der Stadt erreichbar sind. Zum größten Teil verläuft sie in einer Höhe von 12 m über dem Fluss Wupper, lediglich der westlichste Abschnitt führt in einer Höhe von 8 m über die Straße. Die Schienen verlaufen über 472 Eisenstützen, für den Bau wurden insgesamt 19.200 Tonnen Eisen verarbeitet. Die Baukosten lagen seinerzeit bei 16 Millionen Goldmark. Im 2. Weltkrieg war die Linie ein Opfer von starker Zerstörung, aber bereits ein Jahr nach Kriegsende wurde der Betrieb wieder aufgenommen. Die Schwebebahn ist völlig unabhängig vom übrigen Verkehr und ein rein städtisches Verkehrsmittel. Alle 4 bis 6 Minuten verkehren die Züge. Fast 100 Jahre lang galt sie sogar als das sicherste Verkehrsmittel der Welt, bis 1999 doch leider ein schwerer Unfall passierte, bei dem es auch Tote und Verletzte gab. Heute nutzen rund 23 Millionen Fahrgäste jährlich dieses Verkehrsmittel. Mit Ausnahme des Kaiserwagens wurde der komplette Wagenpark modernisiert, auch die Anlage insgesamt wird laufend überholt, ebenso wie viele Bahnhöfe im originalen Jugendstil-Design renoviert werden.

Wissenswertes

Im Bundesland Nordrhein-Wesfalens liegt die Stadt Wuppertal mit der Wuppertaler Schwebebahn. Wenn sie auch die zweitgrößte Stadt nach der Hauptstadt Düsseldorf im Bergischen Land ist, sieht sie sich als Hauptstadt und auch als Industrie- und Wirtschafszentrum des Landes. Geographisch gesehen liegt die Stadt mittig des Verdichtungsraumes Rhein-Ruhr südlich vom Ruhrgebiet Die nächsten größeren Städte neben Wuppertal in seiner näheren Umgebung sind Düsseldorf, welches ca. 30 km westlich liegt, Köln widerum 40 km südwestlich und nordwestlich 2 km entfernt Essen. Die Stadt Wuppertal hat 358.000 Einwohner und ist damit eine weitere mittelgroße Stadt und zählt mit dieser Bevölkerungszahl auch zu den 20 größten Städten in Nordrhein-Westfalen.Weiterhin ist es gleichhzeitig eines der Oberzentren des Landes. Außerdem zählt Wuppertal zur Mitgliedskörperschaft des Landschaftsverbandes Rheinland. Wuppertal liegt im Grünen und ist umgeben von Wäldern und durchzogen von Parks. Wuppertal ist eine Universitätsstadt. Die Wuppertaler Schwebebahn ist das Wahrzeichen der Stadt. In Wuppertal finden sich unter anderem das Tanztheater Bausch, der Zoologische Garten, bedeutende Museen, eine historische Stadthall, das Wuppertaler Institut für Klima, Umwelt und Energie, die Energieagentur NRW. Seit der Gründung der Stadt Wuppertal im Jahre 1929/30 wurde das Ehrenbürgerrecht an elf Personen der Stadt verliehen. Darüber hinaus stiftet die Stadt einen so genannten Ehrenring.

Verkaufsoffener Sonntag in Wuppertal

Folgende Termine in Wuppertal und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden aktuelle Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Wuppertal nicht gefunden. Termine in der Umgebung (nach Bundesland sortiert) findest hier.

Städte in der Nähe von Wuppertal:
remscheid (8.9km), solingen (9.7km), wuelfrath (12.4km), sprockhoevel (14.8km), hattingen (15.9km), velbert (16km), schwelm (16.5km), haan (16.7km), mettmann (18km),





Umfrage: Bist du mit unserer Auflistung für Wuppertal zufrieden? Bitte vote (1 - unzufrieden, 5 - sehr zufrieden):