Heute geöffnet! Verkaufsoffener Sonntag in Aschersleben? Alle Termine & Daten.

Ist heute geöffnet?

Inhaltsverzeichnis





Zuletzt aktualisiert: 02.08.2019 |

 

Sehenswürdigkeiten in Aschersleben

Der Zoo

Der Zoo wurde 1973 in Aschersleben eröffnet und beheimatet inzwischen 500 Tiere, darunter 120 verschiedene Arten. Hier werden auch viele Tiere gezüchtet, denn der Zoo ist Teil von Sachsen-Anhalts Erhaltungszuchtprogramm. Seit dem Jahr 2003 gibt es hier auch eine Zooschule, besonders für Kinder, die mehr über die vielen verschiedenen Tiere lernen möchten. Mit Café und Streichelgehege ausgestattet, ist der Zoo von Aschersleben ein echtes Erlebnis. Er ist ganzjährig geöffnet und liegt inmitten eines Waldgebietes. Als einziger Zoo in den neuen Bundesländern beheimatet er sibirische weiße Tiger. Zudem gibt es viele attraktive Souvenirs, damit man sich ein Stück vom Zoo mit nach Hause nehmen kann. Es gibt viele große Raubkatzen wie Jaguare und schwarze Panter. Es gibt eine Bärenfreianlage und rund 2000 Quadratmeter für die Tiger, die so fast wie in freier Wildbahn leben können. Inmitten einer Parklandschaft gelegen, ist der Zoo mit seinem schönen Café, das Platz für 50 Gäste bietet, eine interessante Attraktion für die ganze Familie. Jährlich finden etwa 70.000 Besucher ihren Weg hierhin und genießen dazu das angebotene Ponyreiten oder den Abenteuerspielplatz.Innerhalb des Zoo Geländes findet man auch das Planetarium, das schon 1976 eröffnet wurde. Hier kann man das maßstabsgetreu Modell unseres Sonnensystems finden. Es findet sich ebenso eine begehbare Vogelvoliere mit Wellensittichen und anderen Sittichen, das Steichelgehege umfasst Ziegen und Kaninchen und ist natürlich besonders für Kinder interessant. Zu einigen Anlässen wie Ostern gibt es sogar Live-Musik im Dschungelcafe und großes Eiersuchen. Zu Halloween gibt es eine spezielle Feier und die Safarinacht mit internationalen Kulturveranstaltungen.

Burg Falkenstein

Etwa 15 km von Aschersleben entfernt, genau auf der Wegstrecke von Aschersleben nach Harzgerode an der L230 gelegen, findet man eine der schönsten hochmittelalterlichen Burgen des Landes Sachsen-Anhalt. Dieses beliebte Ausflugobjekt ist für jeden Besucher und Touristen, welcher die Gegend des Vor Harz erkunden möchte, ein absolutes Muss. Die Burg Falkenstein erhebt sich mit ihren Jahrhunderte alten Burgzinnen hoch über das Tal der unter ihr fließenden Selke. Die in unserer Zeit erhaltenen historischen Schriften und Urkunden in den Archiven, erwähnen die Burganlage Falkenstein erstmalig in der Mitte des 12. Jahrhundert. Durch wissenschaftliche Grabungen und Untersuchungen belegt, wird von einem Baubeginn in den Jahren 1120 bis 1180 ausgegangen. Durch die Jahrhundert hin, veränderte sich das Aussehen der Burg stetig. Noch heute kann man diese durch den stetigen Um-und Ausbau verursachten Veränderungen, an den unterschiedlichen Baustilen der Burggebäude erkennen. Ganz besonders interessant ist die Tatsache, dass die Burg Falkenstein durch ihre exponierte Hochburg-Lage, auf den Felsengipfeln hoch über dem Selketal, im Mittelalter niemals erobert wurde. Dieses ist auch der Grund, daß sie nicht wie so viele andere Burgen des Harzer Vorlandes als Ruine ihr Dasein fristet, sondern uns im Großteil der originalen Bausubstanz erhalten ist. In unserer heutigen Zeit können wir uns an dem Anblick dieser herrlichen mittelalterlichen Hochburg erfreuen. Sie ist und bleibt eines der beliebtesten Ausflugsobjekte an der Straße der Romanik und birgt in den heute zugänglichen Burggebäuden, das beliebte Burgmuseum mit vielen Originalexponaten aus der Zeit des Mittelalters. Aber nicht nur dieses ist alljährlich bei Jung und Alt beliebt. In den Sommermonaten finden hier die beliebten Singwettstreite der Minnesänger statt, die weit über die Ländergrenzen hinaus bekannt sind. Wer von dem Aufstieg zur Burg entkräftet ist, der kann sich bei einem echten Ritteressen in der sich in der Burg befindlichen Gaststätte stärken um dann, die Sehenswürdigkeiten im Umland der Burg Falkenstein zu bewandern.

Stadtkern Aschersleben

Aschersleben ist die älteste Stadt von Sachsen-Anhalt, die es schon seit dem Jahre 753 gibt. Sie zeichnet sich besonders durch schöne, historische Gebäude aus. Für die Freizeitgestaltung und den Tourismus gibt es in Aschersleben jede Menge zu erleben und zu sehen. Hier findet man nämlich die einzigen weißen Tiger der ganzen neuen Bundesländer und rund hundert weitere Tiere im städtischen Zoo. Das geschichtsträchtige Rathaus lässt sich ebenfalls bewundern, es hat wunderschöne Giebel und Türme und ist ein kulturelles Highlight, genau wie der Graue Hof, der der älteste Profanbau von Aschersleben ist. Die Stadt wird auch "Das Tor zum Harz" genannt und das Museum am Markt zeigt regelmäßig interessante Ausstellungen zum Beispiel über Handfeuerwaffen. Im Kriminalpanoptikum kann man auf den Spuren von Sherlock Holmes wandeln und eine Krimi-Führung durch alte Gemäuer mitmachen. Im Ballhaus finden Großveranstaltungen statt, man kann sich im Schwimmbad vergnügen oder auf dem Kletterfelsen herumturnen. In der Beachvolleyballhalle werden Sportbegeisterte sehr viel Spaß haben und können sich zugleich anschließend in der großen Sauna-Landschaft erholen. Rund um die schöne Stadt Aschersleben liegt das idyllische Einetal, das für Wanderungen und Erkundungen wie geschaffen ist. Zahlreiche Veranstaltungen, wie das Kabarett-Festival, die bezaubernde Musik der Kammerphilharmonie "Ascania-, Puppentheater und Theateraufführungen runden das Angebot ab, sodass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Insbesondere im Sport- und Freizeitzentrum Ballhaus ist immer etwas los mit Spiel und Spaß für die ganze Familie. Im hiesigen Museum gibt es auch eine Ausstellung zur Freimaurerei, die Loge wurde schon im 18. Jahrhundert gegründet und ist bis heute tätig.

Bestehornhaus

Das Bestehornhaus wurde 1908 erbaut. Die Gebrüder Bestehorn schenkten das Volkshaus der Stadt Aschersleben. Durch ihre Verpackungsfabrik sind die Gebrüder Bestehorn zu enormen Reichtum gelangt. Mit dem Haus wollten sie der Stadt etwas von ihrem Reichtum zurückgeben. In dem Bestehornhaus finden diverse Veranstaltungen statt. Theater, Konzerte und Empfänge gehören zu den üblichen Events. Fachsessionen, Auftritte berühmter Künstler gehören ebenso zu dem Angebot wie das jährlich stattfindende Bundeskabarett-Festival. Seit dem Jahre 2005 findet es jedes Jahr statt. Berufs- und Amateur-Kabarettisten aus fast allen Bundesländern geben hier ihr Gastspiel. Im Jahre 2010 findet es zum 6. Mal statt. Hierfür werden der große und der kleine Saal genutzt. 1938 erweiterte Hans Heckner das Gebäude. Der große Saal bekam seine berühmte Gewölbedecke. Durch diese Decke mit ihren Lichtern wirkt der Raum edel und eindrucksvoll. 1971 musste sich das Haus einer umfangreichen Sanierung unterziehen. Die neuste und modernste Technik wurde eingebaut. Die Räumlichkeiten sind perfekt geeignet für Tagungen, Seminare und Konferenzen. Höhepunkte in dem Haus sind das Bundeskabarett-Festival, wie auch das jährliche Neujahrskonzert. Dieses findet immer am ersten Tag des Jahres um 11 Uhr statt. Akteur ist hierbei die Kammer-Philharmonie "Ascania". Sie besteht aus 42 Musikern. Die Stadt Aschersleben ist hierauf besonders stolz. Die Philharmonika unternimmt auch Auslandstourneen und macht damit die Stadt Aschersleben in der ganzen Welt bekannt. Aktionen, bei denen die Philharmonie aber immer nach Aschersleben zurück kommt und um keinen Preis verpasst, sind das Neujahrskonzert und das jährliche Stadtfest. Zur Ausstattung des Hauses gehören mittlerweile eine Konferenzanlage mit 20 Sprechstellen, eine Mischtechnik, Beamer, Overhead- und Diaprojektoren, TV, Videoanlage, eine Bühne, ein Laufsteg, Vitrinen, vier Flügel und viele andere Teile. Der große Saal hat eine qm-Zahl von 384. Der kleine Saal hat 111 qm. Dann sind noch 2 Zimmer mit je 50 qm, ein Zimmer mit 24 qm, ein Raum mit 86 qm und 2 Räume mit jeweils 93 qm vorhanden. Im Jahre 2008 wurde die Studiobühne Aschersleben nach 18 Jahren neu gegründet. Das Bestehornhaus liegt in der Hecknerstraße 6. Der Leiter und Ansprechpartner ist Herr Blencke. Es befinden sich mehrere Lasten- und Personenaufzüge. Je nach Anordnung der Bestuhlen können im große Saal bis zu 480 Plätze geschaffen werden. In den Flügeln befinden sich die anderen Räume. Im Souterrain befindet sich eine Gaststätte. Die Mitarbeiter des Hauses stehen jederzeit zur Organisation der unterschiedlichsten Veranstaltungen zur Verfügung.

Das Kriminalpanoptikum

Das Kriminalpanoptikum in Aschersleben wurde 1896 eingerichtet und ist das ehemalige Stadtgefängnis. Es zeigt die Geschichte deutschen Kriminalpolizei. Bis zum Jahr 1982 beherbergte das Gebäude ein Untersuchungsgefängnis. Erst im Jahr 2003 wurde daraus ein Museum, was mit Tatwaffen und Hand- und Fußfesseln und auch Folterinstrumente aus dem Mittelater enthält. Es gibt eine authentisch eingerichtete Gefängniszelle und zahlreiche Bilder der Kriminialfotografie. Besonders auffällige Kriminalgeschichten werden hier lebensnah vermittelt. Hier kann man sehr viel über Kriminalgeschichte lernen, auch solche die über die Stadtgrenzen Ascherslebens hinausgeht. Es gibt 350 verschiedene Arten von Fußfesseln und es gibt über 800 verschiedene Kopfbedeckungen aus unterschiedlichen Ländern. Ein echter Polizeibeamter führt immer Präventionskurse für Kinder durch und es gibt jeden Mittwoch und jeden Sonntag Führungen, bei denen alte Kriminaltechniken gezeigt werden. Das Angebot für Kinder, Schulklassen oder Hortgruppen ist groß – so gibt es ein Detektivspiel, viele Quizraterei und Puppenspiele. Man kann sogar Kindergeburtstage hier feiern, aber die Gefängniszellen bleiben dabei natürlich geöffnet. Vorträge und Lesungen sowie regelmäßige Sonderveranstaltungen finden außerdem statt. Durch die Führungen führt Sherlock Holmes persönlich oder der Wachtmeister Pfiffig. Historische Ausstattung wie Uniformen und Tatwaffen sind hier zum Greifen nah und machen die besondere Faszination des Kriminalpanoptikums aus. Eine kleine Reise zurück in die Vergangenwart der Kriminalität ist auf jeden Fall einen Besuch wert, gerade weil es in einem ehemaligen Stadtgefängnis soviele Möglichkeiten der Erkundung und Spiel und Spass für die Kleinen gibt. Der Polizeihauptkommissar Steffen Claus kommt auch in die Kindergärten von Sachsen-Anhalt und informiert dort über Bösewichte und wie man sich im Ernstfall, wenn Gefahr droht, verhalten sollte.

Planetarium

Das Planetarium wurde 1976 erbaut und bietet für Kinder, Jugendliche und Erwachsene ein vielfältiges Programm. Die Veranstaltungen sind unterhaltsam und kindgerecht und die Erkenntnisse über Sonne, Mond und Sterne sind für die ganze Familie faszinierend. Hier dreht sich alles um die Naturwissenschaften und um Raumfahrt. Es gibt zahlreiche Musikveranstaltungen und Himmelsbeobachtungen. Viele Vorträge zu diesen Themen werden angeboten. Im Tierpark von Aschersleben ist dieses Planetarium zu finden, sodass man gleich noch einen Ausflug dorthin machen kann. Große und Kleine Besucher werden von dem Planetarium und seinen Möglichkeiten begeistert sein. Es gibt 60 Sitzpläte und die Öffnungszeiten sind individuell. Gleich nebenan gibt es zwei weiße Tiger, dies sind die einzigen weißen Exemplare in ganz Ostdeuschland. So ist das Planetarium sicher immer einen Besuch wert. Schon 200.000 Besucher waren hier seit der Eröffnung im Jahr 1976. Viele Modelle im Maßstab 1:10 Millarden werden gezeigt, darunter die Planeten unseres Sonnensystems. Die Modelle zeigen anschaulich die Entfernungen der Himmelskörper voneinander. Seit der damaligen Eröffnung gibt es den Verein Sternfreunde Aschersleben e.V. in dem sich einmal im Monat die Mitglieder im Planetarium treffen und ihrem Hobby, der Astronomie, nachgehen können. Auf den Tafeln sind die wichtigsten Angaben über die verschiedenen Planeten vermerkt. Für alle Sterngucker gibt es also jede Menge Auswahl und Abwechslung. In den Räumen des Planetariums ist seit dem Jahr 2003 auch die Zooschule untergebracht, die besonders für Grundschulkinder sehr gut geeignet ist. Viel Wissen über Pflanzenarten wird hier vermittelt und das sehr praxisnah, denn das Naturschutzgebiet -Auf der alten Burg- befindet sich gleich nebenan.

Landesgartenschau 2010 - LaGa 2010

Aschersleben ist die älteste Stadt des Bundeslandes Sachsen-Anhalt. Es ist die 3. Landesgartenschau in der Region. An vier Orten der Ascherslebener Innenstadt können die Besucher Blumen und Pflanzen bestaunen. Die Herrenbreite ist besonders für Kinder interessant. Hier können sie klettern, bergsteigen, klimmen und Rutschen. Die verschiedensten Spielmöglichkeiten stehen hier zur Verfügung. Aber auch Kunstobjekte sind in dem Park. Wasserspiele runden das Bild ab. Der alte Park liegt gegenüber dem Bahnhof. Auf dem Gelände der alten Optima Fabrik ist der Schulcampus des neue Bildungszentrum "Bestehornpark" errichtet worden. Hier wird speziell auf das Erleben der Sinne eingegangen. Unter den Bäumen können die Besucher den Audio Campus erleben. In dem Villengarten sind riesige Schaukelhängematten aufgehangen worden, wo die Besucher entspannen können. Die unterschiedlichsten Hallenschauen finden in dem neu gebauten Gebäudeteil des Bestehornparks statt. Unter anderem ist dort "Ein Land namens Frühling", "Atlantische Passage" und "Tage und Nächte im Luxus". Der Stadtpark zeigt eine Erinnerung an den ,Gottorfer Globus. Der Globus war 60 Zentner schwer und hatte einen Durchmesser von 3 Meter. Erschaffen hat ihn Adam Olearius. Es war eine begehbare Kugel, in der der Besucher die Sterne beobachten konnte. Er hatte Platz für 10 Personen, die auf einer Holzbank saßen. Das besondere war, das seine Achse um 54 Grad geneigt war und ein Wasserzulauf erbrachte eine Rotation. Einmal in 24 Stunden drehte sich die Kugel um die eigene Achse. Die Sterne, die im Inneren angebracht waren, erzeugten den Sternenhimmel, der seinem natürlichen Lauf folgte. Leider ist das Original in Petersburg verbrannt. Im Stadtpark ist auch Freiraumskulptur aus Bronze zu finden. Jedem Sternzeichen ist eine Farbe und eine Pflanze zugeordnet. Speziell eingerichtet Planetenplätze laden die Gäste zum Verweilen ein. Hier sind Oasen der Ruhe entstanden. Nah am Fluss ist die "Eine-Terrassen" Landschaft entstanden. Es ist ein landschaftsgärtnerisches Projekt. Ein Rundweg von 2 Kilometer Länge führt rund um die Altstadt. Er geht entlang der alten Stadtbefestigung. Hier kommt der Besucher an 15 Türme vorbei. Erwähnenswert ist auch die grüne Promenade. Auf dem Rundweg können historische Bauten erkundet werden. Im Rahmen der Landesgartenschau finden viele weitere Veranstaltungen statt. Hier findet der Besucher viele Anregungen für den eigenen Garten. Ziel war es aber auch, viele Kinder anzulocken. Das Einzigartige der LaGa ist, dass ein Erwachsener drei Kinder kostenlos mitnehmen darf. Es müssen dabei nicht die eigenen Kinder sein. Es sind viele Blumen und Pflanzen ausgestellt worden.

Grauer Hof

Der Graue Hof würde erstmals im Jahr 1309 erwähnt und ist damit der älteste Profanbau der Welt. Seinen Namen verdankt er Mönchen, die immer graue Kleidung trugen und hier wohnten. Nach Westen hin grenzt der Graue Hof an die Stadtmauer. Es gibt hier sogar einen kleinen Saal und ein Café, wenn auch heute nur noch der Ostflügel des Grauen Hofs erhalten ist. Man gelangt durch enge Gassen in den Innenhof. Lange Zeit war der Hof von einem Kloster verwaltet worden und wurde zum Wirtschaften genutzt. Die bis heute noch erhaltenen Teile vermitteln eine gute Vorstellung von einem mittelalterlichen Hof. Heute finden hier Ausstellungen, Lesungen und Konzerte statt. Viele Kulturangebote von Aschersleben finden im Grauen Hof statt. Das Gebäude selbst hat sich seit dem 14. Jahrhundert kaum verändert, es besteht zum Teil aus Bruchsteinen, zum Teil ist es im Fachwerkbau erstellt worden. Im Herbst gibt es hier eine traditionelle Bluessession und im Frühling das Trommlerfest zur Gildenacht. Es gibt sogar einen Mittagstisch und viele Veranstaltungen im Grauen Hof, so auch Theatervorstellungen, monatlich stattfindende Blues-Live-Musik oder Kunstausstellungen. Der Aschersleber Kunst- und Kulturverein e.V. hat ein neues Projekt. Er hat historische Postkarten von Aschersleben gesammelt und möchte diese der Öffentlichkeit zugänglich machen. Das Projekt hat den Namen "Stadtansichten". Die Fotos sind auf der Internetseite des Grauen Hofs eingestellt. Es können aber immer noch weitere Postkarten eingesandt oder in digitaler Form dem Verein zur Verfügung gestellt werden. Die originalen Postkarten werden dem Besitzer wieder zurück gegeben. Der Aschersleber Kunst- und Kulturverein nutzt das Gebäude des Grauen Hofs. Es war mal ein Stadtgefängnis. Die Einfahrt ist 4 Meter hoch und von innen hat sie einen spitzen Bogen, jedoch von der Straße her sieht man einen Rundbogen.

Wissenswertes

Die Kreisstadt Aschersleben hat im Bundesland Sachsen-Anhalt im Landkreis Aschersleben-Staßfurt seinen Sitz. Für den, der nach Aschersleben reist, öffnet sich geografisch gesehen das "Tor zum Harz" in der Kreisstadt.

Die alte Stadtmauer, die gegenwärtig Promendadenring genannt wird, animiert immer wieder gerne dazu, ein paar Schritte auf ihr zu gehen. Es handelt sich hierbei um den längsten Befestigungsring einer Stadt in ganz Sachsen-Anhalt. Dies und die Tatsache, dass Aschersleben sich die älteste Stadt des Bundeslandes nennen darf, macht den Ort zu etwas Besonderem.

Im Jahre 753 wurde der Ort erstmals schriftlich erwähnt. Zur Zeit um 1120 stand Aschersleben unter der Herrschaft der Askanier. Aus diesem Geschlecht wird auch der Name des Ortes abgeleitet. Aschersleben wurde nun mit der Askanierburg bereichert.

Das Jahr 1175 ist ein schwarzes Jahr in der Geschichte der Kreisstadt. Denn da wurde die Stadt auf Befehl von Heinrich dem Löwen niedergebrannt.

Das Marienkloster wurde im Jahr 1250 gegründet. Im heutigen Stephaneum war um das Jahr 1326 die Lateinschule von Aschersleben beherbergt. Mit der Erstellung des Johannisturmes wurde im Jahre 1380 begonnen. 26 Jahre später begann der Bau der Stephanikirche. Die Fertigstellung des Gotteshauses zog sich bis ins Jahr 1507 hin.

Auch von der Pest blieb Aschersleben nicht verschont. 1415 wurde Aschersleben zum ersten mal von ihr eingeholt.

Es ist auch erwähnenswert, dass die heutige Kreisstadt einst Mitglied der Hanse war und zwar von 1426-1518.

Große Teile der Stadtmauer entstanden in den Jahren 1440 bis 1470.

Im Jahr 1528 war Aschersleben zum zweiten Mal von der Pest eingeholt worden. Bis ins Jahr 1566 musste eine große Zahl der Bevölkerung ihr Leben aufgrund der Epedemie lassen. 1625 zog die Pest nochmals durch die Stadt und nahm wiederum etliche Menschenleben mit sich.

Im Jahr 1644 wurden die Stadtgräben bewässert, sowie die Stadtmauer verstärkt.

Die Stadt Aschersleben ist auch durch die Fachhochschule der Polizei Sachsen-Anhalts sehr bekannt.



Verkaufsoffener Sonntag in Aschersleben

Folgende Termine in Aschersleben und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:


Verkaufsoffene Sonntage im Dezember 2019

Hier werden nur verkaufsoffene Sonntage in Aschersleben für den Monat Dezember 2019 aufgelistet. Für andere Städte wählen Sie bitte in der Navigation das Bundesland oder die Stadt aus.

2019, Sonntag 15. Dezember


Datum: 15.12.2019
Ort: Aschersleben (Sachsen-Anhalt)
Verkaufsoffener Sonntag am 15.12.2019 von 13 Uhr bis 18 Uhr in Aschersleben im Innenstadtbereich (Historische Altstadt)





2019, Sonntag 22. Dezember


Datum: 22.12.2019
Ort: Aschersleben (Sachsen-Anhalt)
Verkaufsoffener Sonntag am 22.12.2019 von 13 Uhr bis 18 Uhr in Aschersleben im Innenstadtbereich (Historische Altstadt)







Städte in der Nähe von Aschersleben:
hettstedt (13km), stassfurt (18.1km), eisleben (26.6km), bernburg (30.7km), quedlinburg (35.7km), sangerhausen (37.6km), oschersleben (39.1km), schoenebeck (41.9km), calbe (42.7km),





Umfrage: Bist du mit unserer Auflistung für Aschersleben zufrieden? Bitte vote (1 - unzufrieden, 5 - sehr zufrieden):