Heute geöffnet! Verkaufsoffener Sonntag in Forchheim? Alle Termine & Daten.

Ist heute geöffnet?

Inhaltsverzeichnis







 

Sehenswürdigkeiten in Forchheim

Burg Egloffstein

Die Burg Egloffstein ist ein Schmuckstück der fränkischen Schweiz. Es liegt zwischen Nürnberg und Bayreuth in dem kleinen Örtchen Egloffstein. Hoch über den gleichnamigen Ort liegt die Burg. Albrecht und Sibylle Freiherr von Egloffstein setzen sich für die Burg ein. Die Vorfahren der heutigen Besitzer haben sich schon sehr früh der Reformation angeschlossen. Die Reformation führte zur Spaltung des christlichen Glaubens in verschiedene Konfessionen. Zu dieser Zeit wollten die Bamberger Bischöfe die Burg besitzen. Falls das nicht möglich sein sollte, wollten sie die Burg zerstören. Beides gelang den Bischöfen nicht. Aber auch die Kriege zerstörten die Burg schwer. Jedoch haben die Herren der Burg sie immer wieder aufgebaut. Der heutige Besitzer Albrecht Freiherr von Egloffstein war ehemals Oberst der Bundeswehr. Er und seine Frau wollen die Burg für die weiteren Generationen erhalten. Der gute Zustand soll bestehen bleiben. Dafür werden aber zusätzliche Einnahmen benötigt. Die Besitzer haben eine gute Idee verwirklicht. Sie haben heute 3 Ferienwohnungen eingerichtet. Außerdem führt der Burgherr persönlich Führungen durch die Burg. Auch bei Hochzeitsgesellschaften ist die Burg sehr beliebt. Es kann standesamtlich, aber auch kirchlich hier geheiratet werden. Die Hochzeitsnacht verbringen die Brautpaare in liebevoll eingerichteten Räumen. Des weiteren finden viele soziale Veranstaltungen statt. Unter dem Motto Kinder helfen Kinder werden Theaterstücke aufgeführt. Ebenfalls gastiert der fränkische Theatersommer hier. Das Repertoire ist hier vielfältig. Es wird erweitert durch viele internationale Veranstaltungen und Aktionen. Die Innenausstattung läßt alte Zeiten wieder auferstehen. Dafür sorgen die antiken Möbelstücke, die der Burgherr auf seinen Führungen durch die Burg liebevoll beschreibt. An kalten Wintertagen wärmt ein Kamin die Gäste.

Schloss Thurn

Das Schloss Thurn in Heroldsbach wurde 1975 von Hannfried Graf Bentzel als Familienunternehmen -Erlebnispark Schloss Thurn- ins leben gerufen. Angefangen hat es mit einem Märchenwald und einem einfachen Wildgehege. Jedes Jahr kamen neue Ideen hinzu. Heute ist der Park 400.000 qm groß mit verschiedenen Attraktionen. Das Schloss wurde 1422 erstmalig urkundlich erwähnt. Zu dieser Zeit stand aber nur der Turm. 1747 kauften die Brüder Freiherrn Horneck von Weinheim den Turm und die Ställe. Sie brauchten 10 Jahre bis das Schloß in seinen heutigen Ausmaßen fertig war. In dem Park sind heute über 50 Attraktionen. Der ehemalige Rittersaal wurde zum heutigen Romantiksaal umgebaut. Hier finden die unterschiedlichsten Veranstaltungen statt. Abends wird das Schloss von Scheinwerfern und Fontänen in einen besonderen Anblick versetzt. Auf diesen Veranstaltungsbereich legen die Besitzer besonderen Wert. Rund um das Wasserschloss sind die Attraktionen verteilt. Es gibt hier Achterbahnen, Schwebebahnen, Drachenschiff, Eisenbahnen Karusselle, Wildwasserbahn und vieles mehr. Aber es finden hier auch die verschiedensten Shows statt. Die Hauptshow ist ein Ritterturnier. Stuntsmänner zeigen Kunststücke auf Pferden in der Westernshow. In diesem Park dürfen die Tiere nicht fehlen. Hier sind Vögel, Lamas, Esel, Ponys, Ziegen, Hirsche, Schafe und andere Tier zu Hause. Auf Schloss Thurn lautet das Motto der Gastronomie: -Fränkische Speisen zu günstigen Preisen-. Hier gibt es einen Coffee Shop in der Westernstadt. Im Romantiksaal befindet sich ein Restaurant. Ein Biergarten und verschiedene Kioske befinden sich im Park. In der Westernstadt stehen Grills in ausreichender Zahl zur Verfügung. Das Fleisch muss mitgebracht werden. Kohle und Grillanzünder können im Park gekauft werden. Am Eingang befinden sich ausreichend Parkplätze.

Teufelshöhle Pottenstein

Schon immer war die Teufelshöhle in Pottenstein eine touristische Attraktion. Ihren Namen bekam sie aus der Bevölkerung. Man sagte sich dass die Höhle vom Teufel als Eingang zur Hölle genutzt wurde. Menschen die in das Reich des Teufels eindrangen, wurden unrettbar die Beute von Luzifer. Auch über Irrlichter und gespenstisches Schreien verlorener Seelen wusste man zu berichten. Man kann die Teufelshöhle über die B470, die von Forchheim über Pottenstein nach Pegnitz führt, gut erreichen. Vor der Höhle befindet sich ein großer Parkplatz, der kostenpflichtig ist. Im Café auf dem Felsplateu des Höhleneingangs kann man sich für die Höhlenführung stärken oder nach der Führung das Erlebte noch einmal Revue passieren zu lassen. In Spitzenjahren kamen bis zu 300.000 Besucher zur Teufelshöhle. Sie gilt neben der Atta-Höhle als die am meist besuchtesten Schauhöhlen Deutschlands. Außerdem ist sie die größte der etwa 1.000 Höhlen der Fränkischen Schweiz. Eines der Attraktionen der Höhle ist das Skelett eines Höhlenbären, zusammengesetzt vom Paläontologen Max Schlosser. Er hat vermutlich vor 30.000 Jahren dort gelebt und war ca. 3 Meter groß und bis zu 400 Kilogramm schwer. Das Höhlensystem ist ein weitverzweigtes Netz. Führungen finden über gut begehbare Wege und Treppen mit Geländern statt. Der Besucher taucht über stollenartigen, engen Gängen und einzigartigen Hohlräumen ein in die Unterwelt Pottensteins. Teile der Höhle werden auch zu Therapiezwecken genutzt. So werden Atemwegserkrankungen, Heuschnupfen, Asthma, chronische Bronchitis und allergische Nasennebenhöhlenerkrankungen sowie Neurodermitis behandelt. 50 Therapieplätze stehen für die Behandlung zur Verfügung. 95 Prozent Luftfeuchtigkeit und 9 Grad Celsius sind optimale Voraussetzungen für die Therapie. Außerdem befinden sich in der Höhle weniger Schadstoffe, Pollen, Staub oder Schimmelpilze. Somit gelangen kaum Fremdstoffe in die Lunge und auch die Überreizung der Schleimhäute kann somit verhindert werden. Das erleichtert dem Patienten das Atmen.

Wissenswertes

Die Stadt Forchheim liegt im Bundesland Bayern und gehört zum gleichnamigen Landkreis. Die Gemeinde befindet sich in der Metropolregion Nürnberg. Forchheim ist auch unter dem Namen "Eingangstor zur Fränkischen Schweiz" bekannt, was auf seine Funktion als alte Königstadt zurückführt. Einen gewissen Bekanntheitsgrad erhielt die Stadt auch durch ihr umgestaltetes Rathaus während der Weihnachtszeit und trug bereits den Titel "schönster Adventskalender der Welt". Im Jahr 205 feierte Forchheim sein 1200-jähriges Bestehen. Zu diesem Anlass brachte die Deutsche Post sogar eine Sonderbriefmarke zu 45 Cent heraus. Im Jahr 2004 glänzte die Stadt mit einer Besucherzahl von 200.000 Menschen zu der "Edel und Frei. Franken im Mittelalter" Ausstellung.

Im 8. Jahrhundert erstellte man in Forchheim eine Pfalz und einen fränkischen Königshof. Eine erste schriftliche Erwähnung in einer Urkunde erhielt die Stadt im Jahr 805. Karl der Große hatte die Gemeinde im Diedenhofener Kapitular erwähnt. In den darauf folgenden Jahrhunderten war Forchheim immer wieder Schauplatz von unzähligen Reichstagen und Fürstenversammlungen. Am 10. November 911 durfte sich Konrad I. freuen als erster "deutscher" König gewählt zu werden. Am 1. November 1007 überreichte Kaiser Heinrich II. die Stadt Forchheim an das Bistum Bamberg. Nur 32 Jahre später entschied sich Kaiser Heinrich III. die Gemeinde wieder unter die Herrschaft an die Reichsverwaltung abzugeben. Am 13. Juli 1063 fiel Forchheim endgültig an das Bistum Bamberg. Während der Herrschaft von Heinrich IV. wurde am 15. März 1077 ein Gegenkönig, der Herzog Rudolf von Rheinfelden, gewählt. Im Laufe der Jahre von 1200 bis 1220 erhielt Forchheim seine Stadtrechte und sein heutiges Wappen. Aufgrund der massiven Festungsanlage entkam Forchheim dem Dreißigjährigen Krieg nahezu ohne Spuren. Von 1632 bis 1634 wurde die Gemeinde des Öfteren von den Schweden besetzt. Am 6. September 1802 besetzten bayerische Truppen das Gebiet. Infolge dessen fiel die Gemeinde an das Kurfürstentum Bayern und wurde Sitz eines Landgerichts. Im Jahr 1889 wurde Forchheim zur kreisfreien Stadt erhoben, dessen Status sie 1972 infolge der bayerischen Gebietsreform wieder verlor.

Verkaufsoffener Sonntag in Forchheim

Folgende Termine in Forchheim und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden aktuelle Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Forchheim nicht gefunden. Termine in der Umgebung (nach Bundesland sortiert) findest hier.

Städte in der Nähe von Forchheim:
hirschaid (14.3km), erlangen (16.5km), eckental (23.7km), hoechstadt (27.2km), herzogenaurach (27.6km), bamberg (28.1km), fuerth (29.1km), nuernberg (30km), lauf (30km),





Umfrage: Bist du mit unserer Auflistung für Forchheim zufrieden? Bitte vote (1 - unzufrieden, 5 - sehr zufrieden):