Dieser Sonntag: Verkaufsoffener Sonntag in Güstrow? Alle Termine & Daten.

Inhaltsverzeichnis





 

Sehenswürdigkeiten in Güstrow

Schloss Güstrow

Schloss Güstrow ist das größte erhaltene Renaissance-Schloss von Mecklenburg. Es ist ein aufwendig verputzter Klinkerbau nach italienischem Vorbild. Es befindet sich am südlichen Rand der Altstadt. Der Zugang ist vom Franz-Parr-Platz und vom Schlossberg. Dort bestehen ausreichend Parkmöglichkeiten. Das Schloss wurde rekonstruiert. Einiges ist aber auch noch original erhalten. Der Schlossgarten ist ein Beispiel alter Gartenkunst der Renaissance. Er wurde wieder hergestellt. Besonders während der Lavendelblüten-Zeit ist der Garten sehr beliebt. In den 70er Jahren wurde der Schlossgarten vollständig wieder hergestellt. Um 1570 wurde am Schloss ein Garten angelegt. Über Treppen geht es hinunter in die 100 x 100 Meter große Gartenfläche. Der Garten ist mit vielen Statuen ausgestattet. Früher fanden hier Wettrennen und Vogelschießen statt. Das Fechten wurde geübt. Es fanden Maskeraden, Serenaden oder kleine Darbietungen statt. Am 3. Samstag im Juli findet im Garten die Veranstaltung „Sommertraum am alten Schloss“ statt. Dabei wird das historische Treiben im Schlossgarten wieder lebendig. Eine Burg wurde hier erstmals im 14. Jahrhundert erwähnt. Herzog Ulrich von Mecklenburg ersetzte sie ab 1558 durch ein Schloss im Stil der Renaissance. Der aus der Lombardei stammende Architekt Franz Parr arbeitete hier. Es waren aber noch weitere italienische, deutsche und niederländische Handwerker und Künstler daran beteiligt. Viel Arbeit war die Gestaltung der Fassade mit Putzquadern, die aufwendig gehauene Natursteine vortäuschen. Es musste eine vierflügelige Schlossanlage werden. Nach einem Schlossbrand im Jahre 1687 wurde der nördliche und östliche Flügel neu gebaut. Heute bietet das Schloss ein Museum. Es gewährt Einblicke in die Kunst vergangener Jahre bis zur Gegenwart. Mehrere Sammlungen sind im Museum ausgestellt. Es befinden sich Antikenkollektion, die Kunst des Mittelalters, die Renaissance Abteilung, die Geschichte der Glaskunst und die Designergeschichte hier. Unter verschiedenen Themen werden Kinderführungen angeboten.

Archäologisches Freilichtmuseum Groß Raden

Zwischen Schwerin und Güstrow, nördlich von Sternberg, befindet sich in dem Ort Groß Raden das Archäologische Freilichtmuseum. Es liegt direkt am Sternberger Binnensee. Hier wurde am originalen Standort eine frühmittelalterliche Siedlung wieder errichtet. Der Besucher erlebt, wie unsere Vorfahren vor 1000 Jahren lebten. Um die Vergangenheit drehen sich viele Veranstaltungen und Aktionen im Archäologischen Freilichtmuseum. Die Slawen bauten die meisten ihrer Burgen auf folgende Weise: Sie suchten sich eine Wiese mit Wasser und Gestrüpp. Dort steckten sie einen runden oder viereckigen Platz ab. Dann gruben sie rund herum. Die ausgehobene Erde schütteten sie auf. Dabei befestigten sie Planken und Pfähle wie eine Bastion, bis die Mauer hoch genug war. Auch wurde ein Tor eingebaut. Über eine Brücke aus Holz gelangte man in die Burg. Die Brücke verband die Burg und die Stadt. Der Burgwall lag auf einer Insel. Von 1973 bis 1980 erforschten Archäologen die Umgebung um Groß Raden. Sie ließen die Burgsiedlung als Freilichtmuseum wieder errichten. Sie rekonstruierten originalgetreu und wissenschaftlich abgesichert Beide Phasen der Siedlung für das 9. Jahrhundert und das 10. Jahrhundert. Die Anlage kann heute individuell erkundet werden. Es werden auch Führungen angeboten. Archäologen bieten für alle Altersgruppen Erkundungen in spielerischer Form an. Sie zeigen Arbeiten aus dem frühmittelalterlichen Alltag, wie zum Beispiel Brot backen, Filzen, Töpfern, Spinnen, Weben, Korbflechten oder Schnitzen, natürlich mit den Werkzeugen aus der damaligen Zeit. An der Anlage ist ein Elchgehege angeschlossen. Hier leben 3 Großelche. Parkplätze befinden sich in Groß Raden. Zum Freilichtmuseum führen Fusswege. Die gesamte Umgebung ist ein Paradies für Wassersportler. Auf dem See fahren Hausboote, Kanus und Fahrgastschiffe.

Wissenswertes

Die Stadt Güstrow liegt im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern und gehört zum gleichnamigen Landkreis. Heute zählt die Gemeinde etwa 31.000 Einwohner. Damit belegt sie Platz sieben der größten Städte in Mecklenburg-Vorpommern. Das Amt Güstrow-Land hat hier seinen Sitz. Seit dem 23. März 2006 trägt die Gemeinde offiziell den Beinamen Barlachstadt. In circa 45 Kilometern südlicher Richtung lässt sich Rostock erreichen. Am Rande der Stadt bahnt sich der Fluss Nebel seinen Weg. Güstrow ist sehr seenreich. In unmittelbarer Umgebung befinden sich der Parumer See, der Inselsee und der Sumpfsee. Güstrow ist in folgende Stadtteile untergliedert: Südstadt, Stadtzentrum, Plauer Vorstadt, Schweriner Vorstadt, Dettmannsdorf, Distelberg, Bauhof und Bauhof Nord. Zudem existieren die Ortsteile Klueß, Neu Strenz, Schabernack und Suckow. Die angrenzenden Nachbargemeinden sind Sarmstorf, Glasewitz, Mühl Rosin, Gülzow-Prüzen, Plaaz, Lüssow, Lalendorf und Gutow. Güstrow unterhält eine Städtepartnerschaft mit der Kleinstadt Kronshagen in Schleswig-Holstein, der polnischen Stadt Gryfice, der Stadt Neuwied in Rheinland-Pfalz, der dänischen Stadt Ribe und der finnischen Stadt Valkeala.

Für Besucher hat Güstrow auch einige Sehenswürdigkeiten zu bieten. Das Schloss Güstrow stammt aus dem 16. Jahrhundert und wurde im Renaissancestil erbaut. Es diente ehemals als Domizil der mecklenburgischen Herzöge. In der Stadt gibt es drei Museen, die dem Expressionisten Ernst Barlach gewidmet sind. In der Gertrudenkapellen kann man bildhauerische Werke und Holzskulpturen des Künstlers bewundern. In seinem ehemaligen Ateliershaus befinden sich ebenfalls Holzskulpturen sowie Werkmodelle und Plastiken. Im Ausstellungsforum nebenan sind weitere Werke von Barlach ausgestellt. Dort gibt es auch ein Graphikkabinett mit Handschriften, Zeichnungen und Drucken. Der Dom St. Cäcilia mit seinem "Schwebenden Engel" ist eine Sehenswürdigkeit für sich. Dort befinden sich auch Apostelfiguren von Claus Berg und ein Ehrenmal von Ernst Barlach. Die Pfarrkirche St. Marien besitzt einen aus dem 16. Jahrhundert stammenden Brüsseler Altar. Der Altar trägt Schnitzwerke von Bernard van Orley und Jan Bormann. Der große Inselsee weist eine Fläche von 480 Hektar auf. Sein Name entstammt der kleinen Insel "Schöninsel".

Verkaufsoffener Sonntag in Güstrow

Folgende Termine in Güstrow und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden leider keine aktuellen Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Güstrow gefunden. Termine in der Umgebung (nach Bundesland sortiert) findest hier.

Archiv

Nachfolgend sind noch einige ältere Einträge, um nachzuvollziehen, ob Güstrow sich an verkaufsoffenen Sonntagen beteiligt:
In 18273 Güstrow ist Fest (Zum verkaufsoffenen Sonntag haben die Geschäfte geöffnet 12 - 17 Uhr) (04.05.2014)
Verkaufsoffener Sonntag in Güstrow: GüstrowSchau 11 Uhr - 16 Uhr (08.03.2015)
Verkaufsoffener Sonntag in 18273 Güstrow (nur Netto-Supermarkt) 12.00 - 17.00 Uhr Grund: Fest (03.01.2016)


Städte in der Nähe von Güstrow:
rostock (31.4km), bad-doberan (48.4km), ribnitz-damgarten (55.1km), parchim (55.3km), waren (60.2km), pritzwalk (71km), wittstock (81km), wismar (84.4km), perleberg (89km),



Die letzten Suchanfragen für Güstrow:
verkaufsoffene Sonntage Güstrow, verkaufsoffen Güstrow, Sonntagsöffnung Güstrow, Sonntag Güstrow geöffnet, Verkaufsoffene Sonntage Güstrow, Verkaufsoffen 2019