Heute geöffnet! Verkaufsoffener Sonntag in Kalkar? Alle Termine & Daten.

Ist heute geöffnet?

Inhaltsverzeichnis





.

 

Sehenswürdigkeiten in Kalkar

Fischerdorf Grieth

Wer Kalkar besucht, kommt um das Fischerdorf Grieth nicht vorbei. Es liegt direkt am Rhein. Die Rheinprommenade, der Deich und der Stadtwall sind hier besonders sehenswert. Der Stadtwall war früher die Ringmauer. Sie konnte abends verriegelt werden. Das war die Voraussetzung dafür, das die Stadt die Stadtrechte erhält. Bis ins 20. Jahrhundert hinein war der Rhein ein Mittel um Wohlstand zu erreichen. Hier boten sich Erwerbsmöglichkeiten durch die Schifffahrt, Handel und Fischerei. Gefahr bestand jedoch durch das regelmäßige Hochwasser. Am Ortseingang befindet sich das Haus Grieth. Es ist ein Gebäude des Amtmannes von Grieth und Wissel. Er stammt aus dem Jahr 1371. Zuletzt gehörte er der Familie Lieven. Es ist ein burgenähnlicher Bau. Heute ist hier ein Rehabilitationszentrum beheimatet. Die Töpferwerkstatt liegt hinter dem Haus Grieth und hat sehr interessante Angebote. Direkt am Rhein befindet sich der Schiffsmast. Es ist das Wahrzeichen des Fischerdörfchens. Er steht auf der Dammkrone. Das Fischerdorf Grieth hat ca. 800 Einwohner. Schon im Jahre 1250 wurde der Ort gegründet. Er hat im Laufe seiner Geschichte mit vielen Überschwemmungen durch den Rhein kämpfen müssen. Das Leben der Einwohner wird von der Schifffahrt, Fischerei und Treidelei bestimmt. Treidelei war früher die Station, wo die Pferde gewechselt wurden. Heute gibt es in dem Dorf noch 2 Schiffsbetreiber. Die gotische Pfarrkirche St. Peter und Paul ist bei einem Besuch in dem Fischerdorf auf jeden Fall einen Besuch wert. Die Basilika hat wunderbare Tafelbilder und eine Magistratsbank, eine Wandkonsole mit Narrenmaske und viele Statuen. Es gibt am Niederrhein keine andere Kirche, die so nah am Rhein steht. Hinter der Kirche ist die Klön-Ecke der älteren Fischer. Wer hier den alten Fischern zuhört, erfährt so manche wunderbare Anekdote aus alten Zeiten. In den schmalen Gassen des Ortes entdeckt der Besucher alte Häuser, Rundbogentore und Eingänge zu den Pferdeställen. Der Marktplatz hat sich seit der Mittelalterzeit nicht verändert.

Gotischer Stadtkern Kalkar

Kalkar wurde 1230 von Graf Derik V. von Kleve gegründet. Er nutzte ein versandeten Rheinarm. 1242 erhielt Kalkar die Stadtrechte. Der alte Grundriss der Stadt ist beibehalten worden. Das kann man erkennen, wenn man sie mit einem Stich von Braun-Hogenberg von 1575 vergleicht. Zum historischen Ortskern gehört natürlich der Marktplatz mit seinem Rathaus aus dem Jahre 1445. Die spätmittelalterlichen Treppengiebelhäuser an der Ostseite des Marktes, das Ulft´sche Haus aus dem 15. Jahrhundert, das Marienstift an der ehemaligen Zitadelle, die historischen Häuser an der Grabenstraße, Hanselaer Straße, das städtische Museum und Archiv und die Lohwindmühle am Hanselaer Tor zeugen ebenfalls von der historisch wertvollen Gesichte der Stadt. Das Ulft´sche Haus ist ein Backsteinbau aus dem 15. Jahrhundert und ist mit gotischen Fresken und bemalter Eichenholzdecke verziert. Die Lohwindmühle am Hanselaer Tor stammt aus dem Jahr 1770 und ist aus dem Baumaterial eines Stadttores entstanden. Aber es gibt noch mehr historische Häuser in der Stadt. Das Haus der sieben Linden stammt aus dem 18. Jahrhundert. Daneben ist ein jüdischer Friedhof mit mehr als 60 Gräbern neben dem Krankenhaus. Ein weiteres Barockhaus befindet sich am Gerd-Janssen-Platz. Die Besonderheit daran ist, dass es eine Jugendstilfassade hat. Im Taubenturm befindet sich das ehemalige Stadtgefängnis. Ein Renaissancebau aus dem Jahre 1550 mit bemalten Holzdecken ist der Beginenhof. Höhepunkte einer Stadtbesichtigung sind auch die Kirchen St. Nikolai und die evangelische Kirche aus dem Jahre 1697. St. Nikolai besitzt 9 Schnitzaltären. Der Hochaltar wurde vom Meister Arnt von Zwolle begonnen und von Meister Ladewich fortgeführt. Es ist ein kunsthistorisches Prachtstück. Der Mittelteil des Altars zeigt die Leidensgeschichte Christis. Jan Joest von Kalkar hat die Gemälde an den Flügeln erschaffen. Im Hintergrund eines der Bilder sieht man den Marktplatz und das Rathaus, so wie sie heute auch noch zu sehen sind.

Wissenswertes

Seit fast 800 Jahre gehört Kalkar zu den Städten am unteren Niederrhein. Der Ort im Nordwesten des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen erhielt bereit 1242, zwölf Jahre nach seiner Gründung, das Stadtrecht. Noch heute ist der Stadtkern von seinem mittelalterlichen Aufbau und historischen Bauten geprägt und wurde so ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen aus Nah und Fern. Zur Gemeinde Kalkar zählen die Stadtteile Altkalkar, Appeldorn, Bylerward, Emmericher Eyland, Grieth, Hanselaer, Hönnepel, Kalkar, Kehrum, Neulouisendorf, Niedermörmter, Wissel und Wisselward mit insgesamt rund 14.000 Einwohnern auf 88,2 Quadratmeter Fläche. Die meisten Einwohner, nämlich 4.390, hat Altkalkar. Das Gebiet zählt zu den ältesten Siedlungen des Stadtgebiets und wurde schon um die Zeitenwende von Römern am Südrand des Monrebergs zur Errichtung des Reiterlagers Burginatium genutzt. Auf dem Monreberg errichteten die Grafen von Kleve Mitte des 13. Jahrhunderts eine Burg, die nach einigen Zerstörungen und Kämpfen im Laufe der Jahrhunderte im 30-Jährigen Krieg gänzlich zerstört wurde. An ihrer Stelle war bereits im 10. Jahrhundert die Burg Munna errichtet worden, die allerdings schon bald danach wieder geschliffen worden war. Kalkar selbst wurde von den Grafen von Kleve als Planstadt auf einer von sumpfigem Gebiet und Wassergräben umgebenen Sandbank des Rheins gegründet und zeigte sich durch seine Lage als gut zu verteidigende Stadt. Eine Wasserburg aus dem 13. Jahrhundert, die aufwändig restauriert und renoviert wurde, ist die Burg Boetzelaer. Sie wurde als Rittersitz am Boetzelaerer Meer, einem Altrheinarm, erbaut und dient heute als Tagungszentrum. Als eine der bedeutendsten Sammlungen der deutschen Kirchenkunst um 1500 gelten die Altäre und Skulpturen der Sankt Nicolaikirche in Kalkar, darunter neun Schnitzaltäre. Die größte Windmühle am Niederrhein steht am Hanselaer Tor im Osten von Kalkar. Sie wurde 1770 erbaut und reckt sich bis auf 27,5 Meter. Das Rathaus von Kalkar ist ebenfalls ein architektonisches Juwel. Das 1445 erbaute Bauwerk ist das größte, noch erhaltene gotische Rathaus des Rheinlands und bis zum heutigen Tag der Sitz der Stadtverwaltung. Bekannt geworden ist Kalkar unter anderem auch durch den -Schnellen Brüter-, der als Kernkraftwerk nie in Betrieb genommen wurde, sondern zu einem Freizeitpark umgebaut wurde.

Verkaufsoffener Sonntag in Kalkar

Folgende Termine in Kalkar und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden aktuelle Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Kalkar nicht gefunden. Termine in der Umgebung (nach Bundesland sortiert) findest hier.

Archiv

Nachfolgend sind noch einige ältere Einträge, um nachzuvollziehen, ob Kalkar sich an verkaufsoffenen Sonntagen beteiligt:

2010, Sonntag 21. März


Datum: 21.03.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
Kalkar, 9. Zweirad- und Freizeitmarkt mit verkaufsoffenem Sonntag (13:00 - 18:00h) und Immobilientag 11:00 - 18:00



2010, Samstag 01. Mai


Datum: 01.05.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
Kalkar, 21.Kalkar in Blüte - Stadtfest mit verkaufsoffenem Feiertag (13:00 -18:00)



2010, Sonntag 10. Oktober


Datum: 10.10.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
Kalkar, Handwerker- und Trödelmarkt mit Büchermarkt und verkaufsoffenem Sonntag (13:00 - 18:00)



2010, Sonntag 28. November


Datum: 28.11.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
Nikolausmarkt



2011, Sonntag 20. März


Datum: 20.03.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
10. Zweirad- und Freizeitmarkt in Kalkar – 8. Immobilientag im Rathaus mit verkaufsoffenem Sonntag



2013, Sonntag 17. März


Datum: 17.03.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
In 47546 Kalkar ist Zweiradmesse von 13.00 - 18.00 Uhr



2015, Sonntag 08. März


Datum: 08.03.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
Verkaufsoffener Sonntag in Kalkar: Freizeitmarkt 13 Uhr - 18 Uhr 



2015, Sonntag 15. März


Datum: 15.03.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
Verkaufsoffener Sonntag in Kalkar: Freizeitmarkt 13 Uhr - 18 Uhr 



2015, Sonntag 11. Oktober


Datum: 11.10.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
Verkaufsoffener Sonntag in D-47546 Kalkar von 12-17 Uhr Grund: Handwerkermarkt



2015, Sonntag 29. November


Datum: 29.11.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
In 47546 Kalkar gibt es einen verkaufsoffenen Sonntag. Grund der Sonntagsöffnung: Nikolausmarkt - 12-17 Uhr



2016, Sonntag 20. März


Datum: 20.03.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
Verkaufsoffener Sonntag in 47546 Kalkar 12.00 - 17.00 Uhr Grund: Zweiradmesse



2018, Sonntag 08. April


Datum: 08.04.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
13-18 Uhr Frühlingsmarkt



2018, Sonntag 13. Mai


Datum: 13.05.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
13-18 Uhr Muttertag Trödel



2018, Sonntag 14. Oktober


Datum: 14.10.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
13-18 Uhr Handwerker- und Büchermarkt



2018, Sonntag 02. Dezember


Datum: 02.12.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
13-18 Uhr Nikolausmarkt



2019, Sonntag 25. August


Datum: 25.08.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
Kalkar „Genießen“



2019, Samstag 28. September


Datum: 28.09.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
Erntedankfest Wissel



2019, Sonntag 13. Oktober


Datum: 13.10.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
Handwerker- und Büchermarkt



2019, Sonntag 01. Dezember


Datum: 01.12.
Ort: Kalkar (Nordrhein-Westfalen)
Nikolausmarkt





Städte in der Nähe von Kalkar:
rees (8.7km), bedburg-hau (11.8km), emmerich (11.8km), xanten (18.5km), isselburg (18.9km), weeze (19.9km), goch (20.1km), kleve (20.3km), kevelaer (21.7km),





Umfrage: Bist du mit unserer Auflistung für Kalkar zufrieden? Bitte vote (1 - unzufrieden, 5 - sehr zufrieden):