Heute geöffnet! Verkaufsoffener Sonntag in Korschenbroich? Alle Termine & Daten.

Ist heute geöffnet?

Inhaltsverzeichnis





.

 

Sehenswürdigkeiten in Korschenbroich

Haus Glehn und Haus Fürth

Im Stadtteil Glehn befindet sich das Herrenhaus Haus Glehn. Es war ehemalig eine zweiteilige Wasseranlage. Durch einen kleinen zweigeschossigen Torbau einer dreiflügeligen Vorburg erreicht man das Herrenhaus. Laut Inschrift an der Fassade wurde es 1560 errichtet. Es ist ein dreigeschossiger roter Backsteinbau mit Sandstein-Dekorationen. Ein Rundturm mit einer barocken Zwiebelhaube befindet sich daneben. In der Nähe ist ein quadratischer Treppenturm. Heute ist das Haus eine Wohnanlage. Sie ist in Privatbesitz. Haus Glehn ist auch bekannt unter dem Namen Fleckenhaus. Es ist ein ländlicher Adelssitz des späten Mittelalters. Der Gesamtcharakter ist trotz baulicher Veränderungen jedoch erhalten geblieben. Die Vorburg und der Wirtschaftshof ist nach Norden ausgerichtet. Die Hauptburg und das Herrenhaus liegen im Süden. Umgeben sind sie noch heute von einem breiten Wassergraben. Der Graben ist rechteckig. Das Herrenhaus ist ein dreigeschossiges Gebäude aus Backstein. Auf der nord-Ost-Seite befindet sich ein Treppenturm mit einer Zwiebelhaube. Auf der Westseite ist ein Treppenturm vorgesetzt. Das dort eingebaute Eingangsportal führt zum Herrenhaus. Über dem Tor ist eine Wappentafel der Erbauer. Befestigungseinrichtungen sind hier nicht zu finden. Es wurde auf Repräsentationsmerkmale mehr Wert gelegt. Bekannt ist heute nur, dass Dietrich Fleck von der Balen 1560 nach einem Brand des älteren Hauses, das heute noch bestehende Gebäude erbauen ließ. Dietrich Fleck von der Balen lag ständig mit irgend Jemandem im Streit. Er wurde bei einem Überfall im Kölnischen Krieg im Jahre 1584 erschlagen. Das Haus Fürth liegt ca. 1 Kilometer vom Schloss Liedberg entfernt. Es ist eine Wasserburg, die im 15. Jahrhundert erbaut wurde. Sie ist die einzig noch erhalten gebliebene Anlage unter den rheinischen Wasserburgen. Das Haus Fürth wurde in den Jahren 1958 bis 1964 restauriert. Interessant ist, dass nur die im Wasser stehenden Sockel aus Liedberger Sandstein bestehen. Obwohl das Haus Fürth nah am Natursteinvorkommen am Liedberg liegt.

Haus Raedt

Haus Raedt liegt in dem Ortsteil Drölzholz. Es galt früher als Liedberger Ritterlehen. 1204 war der Belehnte Johann von Rode. 1538 übernimmt Heinrich Wolf von Itter, genannt von Metternich das Anwesen. 1920 verkaufen seine Nachkommen das Haus an einen Holzhändler. Über der Haustür befindet sich noch heute das Metternich-Wappen. In seinem heutigen Bauzustand wurde es von Johann Adolf Freiherr Wolf Metternich im Jahre 1657 erbaut. Zur Preußenzeit war das Anwesen ein Rittergut. Einst soll hier auch ein Raubritter gelebt haben. Die Herren von Metternich ließen ihre Güter von einem Rentmeister verwalten. Sie wohnten im Haus Raedt. Die Rentmeister wurden früher auch Kellner genannt. Daher trägt das Haus auch heute noch den Namen Kellerei. Kellner waren hier unter anderem Peter Brockers, Heinrich Heusgen und Kaplan Johann Peter Eifeler. Um 1800 betrug das Gelände des Anwesens etwa 400 Morgen Land. Zu dieser Zeit wurde es zerteilt. Das Haus steht schon seit langer Zeit unter Denkmalschutz. Heute ist das Haus im Besitz einer Familie, die auch hier wohnt. Die Großmutter des jetzigen Besitzers war eine Gräfin Metternich. Neben dem Haus Raedt befinden sich noch einige Adelshäuser in Korschenbroich. In Schlich liegt das Haus Fürth. Zu erwähnen wären hier dann noch das Haus Kutscher, das Schloss Myllendonk, das Schloss Liedberg, das Haus Glehn und das Rittergut Birkhof. Empfehlenswert ist auch ein Spaziergang durch den historischen Ortskern von Liedberg. Hier findet man sehr gepflegte Fachwerkhäuser. In der näheren Umgebung befinden sich unterschiedliche Wanderwege. Im Ort befinden sich verschiedene Restaurants, in denen man nach einer langen Wanderung einkehren kann. Ganz in der Nähe des Schlosses Myllendonk befindet sich auch das Schloss Rheydt in Mönchengladbach. Ein kleinen Abstecher hierhin ist immer lohnenswert.

Schloss Myllendonk

Korschenbroich ist eine Stadt voller Adelshäuser. Neben dem Schloss Myllendonk befinden sich das Schloss Liedberg, das Haus Glehn, das Haus Fürth, das Haus Raedt und das Haus Kutscher in dem Ort. Ebenfalls ist das Rittergut Birkhof ganz im Osten von Korschenbroich. Das Schloss Myllendonk liegt nördlich des Volksgarten Bungtwald. Er ist ein Naturschutzgebiet. Das Schloss Myllendonk erstmalig im Jahre 1166 genannt. Die Besitzer waren die Herren von Myllendonk. Berühmtester Sohn ist der Zisterziensermönch Caesarius von Heisterbach. Er lebte von ca. 1180 bis 1240. Im 16. Jahrhundert wurde es verändert. Über den Schlossgraben führen 3 Brücken. Hier gelangt man von der Vorburg auf die innere Vorburginsel. Die Burg hat ihren spätgotischen Charakter bewahrt. Trotzdem sie in der Barockzeit mehrfach um- und neugebaut wurde. Das Hochschloss ist ein mächtiger Backsteinbau mit wuchtigen Formen. Er liegt auf der Hauptinsel. 1856 wurde hier eine Kapelle erbaut. 1803 Kaufte Franz Gottfried von Maerckern das Schloss. 1832 kaufte die Familie von Wüllenweber das Anwesen. Seither wohnt die Familie hier und pflegt das Anwesen. Der Wappenstein aus dem Jahre 1559 wurde im Jahre 1856 an die erneuerte Hoffront angebracht. 1591 stürzte ein Teil des Schlosses ein. Das war der Anlass dafür, das die Hoffront komplett erneuert wurde. Sämtliche Dächer wurden Ende des 16. Jahrhunderts neu gedeckt. Im Krieg wurde das Schloss stark beschädigt. 1655 und 1671 war es von spanisch-geldrischen Truppen besetzt. Die Truppen vermauerten den Arkadengang. Der Südteil des Ostflügels und die Tordurchfahrt wurden im 18. Jahrhundert abgerissen. Rund um das Schloss befindet sich ein Golfplatz. Der Sitz des Golfclubs ist in dem Schloss. Wer nicht Golf spielen will, kann von jeder Seite aus das Schloss mit seiner malerischen Silhouette bewundern.

Schloss Liedberg

Schon von Weitem ist das Schloss Liedberg zu erkennen. Es ist eine der wenigen Höhenburgen am Niederrhein. Aufgrund der Bauformen erweist sich das zweistöckige Schloss als Gebäude aus dem 14. Jahrhundert. Hier fand das Treffen zwischen Ludwig XIV. von Frankreich und dem Kurfürst und Erzbischof Clemens von Köln statt, die ein Bündnis für den spanischen Krieg besprachen. Zu dem Bündnis kam es nicht, da die Truppen sich heftige Gefechte lieferten. Die wichtigsten Elemente des Schlosses sind die Ringmauer, der Torbau, das Herrenhaus und der Mittelturm. Die Ringmauer ist an das Gelände angepasst. Das Auffälligste an der Burg ist der Torturm. Er ist viergeschossig und hat eine barocke Haube. Er ist aus Sandsteinquadern. Der Turm ist aus dem 14. Jahrhundert. Der Turm hat eine Länge von fast 10 Metern und die Mauern sind 1,60 Meter dick. Die Toröffnungen hatten spitze Bögen und die Torgasse ist 6,40 Meter lang. Ursprünglich verband er die Steinbrücke mit dem Innenraum des Schlosses. Dies ist aber 1896 abgerissen worden. Heute stehen die Besucher durch die Vorburg direkt den wuchtigen Mittelturm. Auch die Ringmauer ist aus dem 14. Jahrhundert. Sie umfasst den gesamten Schlosshof und die Vorburg. Der Unterbau ist aus großen Sandsteinblöcken und der Oberbau ist aus Backstein. Das Besondere an Schloss Liedberg ist, dass sich 3 Befestigungsanlagen aus 3 verschiedenen Epochen hier befinden. Das ist einzigartig am Niederrhein. Die sogenannte Römerwacht liegt an der Westkuppe des Liedberges. Sie ist die erste Befestigungsanlage. Von der Römerwacht sind nur noch Reste erhalten geblieben. Der Mühlenturm liegt im Osten. Es ist ein Rundturm aus dem 12. Jahrhundert oder noch älter. Auch hier sind nur noch Reste vorhanden. Die 3. Befestigungsanlage ist das Schloss. Vor 1896 bestand es aus einem Wohngebäude, einem Vogelsang, dem sogenannten Gülich, dem gotischen Mittelturm, dem Torhaus, dem Brauhaus oder auch Rittersaal und dem Hauptturm. Der Rittersaal ist im Jahr 1944 von Bomben zerstört worden. Der Vogt Nideggen baute das Schloss um. Sein Name ist am Eingang zum Treppenhaus des Wohntraktes und über dem Eingang der Schlosskapelle angebracht worden. 1826 erwarb Freiherr Leopold von Fürstenberg das Anwesen von dem kurkölnischen Amtsverwalter Kopp. Die Familie von Fürstenberg behielt die Burg bis 1974. In den notdürftig hergerichteten Wohntrakt wohnte bis 1968 der Fürstenbergsche Verwalter Heinrich Vennen. Gottfried Fix pachtete das Anwesen nach dem Tod von Heinrich Vennen. 1974 kaufte er es dann. Der Verfall des Schlosses wurde erst mit dem Kauf der Familie Fix aufgehalten. 1978 wurde ein Förderkreis ins Leben gerufen. Der Förderkreis hat mit erheblichen finanziellen Mitteln das Schloss unterstützt. Der Vorsitzende bekam durch Gottfried Fix jedoch Hausverbot, da er sich durch die Tätigkeit des Fördervereins in seinem Eigentum eingeschränkt fühlte. Der Förderkreis wurde daraufhin 1993 aufgelöst. Heute ist der Pächter Jakob Dijksterhuis seit dem Jahre 2000. Es wurde wieder ein Verein gegründet, der das Schloss in den Jahren 2000 bis 2003 finanziell unterstützte. Doch leider erhielten auch die Vorsitzenden dieses Vereins von dem Pächter Hausverbot.

Historischer Stadtkern Korschenbroich-Liedberg

Am Fuss eines Waldhügels, des Haags, liegt Liedberg. Der Haag überragt wie eine Insel den Süden der Niederrheinischen Tiefebene. Die Römer bauten hier Sandstein für ihre Befestigungsanlagen ab. Liedberg kam 1367 zum Kurfürstentum Köln. Hier stehen 5 Bodendenkmäler unter Naturschutz. Der Mühlenberg, das Schloss Liedberg, der Mühlenturm, der Sandsteinbruch und die mittelalterliche Wehranlage sind Denkmäler. Am südlichen Ortseingang steht ein mehr als tausend Jahre alter Mühlenturm. Er ist das älteste Baudenkmal. Wahrscheinlich ist er eine Turmfestung aus der Zeit der Normannenüberfälle im 9. Jahrhundert und letzter Teil einer frühen Burganlage. Er war einst umgeben von einem Wall und einem Graben. Nach Osten liegt das Schloss. Es war der Stammsitz der Grafen von Liedberg. Neben der Schwanenburg in Kleve geht das Schloss aus der einzigen Höhenburg am Niederrhein hervor. Es hat einen ovalen Grundriss. Vor dem Schlosshof sind weitere Gebäude. Die Ringmauer aus dem 14. Jahrhundert ist teilweise erhalten. Der Mittelturm ist durch die im Obergeschoß über einen Spitzbogenfries befindliche Auskragung sehr auffällig. Er schließt mit einer barocken Schweifhaube ab. Aus dem 17. Jahrhundert sind die Bauwerke aus Backstein. Die Schlosskapelle hat ein Kreuzgratgewölbe aus Backstein. Sie stammt aus dem Jahr 1707. Daneben befindet sich der Mühlenturm. Er hat 7 Etagen aus Sandstein und Ziegeln. Schon lange Zeit wird an der Erhaltung der denkmalwürdigen Bauwerke in der Stadt gearbeitet. In der Stadt sind viele sehenswerte Gebäude. Der Besucher sollte in der Mühlengasse, Am Markt in der Schloßstraße, am westlichen Markteinang und am Dorfplatz vorbei schauen. Ebenfalls ist das Bürgermeisteramt am Markt, das Haus Vennen und das Haus Blankenstein sehr empfehlenswert. Für ihre Mühe mit der Erhaltung der historischen Häuser hat die Stadt die Goldmedaille im Wettbewerb -Unser Dorf soll schöner werden- erhalten.

Rittergut Birkhof

Das Rittergut Birkhof liegt in Korschenbroich ganz im Osten. Es ist heute ein Restaurant und Cafe. Angeboten wird ein perfektes Umfeld für Familienfeste, wie zum Beispiel Hochzeiten, Jubiläen, aber auch geschäftliche Veranstaltungen. Dem Gasthaus angegliedert ist ein Golfpark. Er befindet sich auf einer Fläche von 106 Hektar. Es gibt 2 9-Loch-Plätze und ein 18-Loch-Platz. 1996 wird der Golfpark eröffnet. Zu dieser Zeit hat die Anlage den 18-Loch-Platz und einen 9-Loch-Platz. Im Jahre 2007 wird der zweite 9-Loch-Platz gebaut. Im Jahre 2008 wird dieser dann eröffnet. Durch eine Drainage sind die Plätze auch im Winter bespielbar. Auf dem 18-Loch-Meistschaftsplatz wurden nationale und internationale Offene Golfmeisterschaften von Deutschland ausgetragen. Gartenfreund finden im Birkhof Pflanzen Center alles, was ihr Herz begehrt. Auf 10.000 qm sind eine große Auswahl an Blumen und Pflanzen vorhanden. Ebenfalls können hier Gartengeräte, -artikel und Dekoartikel käuflich erworben werden. Besondere Höhepunkte sind die jährlich stattfindenden Märkte. Im Sommer findet der Sommerblumenmarkt statt. Im Winter ist in der Adventszeit ein Adventsmarkt vorhanden. Das Geschäft besteht schon seit 1929. Das Rittergut Birkhof wurde schon im Jahr 1252 erstmalig genannt. Ende des 17. Jahrhunderts kaufte Heinrich Weidenfeld das Rittergut. Im Jahre 1839 wurden die heute noch vorhandenen Gebäude fertiggebaut. König Friedrich Wilhelm von Preußen verlieh dem Anwesen die Eigenschaft eines landtagsfähigen Ritterguts im Jahre 1846. Wie bereits erwähnt wurde im Jahre 1929 erstmals gärtnerische Produkte angebaut. 1934 wird hierfür der erste Katalog gedruckt und in ganz Deutschland verschickt. Im Krieg wird die Ernte von den Siegermächten einbehalten und nach England geschickt. Danach sind die Stadtverwaltungen die ersten Kunden des Rittergutes und bald folgen auch Privatleute. 1986 wird das Wirtschaftsgebäude restauriert. Da der Dachstuhl einsturz-gefährdet ist, wird er neu gebaut. Auch die übrigen Gebäude werden restauriert und nach Denkmalschutz-Aspekte hergerichtet.

Wissenswertes

Korschenbroich befindet sich am Niederrhein und gehört zum Bundesland Nordrhein- Westfalen. Direkt zwischen den Ballungsräumen Mönchengladbach, Krefeld und Düsseldorf gelegen, teilt sich Korschenbroich in fünf Stadtteile auf: Korschenbroich, Kleinenbroich, Glehn, Liedberg und Pesch. Aufgrund einer Vielzahl von vorgeschichtlichen und römischen Funden geht man davon aus, dass das Gebiet um Korschenbroich bereits sehr früh besiedelt war. Aus Urkunden aus dem 12. Jahrhundert gehen die Herren von Myllendonk hervor, ein Lehen der Herzöge von Geldern. Das Lehen ging später an die Herzöge von Jülich, dessen Gebiet mit der späteren Gemeinde Korschenbroich identisch ist. Im Jahre 1794 wurde die Gemeinde von den Franzosen besetzt, bis sie 1815 an das Königreich Preußen fiel. In Korschenbroich gibt es eine Reihe von Sehenswürdigkeiten, wie das Schloss Myllendonk, ein Wasserschloss aus dem Mittelalter. Es ist aus gotischen und barocken Bauteilen erstellt und eines der beeindruckendsten Bauwerke des Orts. Aber auch das Schloss Liedberg sollte man sich nicht entgehen lassen. Es gilt als eines der wenigen Schlösser, die als Höhenburg erbaut wurden. In den 1920er Jahren hat man auf dem Vorplatz der katholischen Pfarrkirche St. Pankratius im Ortsteil Glehn ein Kriegerdenkmal erstellt. Es gedenkt an die gefallenen Söhne des Ortes im Ersten Weltkrieg. Geschaffen wurde das Denkmal nach den Entwürfen des Bildhauers Willy Meller aus Köln und zeigt einen kniet betenden Soldaten mit Mantel und Stahlhelm, der sein Gewehr auf den Boden gestützt hat. Direkt durch das Stadtgebiet führen eine Reihe von Wander- und Radwegen, auf denen man sich die beeindruckende Architektur der Stadt zu Gemüte führen kann. Besonders interessant ist dabei der historische Ortsteil Liedberg mit seinen vielen gut erhaltenen Fachwerkhäusern, dem Haag und dem Mühlenturm. Zudem gibt es hier den Sandbauernhof und die kurkölnische Landesburg, die man schon von weitem sehen kann.

Verkaufsoffener Sonntag in Korschenbroich

Folgende Termine in Korschenbroich und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden aktuelle Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Korschenbroich nicht gefunden. Termine in der Umgebung (nach Bundesland sortiert) findest hier.

Archiv

Nachfolgend sind noch einige ältere Einträge, um nachzuvollziehen, ob Korschenbroich sich an verkaufsoffenen Sonntagen beteiligt:

2010, Sonntag 04. Juli


Datum: 04.07.
Ort: Korschenbroich (Nordrhein-Westfalen)
verkaufsoffener Sonntag in Korschenbroich-Glehn



2010, Sonntag 07. November


Datum: 07.11.
Ort: Korschenbroich (Nordrhein-Westfalen)
Verkaufsoffener Sonntag in Korschenbroich



2013, Sonntag 10. März


Datum: 10.03.
Ort: Korschenbroich (Nordrhein-Westfalen)
In 41352 Korschenbroich-Kleinenbroich ist Ostermarkt von 13.00 - 18.00 Uhr



2013, Sonntag 22. Dezember


Datum: 22.12.
Ort: Korschenbroich (Nordrhein-Westfalen)
Korschenbroich Glehn (Weihnachtsmarkt) 13-18 Uhr



2014, Sonntag 25. Mai


Datum: 25.05.
Ort: Korschenbroich (Nordrhein-Westfalen)
In 41352 Korschenbroich-Innenstadt ist von 13 - 18 Uhr ein verkaufsoffener Sonntag (Kunstfrühling)



2015, Sonntag 20. Dezember


Datum: 20.12.
Ort: Korschenbroich (Nordrhein-Westfalen)
Verkaufsoffener Sonntag in 41352 Korschenbroich-Glehn 13-18 Uhr Grund: Weihnachtsmarkt





Städte in der Nähe von Korschenbroich:
kaarst (6.6km), willich (8.3km), moenchengladbach (12.1km), juechen (12.6km), grevenbroich (14.2km), krefeld (14.8km), meerbusch (17.2km), neuss (18km), toenisvorst (18.4km),





Umfrage: Bist du mit unserer Auflistung für Korschenbroich zufrieden? Bitte vote (1 - unzufrieden, 5 - sehr zufrieden):