Dieser Sonntag: Verkaufsoffener Sonntag in Mannheim? Alle Termine & Daten.

Inhaltsverzeichnis





Die zweitgrößte Stadt in Baden-Württemberg und ehemalige Residenzstadt der historischen Kurpfalz bietet Einkaufshungrigen eine ganz besondere Shopping-Atmosphäre. Nirgendwo in Deutschland wird es dem Besucher, der die Stadt nicht kennt, so leicht fallen, sich zu orientieren, wie in Mannheim, auch "Quadratstadt" genannt, da die Straßen gitterförmig angelegt sind. Nur wenige Straßen innerhalb der Quadrate tragen Namen. Zu ihnen gehören Die Planken und Die Breite Straße, die heute den Haupteinkaufsbereich Mannheims bilden, der sich vom Paradeplatz zum Neckartor erstreckt. Hier ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas zu finden, von Filialen bekannter Ketten unterschiedlichster Branchen, bis hin zu Designer-Geschäften. Besonders Modegeschäfte, Schuhläden und Mobbilfunkshops sind hier in großer Zahl zu finden. Unzählige Einkaufszentren, Passagen und Shopping Malls runden das riesige Angebot der Mannheimer Innenstadt ab. Vergessen sollte man hierbei nicht die vielen Seitenstraßen und Querverbindungen zu den beiden Haupteinkaufsstraßen, wie z.B. die Kunststraße oder die Fressgasse, in der vor Allem Juweliere, Lederwarengeschäfte, Schreibwarenläden und Teehandlungen zu finden sind. Die Seiten- und Nebenstraßen beherbergen zahlreiche weitere Geschäfte, sowie Kauf- und Warenhäuser. Rund um den Paradeplatz lässt es sich ebenfalls prima bummeln und schlendern. In der gesamten Mannheimer Innenstadt ist für das leibliche Wohl der Besucher bestens gesorgt. An jeder Ecke finden sich Cafés, Bistros, Restaurants und Kneipen und man hat die Qual der Wahl zwischen kulinarischen Angeboten unterschiedlichster Art und Herkunft. Außerhalb von Mannheim kann man im Rhein-Neckar-Zentrum in Viernheim, direkt an der A 659 und nur wenige Kilometer von Mannheim entfernt gelegen, nach Herzenslust einkaufen. Alle Waren und Dienstleistungen des täglichen Bedarfes sind hier in über 110 Fach- und Einzelhandelsgeschäften erhältlich.

 

Sehenswürdigkeiten in Mannheim

Luisenpark

Der Mannheimer Luisenpark gehört zu den schönsten Parkanlagen Deutschlands und entstand um 1900 und wurde von den Frankfurter Gartenarchitekten Siesmayer. Benannt wurde der Park nach der Großherzogin Luise von Baden, der Tochter Kaiser Wilhelms I. Schon damals war der Park ein beliebter Treffpunkt. Anlässlich einer größeren Veranstaltung wurde 1907 das Palmenschauhaus eröffnet, später jedoch an andere Stelle, der heutigen Stadtgärtnerei im Oberen Luisenpark, verlegt und erweitert. Im Zweiten Weltkrieg wurde das Palmenschauhaus komplett zerstört. Bereits in den 1950er Jahren entstanden neue Pläne für ein Pflanzenschauhaus. Es besteht aus zwei Glashallen, die durch ein Vivarium verbunden sind. Besucher können hier Kakteen, Reptilien und andere exotische Pflanzen sehen. Vor dem Pflanzenschauhaus wurde ein Teich für Flamingos angelegt. 1975 fand in Mannheim die Bundesgartenschau statt und in diesem Rahmen wurde der Luisenpark erweitert und umgestaltet. Die Landschaftsarchitekten Wagenfeld aus Düsseldorf, Leipacher aus Wuppertal und Boyer aus Duisburg erstellten die Pläne für den Umbau. Dadurch wurde der Luisenpark unter anderem auf 42 Hektar Fläche vergrößert. Ebenfalls neu dazu kamen die Seebühne am Kutzerweiher, ein Gebirgsbach, eine kleine Pflanzenhalle und verschiedene gastronomische Angebote. Im Jahr 2001 entstand schließlich der Chinesische Garten mit einem originalgetreuen Teehaus. Auf der Seebühne finden im Sommer in der Veranstaltungsreihe Seebühnenzauber Konzerte mit renommierten Künstlern statt. Ausstellungen und Sonderschauen in Ausstellungshalle des Pflanzenschauhauses zur Tier- und Pflanzenwelt runden das Freizeit- und Kulturangebot im Luisenpark ab. So bietet der Park für Familien, Senioren oder junge Paare das passende Angebot, sei es ein Konzert, eine Ausstellung, ein Picknick oder ein ausgedehnter Spaziergang.

Wasserturm

Der Mannheimer Wasserturm gehört zu den bekanntesten Wahrzeichen der Rhein-Metropole. Der 60 Meter hohe Turm wurde 1886 bis 1889 erbaut und diente bis ins Jahr 2000 seiner ursprünglichen Funktion der städtischen Wasserversorgung und später als Reservehochbehälter. Mit den steigenden Anwohnerzahlen im 19. Jahrhundert reichte die Wasserversorgung Mannheims durch Heidelberg und das Käfertaler Wasserwerk nicht mehr aus und so baute der Architekt Gustav Halmhuber den Wasserturm im Zentrum der Stadt. Der Wasserturm wurde in einem Architektenwettbewerb ausgeschrieben und sollte sich in das Stadtbild einfügen. So wurde der Wasserturm im römischen Monumentalstil mit barocken Elementen gebaut. Sandsteinfiguren und ein Kupferdach vervollständigen das Bild. Auch die Wasserbecken wurden mit Szenen der griechischen Mythologie verziert. Ältere Pläne zur Wasserversorgung aus dem 18. Jahrhundert wurden zum Beispiel wegen Geldmangels oder durch die Besatzung durch französische und österreichische Truppen nicht umgesetzt. Nach Beschädigungen im Zweiten Weltkrieg wurde der Turm provisorisch repariert, bevor er 1986 und 87 grundlegend saniert und unter Denkmalschutz wurde. Der Wasserturm liegt im Stadtzentrum auf dem Friedrichsplatz in unmittelbarer Nähe des Rosengartens und der Kunsthalle. Um den Wasserturm wurde ein halbkreisförmiger Park angelegt. Im Winter findet hier der Weihnachtsmarkt statt, im Sommer ist der Wasserturm beliebter Treffpunkt etwa zum Public Viewing während der letzten Fußball-WM. Wasserspiele am Tage und eine stimmungsvolle Beleuchtung in der Dunkelheit sorgen für eine entsprechende Atmosphäre.

Wissenswertes

Im Bundesland Baden-Württemberg hat sich die Stadt Mannheim als Universitätsstadt und frühere Residenzstadt der historischen Kurpfalz einen Namen gemacht. Außerdem gilt Mannheim mit seinen derzeit ungefähr 320.000 Einwohnern als Mittelpunkt von Wirtschaft und Kultur in der Europäischen Metropolregion Rhein-Neckar-Dreieck. Sechs innere und elf äußere Stadtbezirke komplettieren das Stadtgebiet.

Im Lorscher Codex wurde das Dorf Mannenheim im Jahr 766 erstmals schriftlich erwähnt. Mit ungefähr 700 Bewohnern war Mannheim im Jahr 1566 eines der größten Dörfer des Oberamts Heidelberg. Um die Stadtrechte wurde der Ort im Jahr 1607 bereichert. Dies geschah nach der Grundsteinlegung zur Erbauung der Festung Friedrichsburg etwa ein Jahr zuvor. Zu Zeiten des Dreißigjährigen Krieges wurde die Stadt im Jahr 1622 zerstört. Auch während des Pfälzischen Erbfolgekrieges musste Mannheim im Jahr 1689 weitreichende Zerstörungen hinnehmen. Kurfürst Karl Philipp zog im Jahr 1720 mit seinem Hof von Heidelberg nach Mannheim. In diesem Zuge entstand das Mannheimer Schloss, das im Jahr 1760 fertig gestellt wurde. So wurde Mannheim zur Residenzstadt der Kurpfalz. Im Jahr 1778 wurde die Residenz nach München verlegt. Nach und nach rückte die politische Stellung der Stadt nun in den Hintergrund. Im 19. Jahrhundert war jedoch eine neue Blütezeit in wirtschaftlicher und kultureller Hinsicht zu bemerken. Nach umfangreichen Wiederaufbauarbeiten nach dem Zweiten Weltkrieg richtete Mannheim im Jahr 1975 die Bundesgartenschau aus.

Neben einem umfangreichen Angebot an kulturellen Veranstaltungen, Museen und sehr bemerkenswerten Bauten gibt es viele Orte in Mannheim, die absolut sehenswert sind.

So befindet sich im östlichen Teil der Innenstadt der Friedrichsplatz. Hier ist das Wahrzeichen Mannheims, der sechzig Meter hohe Wasserturm, anzufinden. Im Neubarock-Stil entstand er im Jahr 1889 und er wird geschmückt von einer 3,50 Meter hohen Statue der Amphitrite.

Der Paradeplatz gilt als zentraler Platz Mannheims und er wird durch eine Fußgängerzone mit dem Friedrichsplatz verbunden. Früher wurde dieser Paradeplatz von den kurfürstlichen Truppenparaden belebt.

Verkaufsoffener Sonntag in Mannheim

Folgende Termine in Mannheim und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:


Verkaufsoffene Sonntage im Juli 2019

Hier werden nur verkaufsoffene Sonntage in Mannheim für den Monat Juli 2019 aufgelistet. Für andere Städte wählen Sie bitte in der Navigation das Bundesland oder die Stadt aus.

2019, Sonntag 21. Juli


Datum: 21.07.2019
Ort: Mannheim (Baden-Württemberg)
Kerwe in Mannheim-Wallstadt





Verkaufsoffene Sonntage im August 2019

Hier werden nur verkaufsoffene Sonntage in Mannheim für den Monat August 2019 aufgelistet. Für andere Städte wählen Sie bitte in der Navigation das Bundesland oder die Stadt aus.

2019, Sonntag 25. August


Datum: 25.08.2019
Ort: Mannheim (Baden-Württemberg)
Kerwe in Mannheim-Sandhofen





Verkaufsoffene Sonntage im Oktober 2019

Hier werden nur verkaufsoffene Sonntage in Mannheim für den Monat Oktober 2019 aufgelistet. Für andere Städte wählen Sie bitte in der Navigation das Bundesland oder die Stadt aus.

2019, Sonntag 20. Oktober


Datum: 20.10.2019
Ort: Mannheim (Baden-Württemberg)
Kerwe in Mannheim-Feudenheim





Archiv

Nachfolgend sind noch einige ältere Einträge, um nachzuvollziehen, ob Mannheim sich an verkaufsoffenen Sonntagen beteiligt:
Stadtteilfest (Rheinau) (18.07.2010)
Kerwe (Sandhofen) (22.08.2010)
Marktmeile (Mannheim Stadt) (10.10.2010)
Kerwe (Feudenheim) (17.10.2010)
Kerwe (Seckenheim) (17.10.2010)
In Neckerau ist Stadtfest (23.06.2013)
Verkaufsoffener Sonntag in 68165 Mannheim (nur Großmarkt Fegro) 11.00 - 17.00 Uhr Grund: Fest (06.12.2015)
Kerwe OT-Sandhofen (28.08.2016)
Sommertagsumzug in Mannheim-Friedrichsfeld (07.04.2019)


Städte in der Nähe von Mannheim:
ludwigshafen (3.6km), bruehl-baden (8.8km), limburgerhof (11km), lampertheim (12.1km), frankenthal (12.3km), mutterstadt (13.4km), bobenheim-roxheim (14.4km), viernheim (15.2km), schifferstadt (15.2km),



Die letzten Suchanfragen für Mannheim:
verkaufsoffene Sonntage Mannheim, verkaufsoffen Mannheim, Sonntagsöffnung Mannheim, Sonntag Mannheim geöffnet, Verkaufsoffene Sonntage Mannheim, Verkaufsoffen 2019