Dieser Sonntag: Verkaufsoffener Sonntag in Wassenberg?





 

Sehenswürdigkeiten in Wassenberg

Propsteikirche St. Georg

Unmittelbar an der Grenze zu unseren EU-Nachbarn den Niederlanden findet der das Bundesland Nordrhein-Westfalen besuchende Tourist die fast tausendjährige Stadt Wassenberg. Idyllisch inmitten des internationalen Naturparkes Maas-Schwalm-Nette gelegen, ist es ein ständiges Ziel vieler Wanderer und Naturliebhaber. Aber nicht nur die Natur macht diese kleine Stadt an der niederländischen Grenze so anziehend. Es sind auch die vielen historischen Baudenkmäler, welche die Stadt im Laufe der Geschichte hervorgebracht hat. Eines dieser weithin sichtbaren Bauten, ist die weit über der Stadt sichtbare Probsteikirche St. Georg in unmittelbarer Nachbarschaft zu dem aus dem Mittelalter stammenden Bergfried und der Burg Wasserberg. Die aus der Zeit der Spätromanik stammende Pfeilerbasilika wurde nach den Aufzeichnungen der historischen Dokumente und Urkunden bereits im Jahre 1118 geweiht. Im Verlaufe ihrer langen Geschichte wurde sie mehrfach zerstört und wieder aufgebaut. Ebenso wie viele andere Kirchenbauten in Deutschland wurde auch die Propsteikirche im Verlaufe des Zweiten Weltkrieges bei Bombenangriffen fast bis auf die Grundmauern zerstört. Da sich der Zustand der Kirchenruine nicht mehr für einen Wiederaufbau der gesamten Kirche verwenden ließ, entschloss man sich deswegen im Jahr 1955 an Stelle der Alten Propsteikirche eine neue Kirche nach den Original Bauplan der zerstörten Kirche zu erbauen. Außer dem Westturm der Basilika, welcher aus dem 15. Jahrhundert stammt, wurde von der alten Pfeilerbasilika nichts anderes für den Wiederaufbau genutzt. Die im heutigen Glanze erstrahlende Propsteikirche hält auch in ihren Inneren eine große Anzahl sehenswerter kirchlicher Reliquien bereit. So sind hierbei die Barocke Madonna aus dem Jahre 1700 und die kunstvolle Eichenholz-Figurengruppe aus dem Jahre 1420 besonders zu erwähnen.

Historischer Stadtkern

Aus vielen frühgeschichtlichen Spuren einer Siedlung ist erkennbar, dass die Stadt Wassenberg schon mehrere Jahrhunderte besteht. Urkundlich erstmalig erwähnt wird sie im Jahr 1021. Zu dieser Zeit entstand aus einer motte eine Burg, die Sitz der Grafen war. Wassenberg erhielt im Jahre 1273 die Stadtrechte. Große Teile der Befestigungsanlage wurden restauriert. Der Verlorenenturm an der Stadtmauer stammt aus dem 14 Jahrhundert. Er ist sehr sehenswert. Zu empfehlen sind aber auch die Wehrtürme an der Erkelenzer Straße und der Eckturm am Gondelsweiher. Letzterer wurde im Jahre 1420 erschaffen. Das Rosstor war früher ein altes Stadttor. Der untere Teil stammt aus dem Jahre 1365 und der obere Teil wurde um das Jahr 1400 aufgestockt. Die Kirchen in Wassenberg sind ebenfalls sehr sehenswert. Die St. Georg Propsteikirche stammt aus dem Jahre 1118 und wurde 1955/1956 neu gebaut. Sie hat eine wertvolle Inneneinrichtung. Da wäre zum Beispiel Anna Selbdritt aus dem Jahr 1420 oder die Rokokokanzel aus dem Jahr 1782. Die Madonna in der Kirche stammt aus dem Jahr 1700. Die evangelische Hofkirche stammt aus dem Jahr 1652 und wurde in den Jahren 1948 bis 1951 wieder aufgebaut. Die Wingertsmühle brannte Anfang des 19. Jahrhunderts ab. Das was von ihr noch übrig ist, ist heute in Privatbesitz. Die ehemalige Burg Wassenberg der Grafen von Wassenberg entstand um 1085. Sie ist der Blickpunkt der Stadt. Seit 1962 ist sie ein Burghotel und beinhaltet auch ein Restaurant. Sie wurde auf einem Hügel errichtet und schloss zu beiden Seiten an der Stadtbefestigung ab. Der viergeschossige, quadratische Bergfried liegt auf dem höchsten Punkt. Er stammt aus dem 15. Jahrhundert, genauso wie ein kleiner Torturm, ein Wohnhaus und der Seitenflügel des ehemaligen Wirtschaftshofes. Rund um das Haus liegt ein Park mit altem Baumbestand. Wunderbare Wanderstrecken gibt es im Naturpark Maas-Schwalm-Nette. Der Birgelener Bergfriedhof hat bemerkenswerte Grabsteine aus dem 16. bis 18. Jahrhundert.

Schloss Elsum

Schloss Elsum liegt am Rande des Ophovener Wald in Wassenberg. Es ist nur ca. 1 Kilometer entfernt von der Burg Wassenberg und den Ophovener Seen. Die gepflegte Anlage des Schlosses steht auf 2 Inseln. Aus einer Motte entstanden die Vorburg und die Hauptburg. Die Vorburg stammt überwiegend aus der Zeit um 1740. Sie hat einen Innenhof und einem runden Eckturm. Die Hauptburg hat spätgotische Grundlagen. Sie wurde 1876 in schlichten Renaissanceformen erneuert. Ein paar Jahre vorher entstand eine neugotische Kapelle auf den Fundamenten des Nordturmes. Früher stand hier ein barockes Gartenhaus. Dieses wurde aber abgerissen. An den Seiten der Hauptburg stehen 3 Türme über Eck. Sie bilden eine eigenartige, sehr selten zu sehende Bauweise. Im 2. Weltkrieg wurden der Anlage erhebliche Schäden zugefügt, die aber alle behoben wurden. Die gehobene Innenausstattung des Schlosses beinhaltet ein gepflegte Sammlung. In Wassenberg sind die St. Georg-Propsteikirche, die evangelische Hofkirche, die alte Stadtmauer mit Wehrtürmen, der Eckturm am Gondelweiher, der Verlorenenturm und die Wingertsmühle sehenswert. Ein Spaziergang durch die historische Stadt kann nur empfohlen werden. Das Wasserschloss Effeld ist eine Anlage aus dem 15. / 16. Jahrhundert. Es ist ein Herrenhaus mit einer Vorburg aus dem 18. Jahrhundert. Wer gerne Spargel isst, sollte unbedingt das Spargeldorf Effeld besuchen. Hier bieten Restaurants zur Spargelzeit besonders gutes Essen an. Nach einem guten Essen ist ein Spaziergang rund um den Effelder Waldsee zu unternehmen. Es gibt aber noch weitere Wanderwege in der Umgebung. Im Naturpark Schwalm-Nette befinden sich Rundwanderwege, genauso wie in Effeld. Die Burg Wassenberg beherbergt ein Burghotel und Restaurant. An den Ophovener Seen wurde jahrelang Sand- und Kiesgewinnung betrieben. Daraus ist die Seenlandschaft entstanden. Da der größere See über die Ufer treten könnte, ist hier ein Damm zum Schutz erforderlich. Die Ophovener Seen sind Binnenseen und Stauseen. Es sind 6 erfolgreiche Bruten der Reiherenten dieses Jahr bekannt. 4 befinden sich am Effelder Waldsee, 1 am Brackelener See und eine an den RHB Isengraben/Erkelenz. Am Ophovener Baggersee besteht Brutverdacht der Reiherenten.

Burg Wassenberg

Weithin sichtbar als Wahrzeichen der Stadt Wassenberg erhebt sich die auf einer Anhöhe erbaute Burg Wassenberg mit ihrem mächtigen aus dem jahre 1420 stammenden Bergfried. Die Burganlage mitsamt der sich auf dem Gelände befindlichen Propsteikirche St. Georg sowie das Roßtor und der Wehr-und Verlorenenturm sind aus den ehemaligen Zeiten des Mittelalters erhalten geblieben und zeugen von dem aufstrebenden der sich unmittelbar zu unseren holländischen Nachbarn befindlichen Stadt, in den Zeiten des frühen Mittelalters. Die auf dem Burgberg sich befindlichen Wehr-und Gebäudeanlagen lassen sich geschichtlich bis in die Zeit der Römer-und Normannen zurückverfolgen. Urkundlich erstmals erwähnt wurde die Burg Wassenberg als Besitz des Edelherrn Antoing aus Flandern. Dieses geht aus einer aus dem Nachlass des deutschen Kaisers Heinrich II überlieferten Urkunde hervor. Viele Schlachten des frühen Mittelalters wurden von der Burg Wassenberg entscheidend mitbestimmt. So stand sie dereinst im Mittelpunkt der sich rund um die Burg austobenden Entscheidungsschlacht zwischen den Staufengeschlecht und denen der Welfen, woraus der Sohn Heinrich des Löwen, der Welfe Philipp von Schwaben als Sieger dieser Schlacht hervorging. In den Zeiten des Mittelalters war die Burganlage vielfach im Mittelpunkt der politischen Machtkämpfe der unterschiedlichen Herrschergeschlechter an der Grenze zu Holland. Nach dem Ende der Napoleonischen Besatzung in dieser Region um das Jahr 1814 ging die Burganlage in preußischen Beitz über, aus dem sie erstmalig 1815 an einen Geschäftsmann verkauft und als Restaurant ausgebaut wurde. Heute ist die Burg Wassenberg abermals berühmt, jedoch nicht wegen ihrer Wehrhaftigkeit sondern als ein Ort behaglicher Gemütlichkeit und Gastlichkeit im historischen Ambiente. Die Burg wird heute als eine Hotel-und Gaststättenanlage auf hohem gastronomischen Niveau genutzt und alljährlich finden auf dem Gelände der ehemaligen Burg die Mittelalterlichen Burgfestspiele statt, an den tausende Besucher aus Nah und Farn regelmäßig teilnehmen.

Wassenberg, eine Stadt im Kreis Heinsberg, findet man in Nordrhein-Westfalen. Sie liegt in unmittelbarer Nähe zu den Niederlanden, etwa 15 km von Roermond und ca. 25 km von Mönchengladbach entfernt. Die erste urkundliche Erwähnung fand Wassenberg im Jahr 1020. Die Burg Wassenberg hingegen besteht länger. Sie geht vermutlich aus dem Vorgängerbau, einer römische Wehranlage, hervor. Die Stadtrechte wurden Wassenberg im Jahr 1273 verliehen. Der Ort durchlebte eine turbulente Historie mit Schlachten, Bränden und Plünderungen. Im 16. Jahrhundert fand Wassenberg eine Einnahmequelle in Form des Anbaus von Flachs und Färberwaid. Die Webereien prägten bis ins 20. Jahrhundert das Wirtsschaftsleben. Eine drittes wichtiges Standbein war bis ins 19. Jahrhundert die Dachziegelherstellung. Wassenbergs Stadtgebiet beherbergt zwei sehr bekannte Wallfahrtsorte. Die romanische Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Maria Himmelfahrt wurde Ende des 12. Jahrhundert erbaut. Zur Rast lädt ein das Birgelener Pützchen. Diese idyllische Marien-Wallfahrts-Kapelle mit dem Willibrordus-Brunnen liegt im Wald und ist Ziel vieler Pilger. Beeindruckend ist der Bergfried aus dem Jahr 1420, der deutlich sichtbar über der Stadt steht. Darunter findet man die Burg Wassenberg. Sehenswert sind ebenso die von der mittelalterlichen Stadtbefestitung erhalten gebliebenen Teile wie das Roßtor, ein Wehrturm, der Verlorenenturm und Teile der Stadtmauer. Romantisch muten die beiden Wasserschlösser Elsum, umgeben von einem alten Baumbestand, und Effeld an. Erholung finden Bürger und Besucher in dem Naturschutzgebiet Effelder Waldsee. Es gibt viele Rad- und Wanderwege, auch in die Niederlande wie zum Beispiel zu den Gitstapper Molen, einer Wassermühle. Wassenberg ist gut zu erreichen über die Landstraße L 117, die den Anschluss bildet an die A 46, und die Bundesstraße B 221. Folgende Termine in Wassenberg und Umgebung haben wir in unserer Datenbank gefunden:




Es wurden leider keine aktuellen Termine zu verkaufsoffenen Sonntagen in Wassenberg gefunden.









Archiv

Nachfolgend sind noch einige ältere Einträge, um nachzuvollziehen, ob Wassenberg sich an verkaufsoffenen Sonntagen beteiligt:
In 41849 Wassenberg gibt es einen verkaufsoffenen Sonntag. Grund der Sonntagsöffnung: Weihnachtsmarkt - 13-18 Uhr (29.11.2015)


Städte in der Nähe von Wassenberg:
heinsberg (7.4km), niederkruechten (11.8km), hueckelhoven (12.4km), wegberg (13.1km), geilenkirchen (16.2km), brueggen (16.5km), schwalmtal (17.8km), gangelt (20.1km), uebach-palenberg (20.8km),



Die letzten Suchanfragen für Wassenberg:
verkaufsoffene Sonntage Wassenberg, verkaufsoffen Wassenberg, Sonntagsöffnung Wassenberg, Sonntag Wassenberg geöffnet, Verkaufsoffene Sonntage Wassenberg, Verkaufsoffen 2019